Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Prof. Dr. Cornelia Gräsel

Professur am Institut für Bildungsforschung in der School of Education

Arbeitsbereich Lehr-, Lern- und Unterrichtsforschung

 



E-Mail

graesel{at}uni-wuppertal.de

Telefon

+49 (0)202 439-3132

Fax

+49 (0)202 439-3681

Büro

S.14.21

 

Sekretariat:

 

Arbeitsbereich „Lehr-, Lern- und Unterrichtsforschung“

Tel.: +49 (0)202 439-2324
Fax: +49 (0)202 439-3681

Raum: S.14.22

E-Mail: zeidler{at}uni-wuppertal.de

Aktuelles

/

zur Person

Persönliche Daten
Geboren:   
1966 in München
    
Familienstand:
verheiratet, keine Kinder

Schule:
1976 – 1985
Max-Born-Gymnasium in Germering bei München; Abitur


Wissenschaftliche Qualifikationen

1985 – 1991
Studium der Pädagogik (Hauptfach), Psychologie und Kunstgeschichte (Nebenfächer) im Magisterstudiengang an der Ludwig-Maximilians-Universität München
Magister Artium (M.A. –  mit Auszeichnung)

1991 – 1996
Promotionsstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität in den Fächern Pädagogik (Hauptfach), Psychologie und Kunstgeschichte (Nebenfächer)
Promotion zum Dr. phil. (Gesamtnote: summa cum laude)

2001
Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Fakultät für Psychologie und Pädagogik (venia legendi: Pädagogik und Pädagogische Psychologie)


Beruflicher Werdegang
1991 – 2001
Wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftliche Assistentin am Institut für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität

2001 (März – Sept.)
Wissenschaftliche Direktorin am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften, Kiel; stellvertretende Abteilungsleiterin der Didaktik der Chemie

2001 (Okt.) – 2004
Universitätsprofessorin (C 3/ab 2002 C 4) für Erziehungswissenschaft an der Universität des Saarlandes

Seit 2004
Universitätsprofessorin (C 4/seit 2014 W 3) für Lehr-Lern- und Unterrichtsforschung an der Bergischen Universität Wuppertal


Leitungspositionen an Universitäten

2003 – 2004
Prodekanin der Fakultät für Empirische Humanwissenschaften an der Universität des Saarlandes

2010 – 2014
Vorsitzende des Instituts für Bildungsforschung in der School of Education

Seit 2014    
Prorektorin für Internationales und Diversität der Bergischen Universität Wuppertal


Preise
1996
Promotionsförderpreis der Ludwig-Maximilians-Universität München

2000
1. Nachwuchspreis der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft

2004
Landespreis Hochschullehre des Saarlandes

2012
Gleichstellungspreis der Bergischen Universität Wuppertal für die Familienfreundlichkeit des Instituts für Bildungsforschung


Wissenschaftliche Fachgesellschaften
2006-2010
Vorsitzende der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF)

Seit 2012
Mitglied des Vorstands der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF)


Zeitschriften
Seit 2004
Mitherausgeberin der „Unterrichtswissenschaft“

Seit 2007
Geschäftführende Herausgeberin des „Journal for Educational Research online“ (zusammen mit Wilfried Bos)


Wissenschaftliche Beiräte (Auswahl)
Seit 2011
Mitglied des Stiftungsrates des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (dipf) der Leibniz-Gemeinschaft

Seit 2011
Mitglied im wissenschaftlichen Beirat für die Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern „Feststellung der Leistungsfähigkeit des Bildungswesens im internationalen Vergleich

2012 – 2013
Mitglied der Expertenkommission „Lehrerbildung“ des Landes Baden-Württemberg

Seit 2012
Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen (Gremium, das die Landesregierung in Fragen der Wissenschaftsentwicklung berät)

Seit 2015
Mitglied der Nationalen Plattform "Bildung für nachhaltige Entwicklung"


Gremienarbeit an der BUW
2006 – 2010
Mitglied des Fachbereichsrats des Fachbereichs für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Bergischen Universität Wuppertal (2006-2010)

2008 – 2010
Mitglied des Senats der Bergischen Universität Wuppertal (2008-2010)

2008 – 2010
Vorsitzende des Promotionsausschusses des Fachbereichs für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Bergischen Universität Wuppertal (2008-2010)

Publikationen

Publikationen

2015

Gräsel, C. (2015). Kommentar zu: Drei Dogmen des guten Lernens und Lehrens von Alexander Renkl. Psychologische Rundschau, 66(4), 224-226.

Bühler-Niederberger, D., Gräsel, C., Morgenroth, S. (2015). Sozialisation ‚upside-down‘. Wenn das Kind als Akteur die Sozialisationsperspektive erobert. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 35 (2), 121-140.

Schmitz, A. & Gräsel, C. (in Druck). Bei welchen Lernenden fördert globale Textkohäsion das Verstehen von Sachtexten? Eine Studie zu Wechselwirkungen zwischen globaler Textkohäsion und kognitiven Verständnisvoraussetzungen. Unterrichtswissenschaft.

Böhmer, I., Gräsel, C., Krolak-Schwerdt, S., Hörstermann, T., & Glock, S. (2015). Teachers’ school tracking decisions. In D. Leutner, J. Fleischer, J. Grünkorn, & E. Klieme (Eds.), Competence Assessment in Education: Research, Models and Instruments. Heidelberg: Springer.

