Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Prof. Dr. Claudia Schuchart

Professur für empirische Bildungsforschung am Institut für Bildungsforschung in der School of Education

Arbeitsbereich Empirische Bildungsforschung

 



E-Mail

 

sek.schuchart{at}uni-wuppertal.de (studentische und Prüfungsangelegenheiten)

schuchart{at}uni-wuppertal.de 

Telefon+49 (0)202 439-1249
Fax+49 (0)202 439-3681
BüroFMM.01.03 (Campus Freudenberg)

 

Sekretariat:Gabriele Prinz

 

Aktuelles

Studierende, die noch in eines der Seminare von Frau Prof. Dr. Schuchart möchten, kommen bitte in die erste Veranstaltung.

Mails mit Anfrage nach Seminarplätzen werden nicht beantwortet.

 

Die aktuellen Sprechstundentermine finden Sie hier.

Bitte melden Sie sich zur Sprechstunde über den entsprechenden Moodle-Kurs an.

 

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte:

  • Bildungsentscheidungen im Verlauf der Schullaufbahn
  • Ungleichheiten in der Bildungsteilhabe
  • International vergleichende Schulforschung

    /

    zur Person

    Wissenschaftlicher Werdegang

     

    seit Sept. 2010 Professorin für Empirische Bildungsforschung an der School of Education/ Universität Wuppertal




    Rufe
    Dez. 2009Ruf auf eine W3-Professur für Erziehungswissenschaft – Schwerpunkt Schulpädagogik an der Universität Duisburg-Essen
    Sept. 2009Ruf auf eine unbefristete Universitätsprofessur für Empirische Pädagogik an der Universität Wien
    Sept. 2009Ruf auf eine W2-Professur Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Erziehung und Bildung an der Universität Trier
    seit Dez. 2004wissenschaftliche Assistentin am Fachbereich Bildungswissenschaften der Universität Wuppertal 
    Okt. - Dez. 2003
    Forschungsaufenthalt am „Centro dos Estudos Interdisciplinares para o Setor Público (ISP) an der Universität Salvador/Brasilien zu Fragen sozialer Ungleichheit an öffentlichen Schulen Brasiliens
    2002 - 2004Mitarbeiterin an der Universität Erfurt, u.a. am Zentrum für Lehr-, Lern- und Bildungsforschung 
    2001 - 2002wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) im Projekt „Akzeptanzuntersuchung der Orientierungsstufe in Niedersachsen"



    Studium

     

    2010Habilitation
    Thema: Zweite Chance? Bildungsentscheidungen in der Sekundarstufe
    Venia Legendi: Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Empirische Bildungsforschung
    2005Promotion im Fach Erziehungswissenschaft
    Thema: Orientierungsstufe und Bildungschancen. Eine Evaluationsstudie
    2002 - 2004Studium der Romanistik an der Universität Jena
    1999 - 2001Stipendiatin der Cusanus-Stiftung
    1994 - 2001Studium der Erziehungswissenschaft und der Philosophie an den Universitäten Erfurt, Jena und Reading (UK). Diplom in Pädagogik 2001

     

    Weitere Wissenschaftliche Tätigkeiten

     

    Mitgliedschaften

    • Mitglied in der „Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft“ (DGFE)
    • Mitglied in der „Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung" (AEPF) der DGFE
    • Mitglied in der "Sektion International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft" (SIIVE) der DGFE

     

    Auszeichnungen

    • Mitglied des "Jungen Kollegs" der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Mit der Aufnahme sind Fördergelder von 10.000 Euro pro Jahr für einen Zeitraum von 4 Jahren verbunden.
    • Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft für den Beitrag „Schulabschluss und Ausbildungsberuf. Zur Bedeutung der schulartbezogenen Bildungsbiografie“ (ZFE, 10. Jg. 2007, H3)
    Publikationen

    Aufsätze in Zeitschriften mit Reviewverfahren

     

    Schuchart, C. (akzeptiert): Kulturen der Studienorientierung? Einzelschulische und schulstrukturelle Determinanten der Studienabsicht in der Sekundarstufe II. Zeitschrift für Pädagogik. (erscheint in Heft 1/2019)

    Schuchart, C., Keßler, C., Scheidt, B. & Buchwald, P. (2016). Veränderung der Studienorientierung im Verlauf der Sekundarstufe II unter Männern und Frauen und ihre individuellen und kontextuellen Gründe. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik. Spezial 12: H. Faulstich-Wieland, S. Rahn & B. Scholand (Hrsg), Berufsorientierung im Lebenslauf – theoretische Standortbestimmung und empirische Analysen, S. 1-28. Online: http://www.bwpat.de/spezial12/schuchart_etal_bwpat_spezial12.pdf (06.06.2016).

