Hauptnavigation Anfang

Headernavigation Anfang

Headernavigation Ende

Hauptnavigation Ende

/

Forschungsschwerpunkte

Der Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaften bezieht sich im Rahmen seiner Lehr- und Forschungsaufgaben auf die Zielgruppe der Kinder- und Jugendlichen mit Entwicklungs-, Lern-/ Leistungs- sowie sozial-emotionalen Problemen und ihre Bezugssysteme. Dabei werden auf empirischer entwicklungswissenschaftlicher Grundlage auf verschiedene Manifestationsformen, Erklärungsmodelle und Unterstützungs- bzw. Interventionsmöglichkeiten Bezug genommen.

Dies erfolgt sowohl akademisch als auch praktisch im lehrstuhleigenen „Entwicklungswissenschaftlichen Ambulatorium für das Kindes- und Jugendalter“, in dem Studierenden im Rahmen praxisorientierter Lehrveranstaltungen Grundlagen und Routinen praktischer Diagnostiken und Förderungen mit beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen vermittelt werden.

Publikationen

Hennig, T., Schramm, S.A. & Linderkamp, F. (submitted). Cross-informant Agreement between Parent-, Teacher-, and Self-Reported Symptoms in Adolescents with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. European Journal of Psychological Assessment: Special Issue Assessing behavior difficulties in students.

Hennig, T., Schramm, S.A. & Linderkamp, F. (submitted). Mediators and Moderators of Outcome in a Cognitive-Behavioral Intervention for Adolescents with ADHD. Journal of Clinical Child and Adolescent Psychology.

Lüdeke, S., Linderkamp, F., Weidenfeld, A. & Borusiak, P. (submitted). Der Einfluss des Migrationshintergrunds und psychischer Störungen auf kognitive Leistungsdaten einer SPZ-Inanspruchnahmepopulation. Kindheit und Entwicklung.

Schramm, S.A., Hennig, T. & Linderkamp, F. (submitted). Cognitive behavioral therapy for adolescents with ADHD: a randomized placebo-controlled trial. Journal of Cognitive Education and Psychology.

Krämer, P., Nessler, S. & Schlüter, K. (accepted with minor changes). Teacher Students’ Dilemmas when Teaching Science through Inquiry. Research in Science and Technological Education. DOI: 10.1080/02635143.2015.1047446

Przibilla, B.,  Lauterbach, A., Boshold, F., Linderkamp, F. & Krezmien, M. (accepted with minor changes). Entwicklung und Validierung eines Online-Surveys zur Erhebung von Kompetenzen und Einstellungen von Lehrkräften bzgl. der Inklusion. Empirische Sonderpädagogik.

Lauth, G.W., Linderkamp, F. (Hrsg.)(in Vorbereitung). Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen. 3. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Weinheim: PsychologieVerlags Union.

Linderkamp, F.  (in Vorbereitung). Sonderpädagogische Psychologie. In: D.H. Rost, J. Sparfeldt & S. Buch (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (5. Auflage). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Hennig, T.; Schramm, S.A.; Linderkamp, F. & Koglin, U. (2016). Mediation and moderation of outcome in a training intervention for adolescents with attention-deficit/hyperactivity disorder. Journal of Cognitive Education and Psychology, 15(3), 412-427.

Schramm. S.A.; Hennig, T. & Linderkamp, F. (2016). Training problem-solving- and organizational skills in adolescents with ADHD: a randomized controlled trial. Journal of Cognitive Education and Psychology, 15(3), 391-411.

Przibilla, B., Lauterbach, A., Boshold, F., Linderkamp, F. & Krezmien, M., (2016). Entwicklung und Validierung eines Online-Surveys zur Erhebung von Kompetenzen und Einstellungen von Lehrkräften bzgl. der Inklusion. Empirische Sonderpädagogik, 1, 36-53.

 


 

2015:

Krämer, P., Nessler, S. & Schlüter, K. (2015). Forschendes Lernen als Herausforderung für Studierende & Dozenten. Schlussfolgerungen und Lösungsvorschläge für die Lehramtsausbildung. In M. Hammann, N. Wellnitz & J. Mayer (Hrsg.), Lehr- und Lernforschung in der Biologiedidaktik. Band 6. Innsbruck: Studienverlag. ISBN: 978-3-7065-5465-7

Linderkamp, F. (2015). Anforderungen an wirksames Handeln von Lehrkräften in Inklusionsschulen. In: R. Krüger & C. Mähler, (Hrsg.), Gemeinsames Lernen in inklusiven Klassenzimmern. (S.109-119). Neuwied: Carl Link Verlag.