Böhmer, I., Hörstermann, T., Gräsel, C., Krolak-Schwerdt, S., & Glock, S. (2015). Eine Analyse der Informationssuche bei der Erstellung der Übergangsempfehlung: Welcher Urteilsregel folgen Lehrkräfte? Journal for Educational Research Online, 7(2), 59-81. Verfügbar unter www.j-e-r-o.com/index.php/jero/article/view/566/241

Hetmanek, A., Wecker, C., Kiesewetter, J., Trempler, K., Fischer, M. R., Gräsel, C., & Fischer, F. (2015). Wozu nutzen Lehrkräfte welche Ressourcen? Unterrichtswissenschaft, 43(3), 193–208.

Trempler, K., Hetmanek, A., Wecker, C., Kiesewetter, J., Fischer, F., Fischer, M.R., & Gräsel, C. (2015). Nutzung von Evidenz im Bildungsbereich – Validierung eines Instruments zur Erfassung von Kompetenzen der Informationsauswahl und Bewertung von Studien, Zeitschrift für Pädagogik, 61, 61. Beiheft, S. 144 - 166.  

Selter, C., Gräsel, C., Reinold, M., & Trempler, K. (2015). Variations of in-service training for primary mathematics teachers: an empirical study. ZDM - The International Journal on Mathematics Education. doi:10.1007/s11858-014-0639-2.


2014


Gräsel, C. (2014). Lernumwelten in Schulen. In T. Seidel & A. Krapp (Eds.), Pädagogische Psychologie (pp. 407–432). Weinheim: Beltz.

Rothstein, B., Kröger-Bidlo, H., Gräsel, C., & Rupp, G. (2014). Überlegungen zur Messung des Kohäsionsgrads von Texten. Linguistische Berichte, 237, 37-56.

Rothstein, B., Kröger-Bidlo, H., Schmitz, A., Gräsel, C. & Rupp, G. (2014). Desiderata zur Erforschung des Einflusses von Kohäsion auf das Leseverständnis. In M. Averintseva-Klisch & C. Peschel (Hrsg.), Informationsstruktur in der Schule. Thema Sprache – Wissenschaft für den Unterricht (S. 75-86). Hohengehren: Schneider.

Trempler, K., Hasselkuß, M., Heckersbruch, C. M., Gräsel, C., Baedeker, C., & Schneidewind, U. (2014). Implementation von Bildungsinnovationen in Netzwerken - Analyse von Schul-Unternehmens-Kooperationen [Supplement]. Zeitschrift Für Erziehungswissenschaft, 17(5).

Hartung-Beck, V., Niehoff, S., Radisch, F., & Gräsel, C. (2014). Das Eignungspraktikum in der Lehrerausbildung. Eine qualitative Analyse schulischer Beratungsformen und des Rollenverständnisses der Mentorinnen und Mentoren. Die Deutsche Schule, 106 (2), 175-189.


2013

Gräsel, C. & Böhmer, I. (2013). Die Übergangsempfehlung nach der Grundschule. Welche Informationen nutzen Lehrerinnen und Lehrer für die Entscheidung? In N. McElvany & H. G. Holtappels (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Theorien, Methoden, Befunde und Perspektiven (S. 235-248). Münster: Waxmann.

Gräsel, C., Bormann, I., Schütte, K., Trempler, K. & Fischbach, R. (2013). Outlook on research in education for sustainable development. Policy Futures in Education, 11 (2), 115-127.

Krolak-Schwerdt, S., Böhmer, M. & Gräsel, C. (2013). The impact of accountability on teachers' assessments
of student performance: a social cognitive analysis. Social Psychology of Education, 16 (2), 215-239.


2012

Krolak-Schwerdt, S. Böhmer, M. & Gräsel, C. (2012). Leistungsbeurteilung von Schulkindern: Welche Rolle spielen Ziele und Expertise der Lehrkraft? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 44, 3,  111-122.

Bauer, J., Gräsel, C. & Prenzel, M. (2012): Forschung zum Lehramtsstudium: Einführung in das Themenheft. Unterrichtswissenschaft, 40 (2), 98-101.

Böhmer, I., Gräsel, C., Hörstermann, T. & Krolak-Schwerdt, S. (2012). Die Informationssuche bei der Erstellung der Übergangsempfehlung: die Rolle von Fallkonsistenz und Expertise. Unterrichtswissenschaft, 40 (2), 140-155.

Fussangel, K. & Gräsel, C. (2012). Lehrerkooperation aus der Sicht der Bildungsforschung. In E. Baum, T.-S. Idel & H. Ullrich (Hrsg.), Kollegialität und Kooperation in der Schule. Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 29-40). Wiesbaden: Springer VS.

Trempler, K., Schellenbach-Zell, J. & Gräsel, C. (2012). Das Programm Forscher Ferien. Können Ferienprogramme die soziale Kompetenz von Grundschulkindern fördern und die soziale Benachteiligung kompensieren? In M. Gläser-Zikuda, T. Seidel, C. Rohlfs, A. Gröschner & S. Ziegelbauer (Hsrg.), Mixed Methodis in der empirischen Bildungsforschung (S. 91-106). Münster: Waxmann.


2011

Beerenwinkel, A., Parchmann, I. & Gräsel, C. (2011). Conceptual change text in chemistry teaching: A study on the particle model of matter. International Journal of Science and Mathematics Education, 9, www.springerlink.com/content/1571-0068/preprint/