    Dunkake, I., & Schuchart, C. (2015). Stereotypes and teacher characteristics as an explanation for the class-specific disciplinary practices of pre-service teachers. Teaching and Teacher Education, 50, 56–69.

    Schuchart, C., Buch, S. & Piel, S. (2015): Characteristics of mathematical tasks and social-class related achievement differences among primary school children. International Journal of Educational Research, 70 (1), 1-15. doi: 10.1016/j.ijer.2014.12.002

    Scheidt, B., & Schuchart, C. (2014). Die Bedeutung der Lehrer-Schüler-Beziehung für den Abschlusserwerb. Schulpädagogik heute, 9, 1-15.

    Piel, S., & Schuchart, C. (2014): Social origin and success in answering mathematical word problems: The role of everyday knowledge. International Journal of Educational Research, 66, 22-34. doi:10.1016/j.ijer.2014.02.003

    Schuchart, C., & Dunkake, I. (2014). Schichtspezifische Stereotype unter angehenden Lehrkräften. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 34(1), 89-107.

    Schuchart, C. (2013): Kein Abschluss ohne Anschluss? Durchlässigkeit und Vergleichbarkeit in der Sekundarstufe II. Die Deutsche Schule, 4, 345 - 363.

    Schuchart, Claudia (2012): School social capital and secondary education plans. Educational Studies, 39, 29-42.

    Schuchart, Claudia (2012): Upward mobility among secondary education students: The decision to obtain a better certificate. European Journal of Psychology of Education, 28, 201-221.

    Schneider, K./Schuchart, C./Weishaupt, H/Riedel, A. (2012): The effect of free primary school choice on ethnic groups - evidence from a policy reform. European Journal of Political Economy, 28 ,4, 430-444.

    Schuchart, C. / Schneider, K. / Weishaupt, H. / Riedel, A. (2012): Welchen Einfluss hat die Wohnumgebung auf die Grundschulwahl von Eltern? Analysen zur Bedeutung von kontextuellen und familiären Merkmalen für das Wahlverhalten. Zeitschrift für Empirische Pädagogik, 26,4, 506-534.

    Schuchart, C. (2011): Was bringt das Nachholen eines Schulabschlusses? Analysen zur Ausbildungseinmündung von Schülern mit nachträglicher schulischer Höherqualifizierung. Zeitschrift für Bildungsforschung (1), 69-85.

    Castro, R. F./Schuchart, C. (2010): Grade Retention and School Drop out in Brazil: How Effective are Policy Programs? In Richter, C. /Tarazona, M. (Eds.), Bildungsqualität und Steuerung von Bildungsprozessen in Iberoamerika, Tertium Comparationis 16 (1), 50-75.

    Riedel, A./Schneider, K./Schuchart, C./Weishaupt, H. (2010): School Choice in German Primary Schools: How Binding are School Districts? Journal for Educational Research Online, 2 (1), 94-120.

    Schuchart, C. (2009). Warum interessieren sich Hauptschülerinnen und Hauptschüler für einen Realschulabschluss? Eine Analyse individueller Überzeugungen unter besonderer Beachtung geschlechtsspezifischer Differenzen. In: J. Baumert, U. Trautwein & K. Maaz (Hrsg.), Bildungsentscheidungen in differenzierten Bildungssystemen. Sonderheft 10 der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 373-397.

    Schuchart, C./Weishaupt, H. (2008): Lehrerinnen und Lehrer in der Gesellschaft: empirische Hinweise zum öffentlichen Engagement. Empirische Pädagogik, 22 (4), S. 516-536

    Schuchart, C. (2007): Schulwirksamkeit in Drittweltländern. Eine empirische Analyse am Beispiel Brasiliens. Tertium Comparationis, 13 (1), S. 94-115.

    Schuchart, C./Maaz, Kai (2007): Schulbesuch und Elternaspiration am Ende der Sekundarstufe 1. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 59 (6), S. 640 – 666.