Lüdeke, S., Linderkamp, F., Weidenfeld, A. & Borusiak, P. (2015).  Die Einflüsse des Migrationshintergrundes und psychischer Störungen auf kognitive Leistungsdaten einer SPZ-Inanspruchnahmepopulation. Kindheit und Entwicklung, 24 (4), 236 – 242.

Linderkamp, F. (2015). Anforderungen an wirksames Handeln von Lehrkräften in Inklusionsschulen. In: R. Krüger & C. Mähler, (Hrsg.), Gemeinsames Lernen in inklusiven Klassenzimmern. (S.109-119). Neuwied: Carl Link Verlag.

 

2014:

Clausen, A., Krämer, P. & Schlüter, K. (2014). Health Hazards of Food Supplements Purchased through the Internet in Germany. Health Behavior and Policy Review (1)4, 335-350. DOI:10.14485/HBPR.1.4.8

Gatt, S., Byrne, J., Rietdijk, W., Tunnicliffe, S.D., Kalaitsidaki, M., Stavrou, D., Tsagliotis, N., Gaudiello, I., Zibetti, E., Scheersoi, A., Krämer, P., & Papadouris, N. (2014). Adapting IBSE material across Europe: experiences from the Pri.Sci.Net FP7 Project. In C. P. Constantinou, N. Papadouris & A. Hadjigeorgiou (Eds.), E-Book Proceedings of the ESERA 2013 Conference: Science Education Research For Evidence-based Teaching and Coherence in Learning. Part 16, co-ed. P. Kariotoglou and T. Russell, pp. 22-33, Nicosia, Cyprus: European Science Education Research Association. ISBN: 978-9963-700-77-6

Krämer, C. & Krämer, P. (2014). Zentrales Hören – Von der Hörschnecke zur Hörrinde. Praxis der Naturwissenschaften 6(63), 9-13.

Krämer, P. & Krämer, C. (2014). Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen im schulischen Kontext. Praxis der Naturwissenschaften 6(63), 18-23.

Krämer, P. & Nessler, S. (2014). Inklusionsmaterial 1 Biologie - Chemie - Physik. Arbeitsblätter zur individuellen Lernförderung Klasse 5/6 mit CD-ROM Arbeitsblätter zur individuellen Lernförderung. Stuttgart: Klett. ISBN: 978-3-12-068627-9

Krämer, P., Nessler, S., Schlüter, K. & Erbring, S. (2014). Inklusion und Didaktik in den Naturwissenschaften - Seminarkonzept und Unterrichtspraxis. In B. Amrhein & M. Dziak-Mahler (Hrsg.), LehrerInnenbildung gestalten: Fachdidaktik inklusiv. Auf der Suche nach didaktischen Leitlinien für den Umgang mit Vielfalt in der Schule. Münster: Waxmann. ISBN: 978-3-8309-3017-4

Linderkamp, F. (2014). Kognitive Verhaltensmodifikation. In: Heimlich, U., Stein, R. & Wember, F.B., Lernschwierigkeiten und Verhaltensstörungen (S. 142-144). Stuttgart: Kohlhammer.

Linderkamp, F. (2014). Motivierung durch operante Verstärkung. In G.W. Lauth, M., Grünke & J.C. Brunstein (Hrsg.), Interventionen bei Lernstörungen (2. Auflage) (S.232-242). Göttingen: Hogrefe.

 

2013:

Linderkamp, F. (2013). Verhaltensorientierte Soziale Arbeit mit Menschen mit Behinderungen. In: Blanz, M., Como, F. & Schermer, F. J. (Hrsg.), Verhaltensorientierte Soziale Arbeit. Grundlagen, Methoden, Handlungsfelder. S.105-118). Stuttgart: Kohlhammer.

Krämer, P., & Schlüter, K. (2013). Lässt Kälte die Ohren schrumpfen? In P. Schmiemann & J. Mayer (Hrsg.), Experimentieren Sie! Biologieunterricht mit Aha-Effekt (S. 84–87). Berlin: Cornelsen Scriptor.