Gräsel, C. (2011). Die Kooperation von Forschung und Lehrer/-innen bei der Realisierung didaktischer Innovationen. In W. Einsiedler (Hrsg.), Unterrichtsentwicklung und Didaktische Entwicklungsforschung (S. 88-104). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Gräsel, C. (2011). Die Verbreitung von Innovationen als Aufgabe der Unterrichtsforschung. In O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Stationen Empirischer Bildungsforschung (S. 320-330). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gräsel, C. (2011). Was ist Empirische Bildungsforschung? In H. Reinders,, H. Ditton, C. Gräsel & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Band 1: Strukturen und Methoden (S. 13-28). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Gräsel, C. & Göbel, K. (2011). Unterrichtsqualität. In H. Reinders,, H. Ditton, C. Gräsel & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Band 2: Gegenstandsbereiche (S. 87-98). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Reinders, H., Ditton, H., Gräsel, C. & Gniewosz, B. (Hrsg.) (2011), Empirische Bildungsforschung. Band 1: Strukturen und Methoden. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Reinders, H., Ditton, H., Gräsel, C. & Gniewosz, B. (Hrsg.) (2011), Empirische Bildungsforschung. Band 2: Gegenstandsbereiche. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Reinders, H., Gräsel, C. & Ditton, H. (2011). Praxisbezug Empirischer Bildungsforschung. In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Band 2: Gegenstandsbereiche (S. 221-233). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Schellenbach-Zell, J. & Gräsel, C. (2011). Teacher motivation for participating in school innovations – supporting factors. Journal of Educational Research Online, 2(2), 34-54.

Zlatkin-Troitschanskaia, O. & Gräsel, C. (2011). Empirische Bildungsforschung - ein Überblick aus interdisziplinärer Perspektive. In O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Stationen Empirischer Bildungsforschung (S. 9-22). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.


2010

Fussangel, K., Dizinger, V., Böhm-Kasper, O. & Gräsel, C. (2010). Kooperation, Belastung und Beanspruchung von Lehrkräften an Halb- und Ganztagsschulen. Unterrichtswissenschaft, 38, 51-67.

Fussangel, K. & Gräsel, C. (2010). Kooperation von Lehrkräften. In T. Bohl, W. Helsper, H.-G. Holtappels & C. Schelle (Hrsg.), Handbuch Schulentwicklung (S. 258-260). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Fussangel, K., Rürup, M. & Gräsel, C. (2010). Lehrerfortbildung als Unterstützungssystem. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 327-354). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Gräsel, C. , Krolak-Schwerdt, S., Nölle, I. & Hörstermann, T. (2010). Diagnostische Kompetenz von Grundschullehrkräften bei der Erstellung der Übergangsempfehlung: eine Analyse der Perspektive der sozialen Urteilsbildung. /Zeitschrift für Pädagogik, 56. Beiheft: Kompetenzmodellierung: Zwischenbilanz des DFG-Schwerpunktprogramms und Perspektiven des Forschungsansatzes/, 286-295.

Gräsel, C. (2010). Lehren und Lernen mit Schulbüchern - Beispiele aus der Unterrichtsforschung. In E. Fuchs, J. Kahlert & U. Sandfuchs (Hrsg.), Schulbuch konkret. Kontexte - Produktion - Unterricht (S. 137-148). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Gräsel, C. (2010). Stichwort: Transfer und Transferforschung im Bildungsbereich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 13, 7-20.

Gräsel, C. & Röbken, H. (2010). Bildungspsychologie des Tertiärbereichs.  In  C. Spiel, B. Schober, P. Wagner &  R. Reimann (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 140-153). Göttingen: Hogrefe.  

Gräsel, C. & Fussangel, K. (2010). Die Rolle von Netzwerken bei der Verbreitung von Innovationen. In N. Berkemeyer, W. Bos & H. Kuper (Hrsg.), Schulreform durch Vernetzung. Interdisziplinäre Betrachtungen (S. 117-131). Münster: Waxmann.

Schellenbach-Zell, J. & Gräsel, C. (2010). Strategien überdauernden Engagements von Lehrkräften in Schulinnovationsprojekten. In F. Müller, A. Eichenberger, M. Lüders & J. Mayr (Hrsg.), Lehrerinnen und Lehrer lernen. Konzepte und Befunde zur Lehrerfortbildung (S. 463-478). Münster: Waxmann.


2009

Artelt, C. & Gräsel, C. (2009). Gasteditorial: Diagnostische Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23 (3-4), 157-160.

Dünnebier, K., Gräsel, C. & Krolak-Schwerdt, S. (2009). Urteilsverzerrungen in der schulischen Leistungsbeurteilung. Eine experimentelle Studie zu Ankereffekten. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23 (3-4), 187-195.

Fussangel, K. & Gräsel, C. (2009). Die Kooperation in schulübergreifenden Lerngemeinschaften. Die Arbeit der Sets im Projekt "Chemie im Kontext". In K. Maag Merki (Hrsg.), Kooperation und Netzwerkbildung. Strategien zur Qualitätsentwicklung in Schulen (S. 120-131). Seelze: Klett Kallmeyer. 

Fussangel, K. & Gräsel, C. (2009). Lerngemeinschaften von Lehrerinnen und Lehrern und ihre Bedeutung für die Schulentwicklung. In N. Berkemeyer, M. Bonsen & B. Harazd (Hrsg.), Perspektiven der Schulentwicklungsforschung. Festschrift für Hans-Günter Rolff (S. 118-130). Weinheim: Beltz.

Gräsel, C. (2009). Umweltbildung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (2., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 845-860). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.  

Gräsel, C. & Krolak-Schwerdt, S. (2009). Lehrerprofessionalität im Schwerpunktprogramm "Kompetenzmodelle". In O. Zlatkin-Troitschanskaia, K. Beck, D. Sembill, R., R. Nickolaus & R. Mulder (Hrsg.), Lehrerprofessionalität. Bedingungen, Genese, Wirkungen und ihre Messung (S. 225-236). Weinheim: Beltz.  

Gräsel, C. & Wild, E. (2009). Lehrer und Schüler beim Übergang von der Grunschule in eine weiterführende Schule - neue Perspektiven und Befunde. Unterrichtswissenschaft, 37, 290-294.

