Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Prof. Dr. Cornelia Gräsel (Leitung)
       
Dr. Ursula Esser (Mitarbeiterin) Dr. Ulrike Hartmann
(Mitarbeiterin)
Hannah Kleen (Mitarbeiterin)
Sarah Mertens (Mitarbeiterin)Dr. Judith Schellenbach-Zell (Mitarbeiterin)Dr. Kati Trempler (Mitarbeiterin)

 

Anja Zeidler
(Sekretariat)
Miriam Böttner (Mitarbeiterin)

/

Forschungsschwerpunkte

u.a.

  • Entwicklung von Professionalität von Lehrkräften
  • Einfluss motivationaler Faktoren auf das Lernen
  • mediengestütztes Lernen
  • MINT-Lehrerbildung
Publikationen

2015

Gräsel, C. (2015). Kommentar zu: Drei Dogmen des guten Lernens und Lehrens von Alexander Renkl. Psychologische Rundschau, 66(4), 224-226.

Bühler-Niederberger, D., Gräsel, C., Morgenroth, S. (2015). Sozialisation ‚upside-down‘. Wenn das Kind als Akteur die Sozialisationsperspektive erobert. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 35 (2), 121-140.

Schmitz, A. & Gräsel, C. (in Druck). Bei welchen Lernenden fördert globale Textkohäsion das Verstehen von Sachtexten? Eine Studie zu Wechselwirkungen zwischen globaler Textkohäsion und kognitiven Verständnisvoraussetzungen. Unterrichtswissenschaft.

Böhmer, I., Gräsel, C., Krolak-Schwerdt, S., Hörstermann, T., & Glock, S. (2015). Teachers’ school tracking decisions. In D. Leutner, J. Fleischer, J. Grünkorn, & E. Klieme (Eds.), Competence Assessment in Education: Research, Models and Instruments. Heidelberg: Springer.

Böhmer, I., Hörstermann, T., Gräsel, C., Krolak-Schwerdt, S., & Glock, S. (2015). Eine Analyse der Informationssuche bei der Erstellung der Übergangsempfehlung: Welcher Urteilsregel folgen Lehrkräfte? Journal for Educational Research Online, 7(2), 59-81. Verfügbar unter www.j-e-r-o.com/index.php/jero/article/view/566/241

Hetmanek, A., Wecker, C., Kiesewetter, J., Trempler, K., Fischer, M. R., Gräsel, C., & Fischer, F. (2015). Wozu nutzen Lehrkräfte welche Ressourcen? Unterrichtswissenschaft, 43(3), 193–208.

Trempler, K., Hetmanek, A., Wecker, C., Kiesewetter, J., Fischer, F., Fischer, M.R., & Gräsel, C. (2015). Nutzung von Evidenz im Bildungsbereich – Validierung eines Instruments zur Erfassung von Kompetenzen der Informationsauswahl und Bewertung von Studien, Zeitschrift für Pädagogik, 61, 61. Beiheft, S. 144 - 166.  

Selter, C., Gräsel, C., Reinold, M., & Trempler, K. (2015). Variations of in-service training for primary mathematics teachers: an empirical study. ZDM - The International Journal on Mathematics Education. doi:10.1007/s11858-014-0639-2.
2014

Gräsel, C. (2014). Lernumwelten in Schulen. In T. Seidel & A. Krapp (Eds.), Pädagogische Psychologie (pp. 407–432). Weinheim: Beltz.

Rothstein, B., Kröger-Bidlo, H., Gräsel, C., & Rupp, G. (2014). Überlegungen zur Messung des Kohäsionsgrads von Texten. Linguistische Berichte, 237, 37-56.

Rothstein, B., Kröger-Bidlo, H., Schmitz, A., Gräsel, C. & Rupp, G. (2014). Desiderata zur Erforschung des Einflusses von Kohäsion auf das Leseverständnis. In M. Averintseva-Klisch & C. Peschel (Hrsg.), Informationsstruktur in der Schule. Thema Sprache – Wissenschaft für den Unterricht (S. 75-86). Hohengehren: Schneider.