Linderkamp, F. (2013). Verhaltensorientierte Soziale Arbeit mit Menschen mit Behinderungen. In: Blanz, M., Como, F. & Schermer, F. J. (Hrsg.), Verhaltensorientierte Soziale Arbeit. Grundlagen, Methoden, Handlungsfelder. S.105-118). Stuttgart: Kohlhammer.

Nessler, S. & Krämer, P. (2013). Food Design. Unterricht Biologie 385, 25-30.

Nessler, S., Krämer, P., & Sellmann, D. (2013). Wasser, wisch und weg - der geheimnisvolle Lotuseffekt. In K. Schlüter & B. P. Kremer (Hrsg.), Modelle und Modellversuche für den Biologieunterricht (S. 301–303). Hohengehren: Schneider.

 

2012:

Linderkamp, F. (2012). Ein lerntheoretischer Zugang zu schulvermeidendem Verhalten. In: H. Ricking (Hrsg.), Schulabbruch – Dropout. (S.191-201). Bad Heilbrunn: Klinkhardt-Verlag.

Krämer, P., Fuchs, T., & Germund, A. (2012). Händehygiene experimentell erlernen: Übungsheft und Lehrerband für die Primarstufe (2nd ed.). Mannheim: SCA Hygiene Products.

Krämer, P., Fuchs, T., & Germund, A. (2012). Händehygiene experimentell erlernen: Lehrerband und Experimente für die Sekundarstufe (2nd ed.). Mannheim: SCA Hygiene Products.

Krämer, P., Nessler, S. & Schlüter, K. (2012). Probleme und Schwierigkeiten Lehramtsstudierender mit der Methode des Forschenden Lernens. In D. Krüger, A. Upmeier zu Belzen, P. Schmiemann, A. Möller und D. Elster (Hrsg.), Erkenntnisweg Biologiedidaktik 11. Kassel: Universitätsdruckerei Kassel. ISBN: 978-3-9809485-7-9

Krämer, P., van de Sand, M., Schlüter, K., & Nessler, S. (2012). Nahrungserwerb bei Walen und anderen Meeressäugern. Praxis der Naturwissenschaften, 61(3), 6–15.

Linderkamp, F. (2012). Ein lerntheoretischer Zugang zu schulvermeidendem Verhalten. In: H. Ricking (Hrsg.), Schulabbruch – Dropout. (S.191-201). Bad Heilbrunn: Klinkhardt-Verlag.

Linderkamp, F. (2012). Operante Methoden bei Kindern und Jugendlichen. In: G. Meinlschmidt, S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Materialien für die Psychotherapie (Bd. 4, S. 531-540). Berlin, Heidelberg, New York, Tokio: Springer.

Linderkamp, F. (2012). Sozialtraining. In K.-P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft KLE (Bd. 3, S. 246). Bad Heilbrunn: Klinkhardt-Verlag.

 

2011:

Linderkamp, F. & Lauth, G.W. (2011). The efficacy of pharmacological versus psychotherapeutic therapies in adults with ADHD – an empirical meta-analysis. Verhaltenstherapie 2011;21:229–238. content.karger.com/ProdukteDB/miscArchiv/000/332/429/000332429_sm_eversion.pdf

Krämer, P., & Klein, K. (2011). Promoting Hand Hygiene in Primary and Secondary Schools: Integrating Hand Hygiene in the Natural Science Class. Umwelt und Gesundheit Online, (4), 71–72. Retrieved from forges.uni-koeln.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/U_G_Kraemer___Klein_2011.pdf

Linderkamp, F. (2011). ADHS im Jugend- und Erwachsenenalter. Bedingungsgefüge und Therapiekonzepte. Tübingen: DGVT-Verlag.

Linderkamp, F. (2011). ADHS im Jugend- und Erwachsenenalter. Erscheinungsbild, Prävalenzen, Komorbidität, Diagnostik. In: F. Linderkamp (Hrsg.), ADHS im Jugendalter: Bedingungsgefüge und Therapie (S.11-25). Tübingen: DGVT-Verlag.