    Schuchart, C. (2007): Schulabschluss und Ausbildungsberuf. Zur Bedeutung der schulartbezogenen Bildungsbiografie. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10 (3), S. 381 – 398.

    Schuchart, C. (2006): Die Bedeutung der Entkopplung von Schulart und Schulabschluss für die Schullaufbahnplanung aus Elternsicht. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 26, S. 403 – 419.

    Schuchart, C./Weishaupt, H. (2004): Die prognostische Qualität der Übergangsempfehlungen in der niedersächsischen Orientierungsstufe. Zeitschrift für Pädagogik 50, H. 6, S. 882 – 902.

    Schuchart, C. (2003): Die Bedeutung der Niedersächsischen Orientierungsstufe für den Ausgleich von Disparitäten in der Bildungsbeteiligung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6, H 3, S. 403 – 420.

     

    Monographien

    Schuchart, C. & Gräsel, C. (2017): Qualitätsoffensive Lehrerbildung. Heft 3 2017 des journals für LehrerInnenbildung. Wien: Fakultas Verlag.

    Rabenstein, K. & Schuchart, C. (2017): Inklusive LehrerInnenbildung und diversitätssensible Hochschulentwicklung. Heft 2 2017 des Journals für LehrerInnenbildung. Wien: Fakultas Verlag.

    Böhm-Kasper, O./Schuchart, C./ Weishaupt, H. (2009): Einführung in die quantitativen Methoden erziehungswissenschaftlicher Forschung. (Band 2 in WBG-Reihe „Erziehungswissenschaft kompakt“). Darmstadt: WBG

    Böhm-Kasper, O./Schuchart, C./Schulzeck, U. (Hrsg.) (2007): Kontexte von Bildung. Erweiterte Perspektiven in der Bildungsforschung. Münster: Waxmann.

    Schuchart, C. (2006): Orientierungsstufe und Bildungschancen. Eine Evaluationsstudie. Reihe „Empirische Erziehungswissenschaft“, Band 2. Münster: Waxmann.

    Schuchart, C. (2000): Probleme des brasilianischen Primarschulwesens. Zwei Fallstudien zur schulischen Alltagskultur. Reihe „Erfurter Materialien und Berichte zur Entwicklung des Bildungswesens“, Band 1. Erfurt: Universität Erfurt.

     

    Aufsätze / Beiträge in Sammelbänden

    Schuchart, C. (in Vorbereitung): Studienorientierung und Chancen(un)gleichheit im Bildungssystem – eine Verhältnisbestimmung. In Rahn, S., Brüggemann, T. (Hrsg.), Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Vollständige überarbeitete und erweiterte Neuauflage. Münster: Waxmann.

    Schuchart, C. & Ruerup, M. (2017): Alternative Bildungswege und die weitere Bildungs- und Berufskarriere: Können durch die Öffnung des gegliederten Schulsystems Ungleichheiten reduziert werden? In Eckert, T. & Gniewosz, B. (Hrsg.), Bildungsgerechtigkeit. Festschrift für Hartmut Ditton. Wiesbaden: Springer-VS, S. 246-267.

    Altrichter, H., Rürup, M. & Schuchart, C. (2016). Schulautonomie und die Folgen. Altrichter, H. & Maag Merki, K. (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulwesen. 2. Auflage (S. 107-149). Wiesbaden: Springer-VS.

    Piel, S., Schuchart, S. und Wendt, H. (2015): Der Einfluss der sozialen Herkunft und des Migrationshintergrundes auf die Lösungswahrscheinlichkeit bei unterschiedlichen mathematischen Aufgabentypen. In Wendt, H., Stubbe, T. Schwippert, K. & Bos, W. (Hrsg): 10 Jahre international vergleichende Schulleistungsforschung in der Grundschule. Vertiefende Analysen zu IGLU und TIMSS 2001 bis 2011 ( S. 117 - 132). Münster, New York: Waxmann.

    Schuchart, Claudia (2013): Institutionelle Öffnung stratifizierter Bildungssysteme – ein Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit? In Becker, Rolf (Hrsg.) / Bühler, Patrick (Hrsg.) / Bühler, Thomas (Hrsg.): Bidungsungleichheit und Gerechtigkeit (S. 115-140). Bern: Haupt.