Henrichwark, C. & Gräsel, C. (2009). Motivation im Mathematikunterricht - zum Einsatz einer integrierten Lernumgebung im 2. Schuljahr. In C. Röhner, C. Henrichwark & M. Hopf (Hrsg.), Europäisierung der Bildung. Konsequenzen und Herausforderungen für die Grundschulpädagogik (S. 291.295). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Krolak-Schwerdt, S., Böhmer, M. & Gräsel, C. (2009). Verarbeitung von schülerbezogener Information als zielgeleiteter Prozess. Der Lehrer als flexibler Denker. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23 (3-4), 175-186.

Nölle, I., Hörstermann, T., Krolak-Schwerdt, S. & Gräsel, C. (2009). Relevante diagnostische Informationen bei der Übergangsempfehlung. Unterrichtswissenschaft, 37, 294-310.


2008

Schellenbach-Zell, J., Rürup, M., Fussangel, K. & Gräsel, C. (2008). Bedingungen erfolgreichen Transfers am Beispiel von Chemie im Kontext. In R. Demuth, C. Gräsel, B. Ralle & I. Parchmann (Hrsg.), /Chemie im Kontext - Von der Innovation zur nachhaltigen Verbreitung einer Unterrichtskonzeption/ (S. 81-121). Münster: Waxmann.

Gräsel, C. (2008). Die Anregung zur Kooperation im Rahmen von Fortbildungen: unterschiedliche Wege. /Beiträge zur Lehrerbildung, 26/(1), 64-71.

Demuth, R., Gräsel, C., Ralle, B. & Parchmann, I. (2008). (Hrsg.). Chemie im Kontexte – Von der Innovation zur nachhaltigen Verbreitung einer Unterrichtskonzeption (S. 49-81). Münster: Waxmann.

Fussangel, K., Schellenbach-Zell, J. & Gräsel, C. (2008). Die Verbreitung von Chemie im Kontext: Entwicklung der symbiotischen Implementationsstrategie. In R. Demuth, C. Gräsel, B. Ralle & I. Parchmann (Hrsg.), Chemie im Kontext - Von der Innovation zur nachhaltigen Verbreitung einer Unterrichtskonzeption (S. 49-81). Münster: Waxmann.

Fussangel, K. & Gräsel, C. (2008). Unterrichtsentwicklung in Lerngemeinschaften: das Beispiel "Chemie im Kontext". In N. Berkemeyer, W. Bos, V. Manitius & K. Müthing (Hrsg.), Unterrichtsentwicklung in Netzwerken. Konzeptionen, Befunde, Perspektiven (S. 285-295). Münster: Waxmann.

Gräsel, C., Fussangel, K. & Schellenbach-Zell, J. (2008). Transfer einer Unterrichtsinnovation. Das Beipsiel Chemie im Kontext. In E.-M. Lankes (Hrsg.), Pädagogische Professionalität als Gegenstand empirischer Forschung (S. 207-218). Münster: Waxmann


2007

Beerenwinkel, A., Parchmann, I. & Gräsel, C. (2007). Chemieschulbücher in der Unterrichtsplanung - Welche Bedeutung haben Schülervorstellungen? Chemkon, 14(1), 7-14.

Gräsel, C. (2007). The use of computer tools in implementation projects at schools. Research in Comparative and International Education, 2, 56-67.

Gräsel, C., Stark, R., Sparka, A. & Herzmann, P. (2007). Schulische Kooperationsmuster und die Implementation eines Programms zur Förderung der Lesekompetenz. Beiheft der Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 21, 93-107.

Nentwig, P., Demuth, R., Parchmann, I., Gräsel, C. & Ralle, B. (2007). Chemie im Kontext: Situating learning in relevant contexts while systematically developing basic chemical concepts. Journal of Chemical Education, 84, 1439-1444.

Gräsel, C., Pröbstel, C., Freienberg, J. & Parchmann, I. (2007). Fostering collaboration among secondary school science teachers. In M. Prenzel (Hrsg.), Studies on the educational quality of schools. The final report on the DFG Priority Programme (S. 157-174). Münster: Waxmann.

Gräsel, C.G., Göbel, K. & Stark R. (2007). Die Entwicklung von Lesekompetenz in der Sekundarstufe: Differentielle Analysen für Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Migrationserfahrungen. In O. Böhm-Kasper, C. Schuchart & U. Schulzeck (Hrsg.). Kontexte von Bildung (S. 73-92). Münster: Waxmann.


2006

Bilharz, M. & Gräsel, C. (2006). Gewusst wie: Strategisches Umwelthandeln als Ansatz zur Förderung ökologischer Kompetenz in Schule und Weiterbildung. Bildungsforschung, 3(1), [http://www.bildungsforschung.org/Archiv/2006-

01/umwelthandeln].

Gräsel, C., Fussangel, K. & Parchmann, I. (2006). Lerngemeinschaften in der Lehrerfortbildung. Kooperationserfahrungen und -überzeugungen von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 545-561.

Gräsel, C., Fussangel, K. & Pröbstel, C. (2006). Die Anregung von Lehrkräften zur Kooperation - eine Aufgabe für Sisyphos? Zeitschrift für Pädagogik, 52, 205-219.

Parchmann, I., Gräsel, C., Baer, A., Demuth, R. & Ralle, B. (2006). Chemie im Kontext - a symliotic implementation of a context-based teaching and learning approach. International Journal of Science Education, 28 (9), 1041-1062.

Schellenbach-Zell, J. & Gräsel, C. (2006). Selbststeuerung und Interesse in kontextorientiertem Unterricht: Befunde aus dem Projekt „Chemie im Kontext“. Beiheft der Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 20, 139-154.

Nickolaus, R. & Gräsel, C. (Hrsg.). (2006). Innovation und Transfer. Expertisen zur Transferforschung. Hohengehren: Schneider.