Linderkamp, F., Hennig, T. & Schramm, S. (2011). Lerntraining für Jugendliche mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. & Lauth, G.W. (2011). The efficacy of pharmacological versus psychotherapeutic therapies in adults with ADHD – an empirical meta-analysis. Verhaltenstherapie 2011;21:229–238. content.karger.com/ProdukteDB/miscArchiv/000/332/429/000332429_sm_eversion.pdf

 

2010:

Linderkamp, F. (2010). Entwicklung sozialer Kompetenz. In Wachtel, P., Schmetz, D., Kaiser, A. & Werner, B. (Hrsg.), Enzyklopädie Sonderpädagogik, Band 3: Bildung und Erziehung (S.188-192. Stuttgart: Kohlhammer.

Linderkamp, F. & Grünke, M. (2010). Sonderpädagogische Ambulatorien und ihre Bedeutung für die Verknüpfung von Theorie und Praxis während des Studiums. In Schultze, G. & Ricking, H., Pädagogik bei Verhaltensauffälligkeiten aus interdisziplinärer Sicht (S. 220-231). Bad Heilbrunn: Klinkhardt-Verlag.

Linderkamp, F.; Hennig, T. & Schramm, S.A. (2010). Das Lerntraining für Jugendliche mit Aufmerksamkeitsstörungen (LeJA). Konzept und Kasuistik. Verhaltenstherapie mit Kindern & Jugendlichen, 6, (2), 107-116.

 

2009:

Linderkamp, F. (2009). Operante Methoden. In Margraf, J. & Schneider, S., Lehrbuch der Verhaltenstherapie, 3. Band: Verhaltenstherapie – Störungen des Kindes- und Jugendalters (S.209-220). Heidelberg: Springer.

 

2008:

Lauth, G.W., Linderkamp, F. & Schneider, S. (2008). Hintergründe psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. In G.W. Lauth, F. Linderkamp, Schneider, S. & U. Brack (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S.46-49). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Lauth, G.W., Linderkamp, F. & Schneider, S. & Brack, U. (Hrsg.)(2008). Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Lauth, G.W., Linderkamp, F., Schneider, S. & Brack, U. (2008). Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen. In G.W. Lauth, F. Linderkamp, Schneider, S. & U. Brack (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S.2-18). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. (2008). Aus Sicht der Kinder: Erziehungsverhalten bei Lern- und Verhaltensstörungen. In C. Leyendecker & T. Horstmann (Hrsg.), Gemeinsam Handeln statt Behandeln?! – Aktuelle Aufgaben und Perspektiven der Komplexleistung Frühförderung (S. 296-302). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Linderkamp, F. (2008). Förderung der Aufmerksamkeit und Konzentration. In Arnold, K-H, Graumann, O. & Rakhkochine, A. (Hrsg.), Handbuch Förderung (S.197-205). Beltz: Weinheim und Basel.

Linderkamp, F. (2008). Lerntheoretische Interventionen: Konditionierung und Verhaltensmodifikation. In H. Julius & B. Gasteiger Klicpera (Hrsg.), Handbuch der Pädagogik und Psychologie bei Behinderungen: Förderschwerpunkt soziale und emotionale Entwicklung (S. 471-486). Göttingen: Hogrefe.

Linderkamp, F. (2008). Psychische Gesundheit und Erziehungsverhalten bei Eltern external verhaltensgestörter Kinder. Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für die psychosoziale Praxis, 4, (1), 5-13.

Linderkamp, F. (2008). Rollenspiel. In G.W. Lauth, F. Linderkamp, Schneider, S. & U. Brack (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 705-714). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. (2008). Seelisches Leid bei Menschen mit Teilleistungsschwächen – AD(H)S. In H. Herrmann (Hrsg.), Seelisches Leid – Prävention und Therapie (S. 25-35). Ludwigshafen: SeHT.

Linderkamp, F. (2008). Soziale Kompetenzen. In G.W. Lauth, F. Linderkamp, Schneider, S. & U. Brack (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 625-634). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. (2008). Zur Rückbesinnung auf lerntheoretische Konzepte als Grundlage gezielter Förderung beeinträchtigter Schülerinnen und Schüler. In Kiper, H., Miller, S., Palentien, C. & Rohlfs, C. (Hrsg.), Lernarrangements für heterogene Gruppen – Lernprozesse individuell gestalten (S. 153-167). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Linderkamp, F. & Brack, U. (2008). Bezugspersonen als Cotherapeuten. In G.W. Lauth, F. Linderkamp, Schneider, S. & U. Brack (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 757-763). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. & Brack, U. (2008). Kontingenzmanagement. In G.W. Lauth, F. Linderkamp, Schneider, S. & U. Brack (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 692-704). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. & Brack, U. (2008). Sprachentwicklungsstörungen (Dysgrammatismus, Sprachverständnisstörungen). In G.W. Lauth, F. Linderkamp, Schneider, S. & U. Brack (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S.163-173). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F., Schramm, S. & Michau, S. (2008). Die psychische Entwicklung von Pflegekindern und Pflegeeltern – Ergebnisse einer prospektiven Längsschnittstudie. Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis, 41, (4), 863-880.