    Schuchart, Claudia (2011): Wissenschaftstheoretische Grundlagen der quantiativen Forschung. Hauptartikel in Horn, K.-P.; Kemnitz, H.; Marotzki, W.; Sandfuchs, U. (Hg.): Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft

    Rürup, Matthias/Schuchart, Claudia (2010): Das Empirische in der Bildungswissenschaft: Nur Forschungsmethodik? In: Pädagogische Rundschau, *Jg. 64, H. 6, S. 669-684*.

    Becker, R./Schuchart, C. (2010): Verringerung von Bildungsungleichheit durch Chancenausgleich? Ergebnisse einer Simulation bildungspolitischer Maßnahmen. In:  Becker, R./Lauterbach, W. (Hrsg): Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit. 4. und veränderte Auflage, S. 413-436. Wiesbaden: VS

    Schuchart, C. (2009). School Effectiveness in Primary Schools: The Role of School Climate and Composition Characteristics, In Lodêlo, J.A.C., J.A.C. & Dazzani, M.V. (Eds.): Avaliação Educacional: Desatando e Reatando Nós (297-324). Salvador: EDUFBA.

    Schuchart, C. (2009): Rezension zu Weiß, M. (2006, Hrsg.): Evidenzbasierte Bildungspolitik: Beiträge der Bildungsökonomie. Reihe Schriften des Vereins für Socialpolitik. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 2, S. 307-311.

    Schuchart, C. (2009). Der Einfluss von Lehrern auf die Abschlussabsichten von deutschen und türkischen Schülern in der Hauptschule. Bildung und Erziehung 62 (4), 479-496.

    Schuchart, C. (2009). School Education and Occupational Chances: Do the Characteristics of the School System Matter? In: R. Becker & A. Hadjar (Eds.), Expected and Unexpected Consequences of the Educational Expansion in Europe and the USA: Theoretical Approaches and Empirical Findings in Comparative Perspective. Bern u.a.:  Haupt-Verlag, 285-300.

    Schuchart, C. (2006): Rezension zu Schmidt, Uwe (Hrsg.): Übergänge im Bildungssystem. Motivation - Entscheidung – Zufriedenheit. Zeitschrift für Pädagogik, 52, H.5, S.752 – 754.

    Schmidt, C./Schuchart, C. (2002): Soziale Lage und Ausbildungsbedingungen in pädagogischen Studiengängen. In: Merkens, H./Rauschenbach, T./ Weishaupt, H. (Hrsg.): Datenreport Erziehungswissenschaft 2, S. 45 – 73. Leske + Budrich, Opladen.

    Fuchs, A./Schuchart, C. (1999): Gewaltwahrnehmung und Gewaltbegriff. Wie (un)bestimmt ist der Alltagssprachgebrauch von „Gewalt“? Institut für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung. Arbeitspapier Nr. 13.


     

    Forschungsberichte / working papers


    Riedel, A./Schneider, K./Schuchart,C./Weishaupt, H.: School Choice in Primary Schools: Evidence from Wuppertal.Working Paper Nr. 1.

    Schneider, K./Schuchart, C./ Weishaupt, H./Riedel, A. (2009) Motives for Primary School Choice in Germany: Do they Differ Between Ethnic Groups? Working Paper Nr. 2.

    Schuchart, C./Weishaupt, H. (2005): PISA Thüringen 2000: Weiterführende Analysen. Erfurt: Thüringer Kultusministerium. (Unveröffentlichter Bericht).

    Schuchart, C. (2004): Recomendações para um futuro levantamento de dados na avaliação do desempenho dos alunos. Salvador: Secretaria Estadual de Educação (Unveröffentlichte Expertise).

    Weishaupt, H./Schmidt, C./Schuchart, C., unter Mitarbeit von Schimunek, P. (2001): Ergebnisse zur Akzeptanz der Orientierungsstufe. In: Stand und Perspektiven der Orientierungsstufe. Anlage zum Gutachten. Webside des Niedersächsischen Kultusministeriums (nibis.ni.schule.de/index.htm).




    Vorträge


    2013

    Schuchart, C. (Symposium): "Ungleiche Leistungen und Entscheidungen im Bildungsverlauf". 1. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) in Kiel, 11.03.2013.