Trempler, K., Hasselkuß, M., Heckersbruch, C. M., Gräsel, C., Baedeker, C., & Schneidewind, U. (2014). Implementation von Bildungsinnovationen in Netzwerken - Analyse von Schul-Unternehmens-Kooperationen [Supplement]. Zeitschrift Für Erziehungswissenschaft, 17(5).

Hartung-Beck, V., Niehoff, S., Radisch, F., & Gräsel, C. (2014). Das Eignungspraktikum in der Lehrerausbildung. Eine qualitative Analyse schulischer Beratungsformen und des Rollenverständnisses der Mentorinnen und Mentoren. Die Deutsche Schule, 106 (2), 175-189.




2013

Gräsel, C. & Böhmer, I. (2013). Die Übergangsempfehlung nach der Grundschule. Welche Informationen nutzen Lehrerinnen und Lehrer für die Entscheidung? In N. McElvany & H. G. Holtappels (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Theorien, Methoden, Befunde und Perspektiven (S. 235-248). Münster: Waxmann.

Gräsel, C., Bormann, I., Schütte, K., Trempler, K. & Fischbach, R. (2013). Outlook on research in education for sustainable development. Policy Futures in Education, 11 (2), 115-127.

Krolak-Schwerdt, S., Böhmer, M. & Gräsel, C. (2013). The impact of accountability on teachers' assessments
of student performance: a social cognitive analysis. Social Psychology of Education, 16 (2), 215-239.




2012

Krolak-Schwerdt, S. Böhmer, M. & Gräsel, C. (2012). Leistungsbeurteilung von Schulkindern: Welche Rolle spielen Ziele und Expertise der Lehrkraft? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 44, 3,  111-122.

Bauer, J., Gräsel, C. & Prenzel, M. (2012): Forschung zum Lehramtsstudium: Einführung in das Themenheft. Unterrichtswissenschaft, 40 (2), 98-101.

Böhmer, I., Gräsel, C., Hörstermann, T. & Krolak-Schwerdt, S. (2012). Die Informationssuche bei der Erstellung der Übergangsempfehlung: die Rolle von Fallkonsistenz und Expertise. Unterrichtswissenschaft, 40 (2), 140-155.

Fussangel, K. & Gräsel, C. (2012). Lehrerkooperation aus der Sicht der Bildungsforschung. In E. Baum, T.-S. Idel & H. Ullrich (Hrsg.), Kollegialität und Kooperation in der Schule. Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 29-40). Wiesbaden: Springer VS.

Trempler, K., Schellenbach-Zell, J. & Gräsel, C. (2012). Das Programm Forscher Ferien. Können Ferienprogramme die soziale Kompetenz von Grundschulkindern fördern und die soziale Benachteiligung kompensieren? In M. Gläser-Zikuda, T. Seidel, C. Rohlfs, A. Gröschner & S. Ziegelbauer (Hsrg.), Mixed Methodis in der empirischen Bildungsforschung (S. 91-106). Münster: Waxmann.




2011

Beerenwinkel, A., Parchmann, I. & Gräsel, C. (2011). Conceptual change text in chemistry teaching: A study on the particle model of matter. International Journal of Science and Mathematics Education, 9, www.springerlink.com/content/1571-0068/preprint/