 

2007:

Linderkamp, F. (2007). Der Einfluss psychosozialer Risiko- und Schutzfaktoren auf die psychische Gesundheit von Pflegekindern. Forschungsbericht, Universität Oldenburg.

Linderkamp, F. (2007). Diagnostik von Verhaltensstörungen. In F. Linderkamp & M. Grünke (Hrsg.), Lern- und Verhaltensstörungen – Genese, Diagnostik & Intervention (S. 121-129). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. (2007). Kognitiv-behaviorale Therapieverfahren. In F. Linderkamp & M. Grünke (Hrsg.), Lern- und Verhaltensstörungen – Genese, Diagnostik & Intervention (S. 166-174). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. (2007). Operante Methoden. In F. Linderkamp & M. Grünke (2007), Lern- und Verhaltensstörungen – Genese, Diagnostik & Intervention (S. 156-165). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. & Grünke, M. (2007). Lern- und Verhaltensstörungen: Klassifikation, Prävalenz und Prognostik. In F. Linderkamp & M. Grünke (Hrsg.), Lern- und Verhaltensstörungen – Genese, Diagnostik & Intervention (S. 14-28). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. & Grünke, M. (2007). Lern- und Verhaltensstörungen – Genese, Diagnostik & Intervention. Weinheim: Psychologie Verlags Union.

 

2006:

Linderkamp, F. (2006). Elterliches Erziehungsverhalten aus der Sicht von Kindern mit Lern- und Verhaltensstörungen. VHN-Vierteljahreszeitschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 75, (2) 159-160.

Linderkamp, F. (2006). Komorbidität und elterliche Psychopathologie bei externalisierenden Verhaltensstörungen im Kindesalter. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 38 (1), 43-52.

 

2005:

Linderkamp, F. (2005). Praxisprojekt Einzelfallevaluation. In K. Subellok, K. Bahrfeck-Wichitill & G. Dupuis (Hrsg.), Sprachtherapie: Fröhliche Wissenschaft oder blinde Praxis (S. 91-100). Oberhausen: Athena.

 

2004:

Linderkamp, F. (2004). Motivierung durch operante Verstärkung. In G.W. Lauth, M. Grünke & J.C. Brunstein (Hrsg.), Interventionen bei Lernstörungen (S. 124-133). Göttingen: Hogrefe.

Linderkamp, F. (2004). Therapieimplikationen bei Störungen des Sozialverhaltens. In Hoppe, F. & Reichert, J. (Hrsg.), Verhaltenstherapie in der Frühförderung (S.84-101). Göttingen: Hogrefe.

Linderkamp, F. (2004). Untersuchung zur entwicklungsbezogenen Differenzierung bei Oppositionellem Trotzverhalten mit und ohne ADHS. Heilpädagogische Forschung, 30 (4), 178-187.

 

2003:

Linderkamp, F. (2003). Ein mehrdimensionales Konzept zur Diagnostik sozialer Kompetenz. In A. Fritz, C. Hofmann & G. Ricken (Hrsg.), Diagnose: sonderpädagogischer Förderbedarf (S. 207-219). Lengerich u.a.: Pabst Science Publishers.

 

2002:

Lauth, G.W. & Linderkamp, F. (2002). Mehrebenen-Diagnostik bei Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung im Kindesalter - Störungsanalyse und Interventionsplanung. In W. Mutzeck (Hrsg.), Förderdiagnostik bei Lern- und Verhaltensstörungen (S. 210-226). Weinheim: Beltz Verlag.

Linderkamp, F. (2002). Evaluation eines Trainings sozialer Kompetenz im Einzelfalldesign. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 49 (2), 121-132.