    Schuchart, C., Buch, S., Piel, S.: Lenken Alltagsinformationen in Sachaufgaben Kinder unterer Sozialschichtzugehörigkeit von der richtigen Lösung ab? Vortrag im Symposium "Ungleiche Leistungen und Entscheidungen im Bildungsverlauf" auf der 1. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) in Kiel, 11.03.2013.

    Scheidt, B., Schuchart, C.: Die Bedeutung von Lehrkräften für die Realisierung der Bildungsaspirationen jugendlicher Hauptschüler. Vortrag im Symposium "Ungleiche Leistungen und Entscheidungen im Bildungsverlauf: Welchen Einfluss besitzt die Schule?" Erste Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF) in Kiel, 11.03.2013.

    Dunkake, I., Schuchart, C.: Beeinflusst die Schichtzugehörigkeit von Schülern die Stereotype und das Sanktionsverhalten von angehenden Lehrkräften? Vortrag im Symposium "Ungleiche Leistungen und Entscheidungen im Bildungsverlauf: Welchen Einfluss besitzt die Schule?" Erste Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF) in Kiel, 11.03.2013.

    Kessler, K., Schuchart, C., Buchwald, P., Schoppe, C.: „Studienwunsch und bildungsgangspezifischer Sozialisationskontext – Ergebnisse aus der Studie Chan.ge. Vortrag im Symposium "Ungleiche Leistungen und Entscheidungen im Bildungsverlauf: Welchen Einfluss besitzt die Schule?" Erste Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF) in Kiel, 11.03.2013.

    2012

    Schuchart, C.: Bildung und soziale Mobilität in Deutschland. Jahrestagung des Netzwerkes für Politik und internationale Zusammenarbeit, Berlin, 02.11.2012.

    Schuchart, C. (Symposium): Educational transitions in primary and secondary education in highly stratified systems – a deeper look at three European countries. European Conference on Educational Research (ECER) in Càdiz, 17.-21.9.2012.

    Scheidt. B., Schuchart, C.: The Influence of Teachers on Educational Decisions of Secondary School Students. Paper presented on the European Conference on Educational Research (ECER) in Càdiz, 17.-21.9.2012.

    Schuchart, C.: Institutionelle Öffnung stratifizierter Bildungssysteme (2012): Ein Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit? Parallelvortrag auf dem Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung, Bern, 2.-4.07.2012.

    Soziale Ungleichheit: Eine Herausforderung für die Empirische Bildungsforschung (2012). Vortrag auf dem 05. Wuppertaler Bildungsdialog, zugleich Antrittsvorlesung.

    Schuchart, C.: Abschlussabsichten von Hauptschülern: Individuelle und schulische Einflüsse (2010): Universität Bielefeld.

    2010

    Schuchart, C.: Experiences with Studies on Transitions / Longitudional Data Sets. Workshop zur Schul- und Unterrichtsforschung . Universität Wien, 09. – 11-06.2010

    Becker, R. / Schuchart, C.: Höhere Bildung als Bürgerrecht in einer modernen Demokratie: Symposium auf dem 22. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) vom 14. – 17. März 2010.

    Schuchart, C.: Was bringt das Nachholen von Schulabschlüssen für die berufliche Ausbildung? Tagung „Forschungskonzepte zu Übergängen von Schulabsolventen mit mittlerem Schulabschluss in betriebliche Ausbildungsgänge. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, 11.-12.02.2010

    2009

    Schuchart, C./Schneider, K./ Weishaupt, H./Riedel, A. (June 2009): Motives for Primary School Choice: Do they Differ Between Ethnic Groups? Conference on “School Choice in an International Context: Learning from Other Countries' Experiences”. University of Bristol: Centre for Market and Public Organisation.

    Schuchart, C. (Oktober 2009): Was bringt das Nachholen von Schulabschlüssen? Universität Bern:  Institut für Erziehungswissenschaft.

    Schuchart, C. (2008): Zweite Chance? Die Öffnung von Bildungswegen in der Sekundarstufe I und ihre Bedeutung für individuelle Schulkarrieren. Posterpräsentation auf dem Bremer Forum für Wissenschaftsjournalismus (Einladung aufgrund eines Vorschlags der Deutschen Forschungsgemeinschaft).