Gräsel, C. (2011). Die Kooperation von Forschung und Lehrer/-innen bei der Realisierung didaktischer Innovationen. In W. Einsiedler (Hrsg.), Unterrichtsentwicklung und Didaktische Entwicklungsforschung (S. 88-104). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Gräsel, C. (2011). Die Verbreitung von Innovationen als Aufgabe der Unterrichtsforschung. In O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Stationen Empirischer Bildungsforschung (S. 320-330). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gräsel, C. (2011). Was ist Empirische Bildungsforschung? In H. Reinders,, H. Ditton, C. Gräsel & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Band 1: Strukturen und Methoden (S. 13-28). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Gräsel, C. & Göbel, K. (2011). Unterrichtsqualität. In H. Reinders,, H. Ditton, C. Gräsel & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Band 2: Gegenstandsbereiche (S. 87-98). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Reinders, H., Ditton, H., Gräsel, C. & Gniewosz, B. (Hrsg.) (2011), Empirische Bildungsforschung. Band 1: Strukturen und Methoden. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Reinders, H., Ditton, H., Gräsel, C. & Gniewosz, B. (Hrsg.) (2011), Empirische Bildungsforschung. Band 2: Gegenstandsbereiche. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Reinders, H., Gräsel, C. & Ditton, H. (2011). Praxisbezug Empirischer Bildungsforschung. In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Band 2: Gegenstandsbereiche (S. 221-233). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Schellenbach-Zell, J. & Gräsel, C. (2011). Teacher motivation for participating in school innovations – supporting factors. Journal of Educational Research Online, 2(2), 34-54.

Zlatkin-Troitschanskaia, O. & Gräsel, C. (2011). Empirische Bildungsforschung - ein Überblick aus interdisziplinärer Perspektive. In O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Stationen Empirischer Bildungsforschung (S. 9-22). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.



2010

Fussangel, K., Dizinger, V., Böhm-Kasper, O. & Gräsel, C. (2010). Kooperation, Belastung und Beanspruchung von Lehrkräften an Halb- und Ganztagsschulen. Unterrichtswissenschaft, 38, 51-67.

Fussangel, K. & Gräsel, C. (2010). Kooperation von Lehrkräften. In T. Bohl, W. Helsper, H.-G. Holtappels & C. Schelle (Hrsg.), Handbuch Schulentwicklung (S. 258-260). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Fussangel, K., Rürup, M. & Gräsel, C. (2010). Lehrerfortbildung als Unterstützungssystem. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 327-354). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Gräsel, C. , Krolak-Schwerdt, S., Nölle, I. & Hörstermann, T. (2010). Diagnostische Kompetenz von Grundschullehrkräften bei der Erstellung der Übergangsempfehlung: eine Analyse der Perspektive der sozialen Urteilsbildung. /Zeitschrift für Pädagogik, 56. Beiheft: Kompetenzmodellierung: Zwischenbilanz des DFG-Schwerpunktprogramms und Perspektiven des Forschungsansatzes/, 286-295.

Gräsel, C. (2010). Lehren und Lernen mit Schulbüchern - Beispiele aus der Unterrichtsforschung. In E. Fuchs, J. Kahlert & U. Sandfuchs (Hrsg.), Schulbuch konkret. Kontexte - Produktion - Unterricht (S. 137-148). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Gräsel, C. (2010). Stichwort: Transfer und Transferforschung im Bildungsbereich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 13, 7-20.

Gräsel, C. & Röbken, H. (2010). Bildungspsychologie des Tertiärbereichs.  In  C. Spiel, B. Schober, P. Wagner &  R. Reimann (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 140-153). Göttingen: Hogrefe.  

Gräsel, C. & Fussangel, K. (2010). Die Rolle von Netzwerken bei der Verbreitung von Innovationen. In N. Berkemeyer, W. Bos & H. Kuper (Hrsg.), Schulreform durch Vernetzung. Interdisziplinäre Betrachtungen (S. 117-131). Münster: Waxmann.

Schellenbach-Zell, J. & Gräsel, C. (2010). Strategien überdauernden Engagements von Lehrkräften in Schulinnovationsprojekten. In F. Müller, A. Eichenberger, M. Lüders & J. Mayr (Hrsg.), Lehrerinnen und Lehrer lernen. Konzepte und Befunde zur Lehrerfortbildung (S. 463-478). Münster: Waxmann.