Linderkamp, F. (2002). Katamnestische Untersuchung zu einem Selbstinstruktionstraining mit aufmerksamkeitsgestörten Kindern. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 23 (1), 53-73.

Linderkamp, F. (2002). Therapieforschung in den Rehabilitationswissenschaften: Die Effektivität eines Trainings für verhaltensauffällige Kinder. UniReport, Forschungsberichte der Universität Dortmund, 35, 55-57.

 

2001:

Lauth, G.W., Brack, U. & Linderkamp, F. (Hrsg.)(2001). Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Lauth, G.W., Brack, U. & Linderkamp, F. (2001). Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen. In G.W. Lauth, U. Brack & F. Linderkamp (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 3-14). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Lauth, G.W., Brack, U. & Linderkamp, F. (2001) Verhaltenstherapie in niedergelassenen Praxen. In G.W. Lauth, U. Brack & F. Linderkamp (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 427-435). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. (2001). Rollenspiel. In G.W. Lauth, U. Brack & F. Linderkamp (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 533-541). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Linderkamp, F. (2001). Soziale Kompetenz. In G.W. Lauth, U. Brack & F. Linderkamp (Hrsg.), Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 475-483). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

 

2000:

Lauth, G.W. & Linderkamp, F. (2000). Diagnostik und Therapie bei Aufmerksamkeitsstörungen. In H.C. Steinhausen (Hrsg.), Hyperkinetische Störungen im Kindes- und Jugendalter (S. 136- 163). Stuttgart: Kohlhammer.

Linderkamp, F. (2000). Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen bei Kindern: Bedingungsgefüge und Möglichkeiten der Behandlung. Praxis Ergotherapie, 13 (4), 236-241.

Linderkamp, F. (2000). Therapie bei Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörung. In C. Leyendecker & T. Horstmann (Hrsg.), Große Pläne für kleine Leute - Grundlagen, Konzepte und Praxis der Frühförderung (S. 148-153). München: Ernst Reinhardt Verlag.

 

1999:

Linderkamp, F. (1999) Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen; Verhaltenstherapie. In W. Senf & M. Broda, Praxis der Psychotherapie (2.Auflage) (S. 623-624). Stuttgart: Georg Thieme Verlag.

 

1998:

Lauth, G.W. & Linderkamp, F. (1998). Durchführungspraktikabilität eines Therapieprogrammes für aufmerksamkeitsgestörte Kinder. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 45, 81-91.

Linderkamp, F. (1998). Zur phänomenologischen Differenzierung bei Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen im Kindesalter. Heilpädagogische Forschung, 24 (1), 2-11.

 

1996:

Linderkamp, F. (1996). Zur Homogenität des Störungsbildes und die Notwendigkeit zur Subgruppendiskussion. Themenheft Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Kindheit und Entwicklung, 5, 89-92.

Projekte

Entwicklung, Evaluation und Implementierung einer Unterrichtskonzeption zur Förderung mathematischer Grundkompetenzen für Schülerinnen und Schüler aller RTI-Stufen im inklusiven Unterricht der Jahrgangsstufen 5 & 6.

Teachers Attitudes and Competences Regarding Inclusion – A Representative Cross-cultural Survey and Differential Analysis in North-Rhine Westphalia (Germany) and Massachusetts (USA).

Emotional Intelligence in Disruptive Youth

Social information processing, developmental tasks and coping in children and adolescents with disruptive behavior

Botanik inklusiv – transdisziplinäres Lehr-Lernprojekt zur Vernetzung von naturwissenschaftlich-biologischen mit förderpädagogischen Expertisen durch kooperative Seminarstrukturen.

 


 

Zündfunke – Entwicklung, Implementierung, Evaluation und Optimierung eines evidenz- und literaturbasierten Förderkonzepts für außerschulische Lernort mit Fokus Inklusion

Studentische Forschungsprojekte und Masterarbeiten

Allgemeine Informationen zur Anfertigung von Abschlussarbeiten

Bachelor- und Masterarbeiten im Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften (Prof. Dr. Friedrich Linderkamp) werden ausschließlich im Kontext aktueller, empirischer sonderpädagogischer oder psychologischer Forschung angefertigt. Neben grundlegenden Kenntnissen der quantitativen und/oder qualitativen Forschungsmethoden sind auch gute Kenntnisse in entsprechender Software (SPSS oder EXCEL oder MAXQDA bzw., vergleichbarer Programme) unabdingbar.