Gräsel, C. (2006a). Chemie im Kontext - Transfer auf die Grundschule. In P. Nentwig & S. Schanze (Hrsg.), Es ist nie zu früh! Naturwissenschaftliche Bildung in jungen Jahren (S. 125-138). Münster: Waxmann.

Gräsel, C. (2006b). Das Verhältnis von Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung aus der Perspektive der Unterrichtsforschung. In H. Merkens (Hrsg.), Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung (S. 97-108). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Gräsel, C. (2006c). Gestaltung problemorientierter Lernumgebungen. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 335-339). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Gräsel, C. (2006d). Lernstrategien in Lernumgebungen. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien (S. 325-336). Göttingen: Hogrefe.

Gräsel, C., Jäger, M. & Willke, H. (2006). Konzeption einer übergreifenden Transferforschung unter Einbeziehung des internationalen Forschungsstandes. In R. Nickolaus & C. Gräsel (Hrsg.), Innovation und Transfer. Expertisen zur Transferforschung (S. 445-566). Hohengehren: Schneider.

Gräsel, C., Pröbstel, C., Freienberg, J. & Parchmann, I. (2006). Anregungen zur Kooperation von Lehrkräften im Rahmen von Fortbildungen. In M. Prenzel & L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms (S. 310-329). Münster: Waxmann.

Herzmann, P., Sparka, A. & Gräsel, C. (2006). Implementationsforschung zur Lesekompetenz: Wie Wissenschaftler/-innen und Lehrkräfte gemeinsam an der Leseförderung arbeiten. In S. Rahm, I. Mammes & M. Schratz (Hrsg.), Schulpädagogische Forschung. Organiations- und Bildungsprozessforschung. Perspektiven innovativer Ansätze (S. 97-108). Innsbruck: StudienVerlag.


2005

Beerenwinkel, A., & Gräsel, C. (2005). Texte im Chemieunterricht. Ergebnisse einer Befragung von Lehrkräften. Zeitschrift für die Didaktik der Naturwissenschaft, 11, 21-39.

Bennett, J., Gräsel, C., Parchmann, I., & Waddington, D. (2005). Context-based and conventional approaches to teaching chemistry: comparing teacher's views. International Journal of Science Education, 27(13), 1521-1547.

Gräsel, C., Jäger, M., & Willke, H. (2005). Konzeption einer übergreifenden Transferforschung unter Einbeziehung des internationalen Forschungsstandes. Berlin/Bonn: BMBF.

Gräsel, C., Nentwig, P., & Parchmann, I. (2005). Chemie im Kontext: Curriculum development and evaluation strategies. In J. Bennett, J. Holman, R. Millar & D. Waddington (Eds.), Making a difference: Evaluation as tool for improving science education (pp. 53-66). Münster: Waxmann.

Herzmann, P., Sparka, A., & Gräsel, C. (2005). Förderung der Lesekompetenz. EIn Projekt

für Lehrkräfte in Hauptschulen. Pädagogik, 57(4), 57-58.

Parchmann, I., & Gräsel, C. (2005). Lehrerfortbildung als Anregung und Unterstützung einer kooperativen Weiterentwicklung von Unterricht? In A. Wellensiek, M. Welzel & T. Nohl (Eds.), Didaktik der Naturwissenschaften - quo vadis? (pp. 88-102). Berlin: Logos.


2004

Eilks, I., Parchmann, I., Gräsel, C., & Ralle, B. (2004). Changing teachers' attitudes and professional skills by involving them into projects of curriculum innovation in Germany. In B. Ralle & I. Eilks (Eds.), Quality in practice-oriented research in science education (pp. 29-40). Aachen: Shaker.

Fey, A., Gräsel, C., Puhl, T., & Parchmann, I. (2004). Implementation einer kontextorientierten Unterrichtskonzeption für den Chemieunterricht. Unterrichtswissenschaft, 33, 238-256.

Gräsel, C., & Parchmann, I. (2004). Die Entwicklung und Implementation von Konzepten situierten und selbstgesteuerten Lernens. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 3: PISA und die Folgen (Eds: Baumert, J., Lenzen, D.), 169-182.

Gräsel, C., & Parchmann, I. (2004). Implementationsforschung - oder: der steinige Weg, Unterricht zu verändern. Unterrichtswissenschaft, 33, 196-213.

Gräsel, C., Parchmann, I., Puhl, T., Baer, A., Fey, A., & Demuth, R. (2004). Lehrerfortbildungen und ihre Wirkungen auf die Zusammenarbeit von Lehrkräften und die Unterrichtsqualität. In J. Doll & M. Prenzel (Eds.), Bildungsqualität von Schule: Lehrerprofessionalisierung, Unterrichtsentwicklung und Schülerförderung als Strategien der Qualitätsverbesserung (pp. 133-151). Münster: Waxmann. Jahresbericht des Zentrums für Bildungsforschung und Lehrerbildung 2004/05 52

Parchmann, I., & Gräsel, C. (2004). Chemie im Kontext - ein Weg zur Verbesserung von (Chemie)Unterricht? Pädforum, 32(23), 278-280.

Stracke, I., Gräsel, C., & Demuth, R. (2004). Diagnose von vernetztem Wissen. Computer gestützte Concept Maps. Praxis der Naturwissenschaft - Chemie in der Schule, 53(8), 8-11. Jahresbericht des Zentrums für Bildungsforschung und Lehrerbildung 2004/05 54

Stracke, I., Urhahne, D., Gräsel, C., & Demuth, R. (2004). Computergestützte Concept Maps. Praxis der Naturwissenschaft - Chemie in der Schule, 53(8), 2-7.