    Schuchart, C./Weishaupt, H./Schneider, K./Riedel, A. (2009): Warum wählen Eltern in NRW katholische Bekenntnisschulen? 5. Tagung der Sektion Empirische Bildungsforschung der DGFE (AEPF/KBBB). Landau: Universität Koblenz-Landau.

    Riedel, A./Schneider, K./Schuchart, C./Weishaupt, H. (2009): Die Wahl der Grundschule vor der Auflösung der Schulbezirke. Empirische Befunde aus Daten der amtlichen Statistik für Wuppertal. 5. Tagung der Sektion Empirische Bildungsforschung der DGFE (AEPF/KBBB). Landau: Universität Koblenz-Landau.

    2008

    Schuchart, C. (2008): Mehr lernen und mehr wissen. Abschlussmotivation von Hauptschülern am Ende der Sekundarstufe I. Forschungskolloquium des Zentrums für Bildungsforschung und Lehrerbildung. Wuppertal: Bergische Universität Wuppertal.

    2007

    Schuchart, C. (2007): Effects of School Types on Occupational Chances in Germany. ECER-Jahrestagung 2007. Main-Conference, Gent.

    Schuchart, C. (2007): Increasing Structural Flexibility in the German School System and Occupational Opportunities: A Comparative Analysis of Official Statistics. International Conference “Expected and Unexpected Consequences of the Educational Expansion”. Monte Veritá.

    Schuchart, C. (2007): Können Schulen einen Beitrag zur Verminderung sozialer Ungleichheit in Brasilien leisten? Eine Analyse zur Bedeutung der Schulkultur. Vortrag auf der Ersten Internationalen Studententagung der Romanistik „Gente de toda cor, raca de toda fé“. Jena: Universität Jena.

    2006

    Schuchart, C. (2006): Die Entkopplung von Schulart und Schulabschluss – ein Beitrag zur Öffnung des dreigliedrigen Schulsystems? Forschungskolloquium des Instituts für Schulentwicklung und Schulforschung (IFS) Dortmund.

    Schuchart, C. (2006): Zur Anschlussfähigkeit gleichnamiger, aber unterschiedlich erworbener Schulabschlüsse auf dem Ausbildungsmarkt. 68. Kongress der AEPF. München: Ludwig-Maximilians-Universität.

    2005

    Schuchart, C./Weishaupt, H. (2005): Das gesellschaftliche Engagement von Lehrern. 66. Kongress der AEPF. Salzburg: Universität Salzburg.

    Schuchart, C. (2005): Schulqualität und sozial determinierte Lernentwicklung an brasilianischen Primarschulen. Forschungskolloquium des Zentrums für Bildungsforschung und Lehrerbildung der Universität Wuppertal.

    Schuchart, C. (2005): Die niedersächsische Orientierungsstufe. Eine konzeptbasierte Evaluation ihres Wirkungserfolgs. 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Evaluation. Essen: Universität Essen.

    Schuchart, C. (2005): Die Entkopplung von Schulform und Schulabschluss aus der Nutzerperspektive. Jahrestagung der Sektion Bildung und Erziehung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Essen: Kulturwissenschaftliches Institut.

    Schuchart, C. (2005): Wahrnehmung von Mobilitätsoptionen im Thüringischen Schulsystem. 65. Kongress der AEPF. Berlin: Freie Universität.

    Schuchart, C. (2005): PISA Thüringen 2000: Weiterführende Analysen. Erfurt: Thüringer Kultusministerium.

    Projekte

    Aufstieg als Integration: Eine Herausforderung für die Institutionen des Zweiten Bildungswegs (Schuchart / Bühler-Niederberger).

    Finanzierung: BMBF Rahmen des Programms "Migration und gesellschaftlicher Wandel“ (100323589, Laufzeit: 2018-2021)