Bachelor- und Masterarbeiten müssen die Grundsätze des wissenschaftlichen Arbeitens berücksichtigen. Sie müssen Theorie basiert sein sowie aktuelle empirische Befunde einbeziehen, relevante Fragestellungen wissenschaftlich ableiten und übergreifende Zusammenhänge herstellen. Sie müssen weiterhin auf einer eigenen Datenbank basierten Literaturrecherche (aktuelle wissenschaftliche Publikationen und aktuelle empirische Originalarbeiten [in der Regel aus peer-reviewed journals]) basieren sowie eine eigene Argumentation erkennen lassen und eine begründete fachwissenschaftliche und methodenkritische Reflektion des Themas beinhalten.

 

Voraussetzung zur Betreuung von Abschlussarbeiten

  • Sie haben mindestens eine Veranstaltung bei dem/der betreffenden Betreuer/in studiert.
  • Sie planen, in Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit eine Fragestellung zu bearbeiten, die inhaltlich an ein Projekt der Arbeitsgruppe angegliedert ist oder sich an einem der aufgeführten Themen orientiert.
  • Vor dem ersten persönlichen Termin zur Absprache der Masterthesis sollten Sie bereits erste Recherchen durchgeführt und sich in die von Ihnen gewählte Thematik eingelesen haben. Zum Termin muss daher Literatur im Umfang von mindestens 3 aktuellen empirischen Originalarbeiten (das sind aktuelle Zeitschriftenartikel, keine Lehrbuchbeiträge!) mitgebracht werden, die Sie studiert haben. Hier ist auch Literatur aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum mit einzubeziehen.
  • Sie müssen in der Lage sein, englische Literatur zu recherchieren und zu verstehen.

 

Betreuung und Themen

Inhaltich können Anschlussarbeiten im Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften bei den folgenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und zu folgenden Themen bzw. im Rahmen der angegebenen Projekte angefertigt werden:

Betreuer/Betreuerin

Themen / Projekte

Prof. Dr. Friedrich Linderkamp

  • Achtsamkeit als Konzept der Aufmerksamkeitsförderung in der Schule

Dr. Philipp Krämer

  • Merkmale und Charakteristika von schulischer Inklusion
  • Kooperative Zusammenarbeit von Lehrkräften unterschiedlicher Disziplinen
  • Konzepte, Wissen und Überzeugungen von Lehrkräften zu (schulischer) Inklusion

Sören Lüdeke

  • Peerbeziehungen im Jugendalter

Bodo Przibilla

  • Einstellungen und Kompetenzen von Lehrkräften bzgl. der Inklusion
  • Konzepte, Wissen und Überzeugungen von Lehrkräften zu (schulischer) Inklusion
  • Mobbing und soziale Phobie im Schulkontext

Anna Haep

  • derzeit Elternzeit

 

Anmeldefristen und zeitlicher Ablauf bei der Erstellung von Masterarbeiten

Wir nehmen jederzeit Bachelor- und Masterarbeiten an. Falls Sie jedoch zu einem bestimmten Zeitpunkt in die zweite Phase der Lehramtsausbildung (Referendariat) einsteigen wollen, müssen Sie für Ihre Masterarbeit folgenden Zeitplan einhalten:

Anvisierter Beginn des Referendariats

 

Anmeldung bei Betreuer_in/Prüfer_in

Abgabe der Arbeit

Begutachtung bis

Im November

Januar

Anfang Juli

Ende August

Im Mai

Juli (des Vorjahres)

Anfang Januar

Ende Februar

 

Verpflichtende Literatur

Bitte besorgen Sie sich und studieren Sie folgende Literatur:

Peters, J.H. & Dörfler, T. (2014). Abschlussarbeiten in der Psychologie und den Sozialwissenschaften – Planen, Durchführen und Auswerten. Hallbergmoos: Pearson.

Peters, J.H. & Dörfler, T. (2015). Abschlussarbeiten in der Psychologie und den Sozialwissenschaften – Schreiben und Gestalten. Hallbergmoos: Pearson.

 

Nehmem Sie bitte Kontakt zum Team im Rahmen der Sprechstunden auf. Es wird dringend empfohlen, das begleitende Forschungskolloquium zu besuchen.