Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Forschungsprojekt zur fachbezogenen Schreibförderung in heterogenen Lerngruppen

Liebe Studierende,


Sie haben die Gelegenheit, im WS2020/21 ein Forschungsprojekt zur fachbezogenen Schreibförderung in heterogenen Lerngruppen der SEK I im Arbeitsbereich „Mehrsprachigkeit in der Schule“ in Kooperation mit einer Partnerschule zu verfassen.

Die Schreibförderung findet von Oktober bis Dezember 2020 an unserer Partnerschule (Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium Remscheid) in Kleingruppen aus 5. Klassen statt. Sie fahren einmal wöchentlich zur Schule, ggf. abwechselnd in einem festgelegten Turnus. Im Rahmen des Projekts erhalten Sie die Möglichkeit, auf Schreibkompetenzen bezogene Diagnostik durchzuführen, welche Hypothesenbildung ermöglicht. Anhand der abgeleiteten Hypothese werden die fachbezogenen Ziele der Schreibförderung formuliert. Sie bekommen hier die Möglichkeit, unterschiedliche Vorgehensweisen zu erproben und zu beobachten. Die auf diese Weise erhobenen Daten und sich ergebenden Fragestellungen bilden die Grundlage eines individuell zu bearbeitenden Forschungsprojekts. Das Forschungsprojekt dokumentiert die einzelnen Schritte Ihres Verfahrens: die Diagnostik, die Hypothesenbildung und die daraus abgeleitete Forschungsfrage. Außerdem werden die Ergebnisse der von Ihnen durchdachten und durchgeführten Förderung im Hinblick auf Ihre Forschungsfrage ausgewertet. Dabei werden Sie im Arbeitsbereich „Mehrsprachigkeit in der Schule“ von Dr. Maria Sulimova oder PD Dr. Corinna Peschel unterstützt.

Ursprünglich war die Kleingruppenförderung in Präsenz gedacht. Sollte Präsenzunterricht im kommenden Herbst coronabedingt nicht möglich sein, bekommen Sie den Zugang zum Schullernplattform und können die Förderung über Online-Maßnahmen organisieren.
Das erste organisatorische Treffen in der Schule ist für die Mitte August geplant.

Anmeldung für das Forschungsprojekt ist bis zum 31.07.2020 bei Dr. Maria Sulimova möglich (sulimova{at}uni-wuppertal.de). Bei Interesse und Fragen können Sie sich ebenfalls direkt an Dr. Maria Sulimova wenden.