2009

Artelt, C. & Gräsel, C. (2009). Gasteditorial: Diagnostische Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23 (3-4), 157-160.

Dünnebier, K., Gräsel, C. & Krolak-Schwerdt, S. (2009). Urteilsverzerrungen in der schulischen Leistungsbeurteilung. Eine experimentelle Studie zu Ankereffekten. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23 (3-4), 187-195.

Fussangel, K. & Gräsel, C. (2009). Die Kooperation in schulübergreifenden Lerngemeinschaften. Die Arbeit der Sets im Projekt "Chemie im Kontext". In K. Maag Merki (Hrsg.), Kooperation und Netzwerkbildung. Strategien zur Qualitätsentwicklung in Schulen (S. 120-131). Seelze: Klett Kallmeyer.  

Fussangel, K. & Gräsel, C. (2009). Lerngemeinschaften von Lehrerinnen und Lehrern und ihre Bedeutung für die Schulentwicklung. In N. Berkemeyer, M. Bonsen & B. Harazd (Hrsg.), Perspektiven der Schulentwicklungsforschung. Festschrift für Hans-Günter Rolff (S. 118-130). Weinheim: Beltz.

Gräsel, C. (2009). Umweltbildung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (2., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 845-860). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.  

Gräsel, C. & Krolak-Schwerdt, S. (2009). Lehrerprofessionalität im Schwerpunktprogramm "Kompetenzmodelle". In O. Zlatkin-Troitschanskaia, K. Beck, D. Sembill, R., R. Nickolaus & R. Mulder (Hrsg.), Lehrerprofessionalität. Bedingungen, Genese, Wirkungen und ihre Messung (S. 225-236). Weinheim: Beltz.  

Gräsel, C. & Wild, E. (2009). Lehrer und Schüler beim Übergang von der Grunschule in eine weiterführende Schule - neue Perspektiven und Befunde. Unterrichtswissenschaft, 37, 290-294.


Henrichwark, C. & Gräsel, C. (2009). Motivation im Mathematikunterricht - zum Einsatz einer integrierten Lernumgebung im 2. Schuljahr. In C. Röhner, C. Henrichwark & M. Hopf (Hrsg.), Europäisierung der Bildung. Konsequenzen und Herausforderungen für die Grundschulpädagogik (S. 291.295). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.


Krolak-Schwerdt, S., Böhmer, M. & Gräsel, C. (2009). Verarbeitung von schülerbezogener Information als zielgeleiteter Prozess. Der Lehrer als flexibler Denker. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23 (3-4), 175-186.


Nölle, I., Hörstermann, T., Krolak-Schwerdt, S. & Gräsel, C. (2009). Relevante diagnostische Informationen bei der Übergangsempfehlung. Unterrichtswissenschaft, 37, 294-310.




2008

Schellenbach-Zell, J., Rürup, M., Fussangel, K. & Gräsel, C. (2008). Bedingungen erfolgreichen Transfers am Beispiel von Chemie im Kontext. In R. Demuth, C. Gräsel, B. Ralle & I. Parchmann (Hrsg.), /Chemie im Kontext - Von der Innovation zur nachhaltigen Verbreitung einer Unterrichtskonzeption/ (S. 81-121). Münster: Waxmann.

Gräsel, C. (2008). Die Anregung zur Kooperation im Rahmen von Fortbildungen: unterschiedliche Wege. /Beiträge zur Lehrerbildung, 26/(1), 64-71.

Demuth, R., Gräsel, C., Ralle, B. & Parchmann, I. (2008). (Hrsg.). Chemie im Kontexte – Von der Innovation zur nachhaltigen Verbreitung einer Unterrichtskonzeption (S. 49-81). Münster: Waxmann.