2003

Gräsel, C. (2003). Warum Bildung für Nachhaltigkeit trotz allem innovativ ist. Oder: Von trägem Wissen, fehlendem Nutzen und anderen Hindernissen der Umweltbildung. In I. Gogolin & R. Tippelt (Hrsg.), Innovation durch Bildung. Beiträge beim 18. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 77-88). Opladen: Leske + Budrich.

Gräsel, C. & Königstein, U. (2003). Das neue Kerncurriculum Erziehungswissenschaft an der Universität des Saarlandes. Schulverwaltung, 7, 202-205.

Parchmann, I., Demuth, R., Christansen, D., Lange, B., Lindner-Effland, M., Menthe, J., Gräsel, C., Fey, A., Puhl, T., Ralle, B., Di Fuccia, D., & Wlotzka, P. (2003). Optimierung von Implementationsstrategien bei innovativen Unterrichtskonzeptionen am Beispiel von "Chemie im Kontext". Zwischenbericht des vom BMBF geförderten Forschungsprojektes. Kiel: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften.


2002

Gräsel, C. (2002). Welche Konsequenzen folgen aus der PISA-Studie für die Ausbildung von Lehramtskandidaten? Schulverwaltung, 6, 77-78.

Gräsel, C. (2002). Umweltbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 675-689). Opladen: Leske + Budrich.

Gräsel, C. & Mandl, H. (2002). Qualitätskriterien von Unterricht: Ein zentrales Thema der Unterrichts- und der Lehr-Lern-Forschung. In H. J. Apel & W. Sacher (Hrsg.), Studienbuch Schulpädagogik (S. 181-210). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Gräsel, C. & Parchmann, I. (2002). Chemical education research from the perspective of general research on teaching and learning. In B. Ralle & I. Eilks (Hrsg.), Research in Chemical Education – what does this mean? Proceedings of the 16th symposium on Chemical Education (S. 17 – 26). Aachen: Shaker.

Gräsel, C. & Tippelt, R. (2002). Magister-PädagogInnen als Lebenskünstler? In H.-U. Otto, T. Rauschenbach & P. Vogel (Hrsg.), Erziehungswissenschaft: Arbeitsmarkt und Beruf (S. 43-56). Opladen: Leske + Budrich.

Fischer, F., Bruhn, J., Gräsel, C. & Mandl, H. (2002). Fostering collaborative knowledge construction with visualization tools. Learning and Instruction, 6, 33-46.



Weitere Publikationen (Auswahl)

Buchpublikation
Gräsel, C. (1997). Problemorientiertes Lernen. Göttingen: Hogrefe.

Aufsätze in Zeitschriften
Gräsel, C., Fischer, F. & Mandl, H. (2001). The use of additional information in problem-oriented learning environments. Learning Environments Research, 3, 287-305.

Gräsel, C. & Fischer, F. (2000). Information and communication technologies at schools: A trigger for better teaching and learning? International Journal of Educational Policy, Research, and Practice, 1, 327-336.

Gräsel, C. (1999). Die Rolle des Wissens beim Umwelthandeln - oder: Warum Umweltwissen träge ist. Unterrichtswissenschaft, 27, 196-212.

Gräsel, C. & Mandl, H. (1999). Problemorientiertes Lernen in der Methodenausbildung. Empirische Pädagogik, 13, 371-391.

Gräsel, C. & Reinhartz, P. (1998). Ungeliebte Kinder auf dem Arbeitsmarkt? Ergebnisse einer Verbleibsstudie von AbsolventInnen des Magisterstudienganges Pädagogik. Der pädagogische Blick, 6, 225-240.

Gräsel, C., Mandl, H., Fischer, M. & Gärtner, R. (1994). 'Vergebliche Designermüh'? Interaktionsangebote in problemorientierten Computerlernprogrammen. Unterrichtswissenschaft, 22, 312-333.

Gräsel, C. & Mandl, H. (1993). Förderung des Erwerbs diagnostischer Strategien in fallbasierten Lernumgebungen. Unterrichtswissenschaft, 21, 355-370.

Hense, J., Mandl, H. & Gräsel, C. (2001). Problemorientiertes Lernen mit neuen Medien: Warum der Unterricht mit neuen Medien mehr sein muss als Unterrichten mit neuen Medien. Computer und Unterricht, 44(4), 6-11.

Kruppa, K., Gräsel, C. & Mandl, H. (2001). Verändern neue Medien die Schule? Implementation problemorientierten Lernens mit neuen Medien in der Schule. Computer und Unterricht, 44(4), 48-51.

Fischer, F., Bruhn, J., Gräsel, C. & Mandl, H. (2000). Kooperatives Lernen mit Videokonferenzen: Gemeinsame Wissenskonstruktion und individueller Lernerfolg. Kognitionswissenschaft, 9 (1), 5-16.

Fischer, F., Gräsel, C., Kittel, A. & Mandl, H. (1997). Strategien zur Bearbeitung von Diagnoseproblemen in komplexen Lernumgebungen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 29, 62-82.

Fischer, F., Gräsel, C., Kittel, A. & Mandl, H. (1996). Entwicklung und Untersuchung eines computerbasierten Mappingverfahrens zur Strukturierung komplexer Information. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 43, 266-280.


Buchbeiträge
Gräsel, C., Fischer, F., Bruhn, J. & Mandl, H. (2001). Let me tell you something you do know. A pilot study on discourse in cooperative learning with computer networks. In H. Jonassen, S. Dijkstra & D. Sembill (Hrsg.), Learning with multimedia - results and perspectives (S. 111-137). Frankfurt am Main: Lang.

Gräsel, C. & Gruber, H. (2000). Kooperatives Lernen in der Schule. Theoretische Ansätze - Empirische Befunde - Desiderate in der Lehramtsausbildung. In N. Seibert (Hrsg.), Unterrichtsmethoden (S. 161-176). Opladen: Klinkhardt.