    Aufstieg als Integration: Eine Herausforderung für die Institutionen des zweiten Bildungswegs. Das Projekt untersucht, inwieweit Institutionen des zweiten Bildungswegs ihre Anforderungen, Erwartungen, Haltungen, Diskurse sowie die Praktiken im Unterrichtsgeschehen – kurz: ihre "Schulkultur" – an eine veränderte Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft anpassen. Dazu geht es folgenden Fragen nach: (1) Mit welchen individuellen Haltungen und Erfolgserwartungen besuchen Studierende mit Migrationshintergrund, die einen rasch wachsenden Teil der Studierendenschaft ausmachen, diese Institutionen? (2) Inwiefern definieren diese individuellen Haltungen eine „Schülerkultur“, d.h. ein in bestimmter Weise von der Studierendenschaft als Ganzes eingegangenes „Arbeitsbündnis“ mit den Lehrkräften sowie Regeln, die unter den Studierenden in Bezug auf die Bedeutung von Schule und Leistung gelten? (3) Welche Passung wird erreicht zwischen (individuellen) Haltungen der Studierenden, (kollektiver) Studierendenkultur und (institutioneller) Schulkultur und inwieweit wird dadurch die Umsetzung der Ambitionen der Studierenden ermöglicht? Damit soll ein Beitrag geleistet werden zur Erforschung der Bedeutung von Erfolgserwartungen und Ambitionen, die im Kontext von Migration zentral sind. Es sollen die Herausforderungen geklärt werden, vor die sich Bildungsinstitutionen – vor allem die des zweiten Bildungswegs – gestellt sehen und ihre Möglichkeiten, diesen gerecht zu werden.

     

    Normalität und Abweichung – Diagnose und Bearbeitung von Lernstörungen aus soziologischer Perspektive (Bühler-Niederberger / Schuchart)

    Finanzierung: ZEFFT Universität Wuppertal. Laufzeit: 06/2017-03/2018

    Gegenstand der Vorstudie ist die Diagnose von Verhaltensstörungen bei Grundschülern, die das Lernverhalten in der Schule beeinträchtigen; dabei konzentrieren wir uns auf  Diagnosen, die durch die Schule resp. in deren Umfeld angestoßen werden. Es interessiert der soziale Prozess, den solche Diagnosen darstellen. Gemeint ist damit, dass solche Diagnosen keine simple und unweigerlich und immer erfolgende Bezeichnung eines immer schon eindeutigen Zustandes darstellen. Vielmehr werden relevante Wissensbestände interpretiert und verhandelt und ihre Anwendung wird von Merkmalen der Personen, der Situationen und der Interaktionen beeinflusst.

    Lehre

    Examenskolloquium


    Alle Studierenden, die beabsichtigen, bei Prof. Dr. Schuchart eine mündliche oder schriftliche Prüfung abzulegen, sind herzlich eingeladen, das Examenskolloquium im Raum FMM.00.19 zu besuchen. Es findet mittwochs von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr statt.

    Die Termine werden in Kürzen bekannt gegeben

    Bitte melden Sie sich für jede Sitzung, die Sie besuchen möchten, bis zum Montag vor der jeweiligen Sitzung über sek.schuchart (at) uni-wuppertal.de mit Angabe Ihres Namens und Ihres Anliegens an. Bitte nutzen Sie für die Kommunikation die Ihnen von der Universität zugeteilte e-Mail-Adresse; e-Mails von anderen Accounts können nicht beantwortet werden.

     

    Beurteilungskriterien Hausarbeiten am Lehrstuhl

    Bitte beachten Sie, dass Sie nur EINMAL die Gelegenheit haben, eine ungenügende Hausarbeit zu überarbeiten. Bitte geben Sie bei Ihrer Überarbeitung die erste Arbeit (inkl. der Überarbeitungshinweise) ab sowie die zweite Version der Arbeit und machen Sie Ihre Überarbeitungen kenntlich. 

     

    Informationen zu Abschlussarbeiten

    1) Bitte füllen Sie das Anmeldeforumular für interne Zwecke (Anmeldung einer schriftlichen Arbeit) und das Formular für das Prüfungsamt aus und werfen Sie es in das Postfach von Frau Schuchart.

    2) Begutachtungskriterien für schriftliche Arbeiten finden Sie hier.