Fussangel, K., Schellenbach-Zell, J. & Gräsel, C. (2008). Die Verbreitung von Chemie im Kontext: Entwicklung der symbiotischen Implementationsstrategie. In R. Demuth, C. Gräsel, B. Ralle & I. Parchmann (Hrsg.), Chemie im Kontext - Von der Innovation zur nachhaltigen Verbreitung einer Unterrichtskonzeption (S. 49-81). Münster: Waxmann.

Fussangel, K. & Gräsel, C. (2008). Unterrichtsentwicklung in Lerngemeinschaften: das Beispiel "Chemie im Kontext". In N. Berkemeyer, W. Bos, V. Manitius & K. Müthing (Hrsg.), Unterrichtsentwicklung in Netzwerken. Konzeptionen, Befunde, Perspektiven (S. 285-295). Münster: Waxmann.

Gräsel, C., Fussangel, K. & Schellenbach-Zell, J. (2008). Transfer einer Unterrichtsinnovation. Das Beipsiel Chemie im Kontext. In E.-M. Lankes (Hrsg.), Pädagogische Professionalität als Gegenstand empirischer Forschung (S. 207-218). Münster: Waxmann



2007

Beerenwinkel, A., Parchmann, I. & Gräsel, C. (2007). Chemieschulbücher in der Unterrichtsplanung - Welche Bedeutung haben Schülervorstellungen? Chemkon, 14(1), 7-14.

Gräsel, C. (2007). The use of computer tools in implementation projects at schools. Research in Comparative and International Education, 2, 56-67.

Gräsel, C., Stark, R., Sparka, A. & Herzmann, P. (2007). Schulische Kooperationsmuster und die Implementation eines Programms zur Förderung der Lesekompetenz. Beiheft der Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 21, 93-107.

Nentwig, P., Demuth, R., Parchmann, I., Gräsel, C. & Ralle, B. (2007). Chemie im Kontext: Situating learning in relevant contexts while systematically developing basic chemical concepts. Journal of Chemical Education, 84, 1439-1444.

Gräsel, C., Pröbstel, C., Freienberg, J. & Parchmann, I. (2007). Fostering collaboration among secondary school science teachers. In M. Prenzel (Hrsg.), Studies on the educational quality of schools. The final report on the DFG Priority Programme (S. 157-174). Münster: Waxmann.

Gräsel, C.G., Göbel, K. & Stark R. (2007). Die Entwicklung von Lesekompetenz in der Sekundarstufe: Differentielle Analysen für Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Migrationserfahrungen. In O. Böhm-Kasper, C. Schuchart & U. Schulzeck (Hrsg.). Kontexte von Bildung (S. 73-92). Münster: Waxmann.



2006

Bilharz, M. & Gräsel, C. (2006). Gewusst wie: Strategisches Umwelthandeln als Ansatz zur Förderung ökologischer Kompetenz in Schule und Weiterbildung. Bildungsforschung, 3(1), [http://www.bildungsforschung.org/Archiv/2006-

01/umwelthandeln].

Gräsel, C., Fussangel, K. & Parchmann, I. (2006). Lerngemeinschaften in der Lehrerfortbildung. Kooperationserfahrungen und -überzeugungen von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 545-561.

Gräsel, C., Fussangel, K. & Pröbstel, C. (2006). Die Anregung von Lehrkräften zur Kooperation - eine Aufgabe für Sisyphos? Zeitschrift für Pädagogik, 52, 205-219.

Parchmann, I., Gräsel, C., Baer, A., Demuth, R. & Ralle, B. (2006). Chemie im Kontext - a symliotic implementation of a context-based teaching and learning approach. International Journal of Science Education, 28 (9), 1041-1062.

Schellenbach-Zell, J. & Gräsel, C. (2006). Selbststeuerung und Interesse in kontextorientiertem Unterricht: Befunde aus dem Projekt „Chemie im Kontext“. Beiheft der Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 20, 139-154.