Gräsel, C. (1998). Neue Medien - neues Lernen? Überlegungen aus der Sicht der Lehr-Lernforschung. In H. Mitzlaff & A. Speck-Hamdan (Hrsg.), Grundschule und neue Medien (Beiträge zur Reform der Grundschule, Band 103, S. 67-84). Frankfurt am Main: Arbeitskreis Grundschule.

Gräsel, C. (1997). Wir können auch anders: Problemorientiertes Lernen an der Hochschule. In H. Gruber & A. Renkl (Hrsg.), Wege zum Können - Determinanten des Kompetenzerwerbs (S. 201-216). Bern: Huber.

Bruhn, J., Fischer, F., Gräsel, C. & Mandl, H. (2000). Kooperatives Lernen mit Mapping-Techniken. In F. Fischer & H. Mandl (Hrsg.), Wissen sichtbar machen (S. 119-133). Göttingen: Hogrefe.

Mandl, H., Gräsel, C. & Fischer, F. (2000). Problem-oriented learning: Facilitating the use of domain-specific and control strategies through modeling by an expert. In W. Perrig & A. Grob (Hrsg.), Control of human behaviour, mental processes, and awareness (S. 165-182). Hillsdale: Erlbaum.

Mandl, H., Reinmann-Rothmeier, G. & Gräsel, C. (1998). Gutachten zur Vorbereitung des Programms "Systematische Einbeziehung von Medien, Informations- und Kommunikationstechnologien in Lehr- und Lernprozesse". In Bund-Länder-Kommission (Hrsg.), Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung (Heft 66). Bonn: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK).

Forschungsprojekte

Aktuelle Forschungsprojekte


KOMPARE - Kompetent Argumentieren mit Evidenzen: Messung und Modellierung in den Erziehungswissenschaften und Transfer aus der Medizin
Zur Projektseite

Textkohäsion als Bedingung des Leseverständnisses am Beispiel der Verarbeitung von expositorischen und literarischen Texten
Zur Projektseite

MINT-Lehrerbildung: eine Implementationsstudie zu den Wirkungen eines Innovationsprogramms an Universitäten
Zur Projektseite

Institutionalisierung von BNE durch Netzwerkbildung - eine empirische Untersuchung von Schul- Unternehmens-Lernpartnerschaften
Zur Projektseite

SEBI - Selbst und Interesse:
Ein Projekt zum selbstständigen und selbstorientierten Lernen von Grundschulkindern inner- und außerhalb der Schule
Zur Projektseite

Zum Vorläuferprojekt

Lehrerfortbildungen zur Innovationsunterstützung im Mathematikunterricht (LIMa)
Zur Projektseite

ProPäda - Koordinierungsstelle für den BMBF-Forschungsschwerpunkt "Entwicklung von Professionalität des pädagogischen Personals in Bildungseinrichtungen"
Zur Projektseite

Diagnostische Kompetenz von Grundschullehrkräften bei der Erstellung der Übergangsempfehlung: eine Analyse aus der Perspektive der sozialen Urteilsbildung
Zur Projektseite


Abgeschlossene Forschungsprojekte


Evaluation Eignungspraktikum NRW
Zur Projektseite

Evaluation der Forscher Ferien
Zur Projektseite

Schulische Beanspruchung und Kooperation
Zur Projektseite

Transfer 21 - Effekte auf der Lehrer-, Schul- und Systemebene
Zur Projektseite

Schulische Leistungsbeurteilung als sozial-kognitiver Prozess: Können kognitive Heuristiken Urteilsfehler erklären und Verarbeitungsziele ihr Auftreten moderieren?
Zur Projektseite

Sichtweisen von Lehrkräften zur Lehrerkooperation
Zur Projektseite

Beanspruchungserleben und Formen der Lehrerkooperationen an Halb- und Ganztagsschulen in Nordrhein-Westfalen
Zur Projektseite

Optimierung von Implementationsstrategien bei innovativen Unterrichtskonzeptionen am Beispiel von „Chemie im Kontext“
Zur Projektseite

Lehrerfortbildungen und ihre Wirkung auf Lehrerkooperation, Unterricht und Lernkultur
Zur Projektseite

Texte im Chemieunterricht
Zur Projektseite

Empirische Studie zur Lernumgebung „Mathetiger“
Zur Projektseite

Transfer in Schulentwicklungsprozessen
Zur Projektseite

Kooperationen

Prof. Dr. Sabine Krolak-Schwerdt
Université du Luxembourg
Kontakt


Prof. Dr. Ilka Parchmann
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Kontakt


Prof. Dr. Robin Stark
Universität des Saarlandes
Kontakt

Lehre

Veranstaltungen

Alle weiteren Details zu den Veranstaltungen finden Sie im Online-Vorlesungsverzeichnis WUSEL. Unterlagen und Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie auf der Lernplattform "moodle" der BUW.

Informationen zur Modulabschlussprüfung finden Sie unter "Studium Bildungswissenschaften".

 

 

Forschungsprojekte

Für Studierende des Master of Education 11: Bitte nehmen Sie frühzeitig Kontakt mit mir auf, damit wir die Themenstellung und das von Ihnen zu besuchende Begleitseminar zum Forschungsprojekt festlegen können. Welches Begleitseminar zu besuchen ist, werden wir individuell – je nach Thema und Schwerpunkt – festlegen.