    Grundlagen für die einführende Vorlesung


    Cortina, K.S. et al. (2008): Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Reinbek: Rowohlt

    Fend, Helmut (2008): Schule gestalten. Wiesbaden: VS

    Van Ackeren, I./Klemm, K. (2009): Entstehung, Struktur und Steuerung des deutschen Bildungswesens. Wiesbaden: VS

    Arbeitsgruppe Bildungsbericht (2006, 2008, 2010): Bildung in Deutschland. www.bildungsbericht.de




    Prüfungen


    Auskunft erteilt:

    Gabriele Prinz, FMM.01.09 (Sprechstunde donnerstags von 9:00 bis 11:00 Uhr)

    E-Mail: sekschuchart{at}uni-wuppertal.de

     
    LPO 2003
    Anmeldung zu den Prüfungen im Modul 4

    Prüfungszeitraum und Anmeldefristen entnehmen Sie bitte den Seiten des Landesprüfungsamts

        Auswahl eines Themenbereichs auf moodle -> schuchart -> prüfung

        Einwurf Formular „Anmeldung Examensprüfung“ (für interne Zwecke) im Postfach Schuchart auf S.15. Zulassungsformulare des Prüfungsamtes je nach Schulform ausfüllen und in das Postfach Schuchart auf S.15 einwerfen.

        Abholung des unterschriebenen Formulars in der Sprechstunde (s.o.) von Frau Prinz unter Angabe des ausgewählten Themenbereichs und der Mailadresse.

        Im Falle des alternativen Abschlusskolloquiums:

        a. Sie erhalten vier Wochen vor Ihrem Prüfungstermin eine Aufgabenstellung.

        b. Beamer und Laptop werden gestellt.

        c. Die Präsentation umfasst 15 Minuten.

        d. Eine Woche vor dem Prüfungstermin schicken Sie Ihre Präsentation an sekschuchart{at}uni-wuppertal.de

        Bei dringenden Fragen suchen Sie bitte die Sprechstunde von Frau Schuchart auf.

     
    MEd 07
    Anmeldung zu mündlichen Prüfungen im Modul 1.2

    Prüfungszeitraum: letzte Vorlesungswoche

    1. Auswahl eines Themenbereichs auf moodle -> schuchart -> prüfung

    2. Anmeldung Prüfungsamt mit dem Formular Med Erziehungswissenschaft

    3. Einwurf Formular mündliche Prüfung 1.2 MEd im Postfach Schuchart auf S.15.

    4. Abholung des  unterschriebenen Formulars mündliche Prüfung 1.2 MEd in der Sprechstunde (s.o.) von Frau Prinz. Ohne Unterschrift des Prüfers können Sie nicht geprüft werden.

    5. In der Prüfung werden 50% der Fragen zur einführenden Vorlesung und 50% zum ausgewählten Themenbereich gestellt.

    6. Bei dringenden Fragen suchen Sie bitte die Sprechstunde von Frau Schuchart auf.


     
    MEd 11
    Anmeldung zu mündlichen Prüfungen im Modul 2

    Prüfungszeitraum: letzte Vorlesungswoche

    1. Auswahl eines Themenbereichs auf moodle -> schuchart -> prüfung 

    2. Anmeldung Prüfungsamt mit dem Formular Med Erziehungswissenschaft
       
    3. Einwurf Formular mündliche Prüfung 2 MEd im Postfach Schuchart auf S.15. 

    4. Abholung des unterschriebenen Formulars mündliche Prüfung 1.2 MEd in der Sprechstunde (s.o.) von Frau Prinz. Ohne Unterschrift des Prüfers können Sie nicht geprüft werden.

    5. Vier Wochen vor der Prüfung erhalten Sie eine Fragestellung, die sich auf Ihren ausgewählten Themenbereich bezieht.
       
    6. In der Prüfung referieren Sie 10 Minuten zu der Fragestellung (keine Power-Point). Bitte bringen Sie in doppelter Ausfertigung ein Hand-out mit, welches folgendes enthält: Fragestellung, Gliederung, verwendete Literatur, Zahlenmaterial und/oder graphische Darstellungen, auf die Sie sich im Vortrag beziehen. 
       
    7. Anschließend findet ein Gespräch statt (20 Minuten), welches dazu dient, Ihren Vortrag in methodischer und inhaltlicher Hinsicht zu diskutieren.
       
    8. Bei dringenden Fragen suchen Sie bitte die Sprechstunde von Frau Schuchart auf.

     

     

     

     

    Prüfungen (Formulare zur Prüfungsanmeldung)

    Prüfungshinweise für mündliche Prüfungen bei Frau Schuchart bzw. die schriftliche Prüfung im Master 2011

     

    1. Formular für die Anmeldung zur MAP im MEd 07 (bei Frau Prinz)

    2. Formular für die Anmeldung zur MAP im MEd 07 (beim ZPA)