Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Michael Rochnia

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Bildungsforschung in der School of Education

Arbeitsbereich Lehr-, Lern- und Unterrichtsforschung

 

 

E-Mailrochnia{at}uni-wuppertal.de
Telefon+49 (0)202 439-5129

Fax

BüroS.15.24

 

 

Aktuelles

Die aktuellen Sprechstundenzeiten finden Sie hier.

 

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte:

  • Nutzung von Evidenz in pädagogischen Bereichen
  • Reflexionstiefe vom Lehramtsstudierenden im Praxissemester
  • Interkulturalität im Politikunterricht
  • Redakteur im JERO

 

 

/

zur Person

 

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit Okt. 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Bildungsforschung, Bergische Universität Wuppertal 
2014 - 2017 Studium in den Fächern Pädagogik, Wirtschaftslehre / Politik und Bildungswissenschaften, Bergische Universität Wuppertal 
Abschluss: Master of Education - Lehramt an Berufskollegs 
2011 - 2014 Studium in den Fächern Pädagogik und Sozialwissenschaften, Bergische Universität Wuppertal 
Abschluss: kombinatorischer Bachelor

 

 

Publikationen

Rochnia, M. (2018). Fallbeispiele in der Ausbildung von Erzieher_innen – nachmachen oder besser machen? berufsbildung. Zeitschrift für Theorie-Praxis-Dialog, 173, 42-44.

Schellenbach-Zell, J., Fussangel, K., Erpenbach, A. L., & Rochnia, M. (2018). Entwicklung eines Instruments zur Einschätzung der Reflexionskompetenz im Praxissemester. In I. Biederbeck & M. Rothland (Hrsg.), Praxisphasen in der Lehrerbildung im Fokus der Bildungsforschung (S. 177-186). Münster u.a.: Waxmann.

Rochnia, M. (2018). Learning pedagogical knowledge from texts. Poster auf der European Summer School on Eye Movements (ESSEM) in Bonn, 14.09.2018.

Rochnia, M. (2016). Forschungsorientierung als Ressource für die Nutzung von Evidenz – bildet das Medizinstudium Studierende forschungsorientierter aus als Lehramtsstudiengänge? Poster auf der 81. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF) in Rostock, 20.09.2016.

Rochnia, M. (2015). Die Kontakthypothese – Implikationen für die interkulturelle Kompetenz im sozialwissenschaftlichen Unterricht. In: S. Hahn, J. Asdonk, D. Pauli & C.T. Zenke (Hrsg.). Differenz erleben – Gesellschaft gestalten. Demokratiepädagogik in der Schule (S. 57-65). Schwalbach: Wochenschau Verlag.

Rochnia, M., Kleen, H., Schuchart, C., Buchwald, P., Keßler, C. & Stacker, J. (2015).
Studieren oder nicht studieren? Analyse der Studierabsicht mit der theory of planned behavior (TPB) unter Schüler*innen mit Migrationshintergrund. Vortrag auf der 80. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF) in Göttingen, 22.09.2015.