 

Projekt 1: Diagnostische Kompetenz von Lehrkräften

Verantwortlich: Prof. Dr. Cornelia Gräsel

Im Rahmen eines DFG-Forschungsprojektes untersuchen wir die diagnostische Kompetenz von Lehrkräften bei der Notengebung. Insbesondere befassen wir uns mit der Frage, inwieweit Anker- und Erwartungseffekte das Urteil von Lehrpersonen verzerren. Teilnehmer/-innen: Derzeit arbeiten 5 Studierende im Rahmen des Forschungsprojektes; weitere 3 Plätze können vergeben werden.

Voraussetzung: Kenntnisse über pädagogische Leistungsbeurteilung und Diagnostik; Statistikkenntnisse (Varianzanalysen); weitere Voraussetzungen sind mit den Lehrenden abzusprechen.

Ansprechpartnerinnen: Dipl.-Psych. Ines Nölle

 

Projekt 2: Evaluationsstudie „Transfer-21: Effekte auf Lehrer-, Schul- und Systemebene (TraEff21)“

Verantwortlich: Prof. Dr. Cornelia Gräsel, Kati Trempler

Im Mittelpunkt des Forschungsprojektes „TraEff21“ steht die Untersuchung der Verankerung einer Schulinnovation. Als Beispiel wird die Idee der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ aufgegriffen und analysiert.

Die zentralen Forschungsfragen der Evaluationsstudie sind:

1. Gelingt die Übertragung der Innovationsidee in den Schulkontext?

2. Wurden die Ziele des Programms „Transfer-21“ erreicht?

3. Welche für den Transfer förderlichen und hinderlichen Bedingungen zeigen sich?

Die Untersuchung bezieht sich dabei auf zwei Ebenen, die Lehrer- und die Schulebene und wird in vier Teilstudien untergliedert. In der ersten Teilstudie werden der Erfolg von „Transfer-21“ und dessen Bedingungen untersucht. Dazu werden zum einen am Programm beteiligte mit nicht beteiligten Schulen verglichen. Zum anderen wird der Stellenwert der Netzwerkeinbindung von Lehrpersonen und Schulen in Bezug auf die Implementation von Innovationen betrachtet. Ein weiterer Untersuchungsschwerpunkt der ersten Teilstudie liegt in der Analyse der Berücksichtigung von administrativen Bedingungen.

Die zweite Teilstudie innerhalb der Evaluationsstudie betrachtet die Teilnahmemotivation von Lehrkräften und Schulleitungen, die am Programm „Transfer-21“ beteiligt waren mit denen, die nicht beteiligt waren.

Die Veränderung der Regelstrukturen ist Gegenstand der dritten Teilstudie. Hierzu wird die Wahrnehmung der Regelstrukturen durch Lehrkräfte und/oder deren Veränderung betrachtet. Um eine Beschreibung von Gelingens- und Misslingensbedingungen zu erstellen, werden sowohl die Multiplikatoren des Programms „Transfer-21“ befragt als auch Telefoninterviews mit Vertretern der Bildungsadministration der einzelnen Bundesländer durchgeführt.

In der letzten Teilstudie wird die Berücksichtigung und Umsetzung von „Transfer-21“ an Grundschulen untersucht.

Studierende, die ihr Forschungsprojekt innerhalb dieser Evaluationsstudie realisieren möchten, setzen sich mit der Implementation von Innovationsprojekten auf der Schulebene auseinander. Dazu ist es notwendig, die theoretischen Grundlagen der Studie zu erlernen und dementsprechend die Hintergründe der Erhebungsinstrumente zu verstehen und anzuwenden. Die Auswertung der Daten erfolgt in Zusammenarbeit mit den Projektverantwortlichen. Dadurch wird es möglich, eine eigene Forschungsfrage für die Masterthesis herauszuarbeiten.

Teilnehmer/-innen: Es können 3 Plätze vergeben werden.
Voraussetzung: Quantitative und qualitative Methoden, gutes Organisationstalent, wissenschaftliches Arbeiten; weitere Punkte sind mit der Lehrperson abzusprechen

Ansprechpartnerin: Kati Trempler

 

Projekt 9: Kompetent Argumentieren mit Evidenzen: Messung und Modellierung in den Erziehungswissenschaften und Transfer aus der Medizin

Verantwortlich: Prof. Dr. Cornelia Gräsel

Das Projekt untersucht die Kompetenz zum Evidenz-basierten Argumentieren in den Feldern der Erziehungswissenschaften (Pädagogik, Psychologie, Lehramt) und der Medizin.

Im Rahmen des Projekts soll die Kompetenz zum evidenzbasierten Argumentieren in Feldern der Erziehungswissenschaft und der Medizin untersucht werden. Dabei wird in zwei Studien der Forschungsschwerpunkt auf die Entwicklung der Kompetenz gelegt. Ziel der Längs- und Querschnittstudie ist die Entwicklung eines Kompetenz-Stufen-Modells. In einer dritten Studie mit quasiexperimentellem Design wird die Zusammensetzung der Kompetenz im Hinblick auf Dimensionen des Wissens und Könnens untersucht. Langfristig sollen Messinstrumente für die Kompetenz zum evidenzbasierten Argumentieren entwickelt und erprobt werden, in der Ausbildungspraxis von Lehrern und Pädagogen Anwendung finden können.

Einige zentrale Forschungsfragen des Projektes lauten:

    Welche Stufen und Dimensionen der Kompetenz zum evidenzbasierten Argumentieren können empirisch identifiziert und unterschieden werden?
    Inwiefern sind bereits vorhandene Modelle aus dem Bereich der medizinischen Ausbildung in den pädagogischen Bereich übertragbar?
    Inwiefern lässt sich eine Entwicklung der Kompetenz im Verlauf des Studiums feststellen?
    Welche kognitiven Voraussetzungen stehen in welcher Weise mit der Kompetenz in Zusammenhang?

Kati Trempler (trempler[at]uni-wuppertal.de)