Nickolaus, R. & Gräsel, C. (Hrsg.). (2006). Innovation und Transfer. Expertisen zur Transferforschung. Hohengehren: Schneider.

Gräsel, C. (2006a). Chemie im Kontext - Transfer auf die Grundschule. In P. Nentwig & S. Schanze (Hrsg.), Es ist nie zu früh! Naturwissenschaftliche Bildung in jungen Jahren (S. 125-138). Münster: Waxmann.

Gräsel, C. (2006b). Das Verhältnis von Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung aus der Perspektive der Unterrichtsforschung. In H. Merkens (Hrsg.), Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung (S. 97-108). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Gräsel, C. (2006c). Gestaltung problemorientierter Lernumgebungen. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 335-339). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Gräsel, C. (2006d). Lernstrategien in Lernumgebungen. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien (S. 325-336). Göttingen: Hogrefe.

Gräsel, C., Jäger, M. & Willke, H. (2006). Konzeption einer übergreifenden Transferforschung unter Einbeziehung des internationalen Forschungsstandes. In R. Nickolaus & C. Gräsel (Hrsg.), Innovation und Transfer. Expertisen zur Transferforschung (S. 445-566). Hohengehren: Schneider.

Gräsel, C., Pröbstel, C., Freienberg, J. & Parchmann, I. (2006). Anregungen zur Kooperation von Lehrkräften im Rahmen von Fortbildungen. In M. Prenzel & L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms (S. 310-329). Münster: Waxmann.

Herzmann, P., Sparka, A. & Gräsel, C. (2006). Implementationsforschung zur Lesekompetenz: Wie Wissenschaftler/-innen und Lehrkräfte gemeinsam an der Leseförderung arbeiten. In S. Rahm, I. Mammes & M. Schratz (Hrsg.), Schulpädagogische Forschung. Organiations- und Bildungsprozessforschung. Perspektiven innovativer Ansätze (S. 97-108). Innsbruck: StudienVerlag.



2005

Beerenwinkel, A., & Gräsel, C. (2005). Texte im Chemieunterricht. Ergebnisse einer Befragung von Lehrkräften. Zeitschrift für die Didaktik der Naturwissenschaft, 11, 21-39.

Bennett, J., Gräsel, C., Parchmann, I., & Waddington, D. (2005). Context-based and conventional approaches to teaching chemistry: comparing teacher's views. International Journal of Science Education, 27(13), 1521-1547.

Gräsel, C., Jäger, M., & Willke, H. (2005). Konzeption einer übergreifenden Transferforschung unter Einbeziehung des internationalen Forschungsstandes. Berlin/Bonn: BMBF.

Gräsel, C., Nentwig, P., & Parchmann, I. (2005). Chemie im Kontext: Curriculum development and evaluation strategies. In J. Bennett, J. Holman, R. Millar & D. Waddington (Eds.), Making a difference: Evaluation as tool for improving science education (pp. 53-66). Münster: Waxmann.

Herzmann, P., Sparka, A., & Gräsel, C. (2005). Förderung der Lesekompetenz. EIn Projekt

für Lehrkräfte in Hauptschulen. Pädagogik, 57(4), 57-58.

Parchmann, I., & Gräsel, C. (2005). Lehrerfortbildung als Anregung und Unterstützung einer kooperativen Weiterentwicklung von Unterricht? In A. Wellensiek, M. Welzel & T. Nohl (Eds.), Didaktik der Naturwissenschaften - quo vadis? (pp. 88-102). Berlin: Logos.



2004

Eilks, I., Parchmann, I., Gräsel, C., & Ralle, B. (2004). Changing teachers' attitudes and professional skills by involving them into projects of curriculum innovation in Germany. In B. Ralle & I. Eilks (Eds.), Quality in practice-oriented research in science education (pp. 29-40). Aachen: Shaker.

Fey, A., Gräsel, C., Puhl, T., & Parchmann, I. (2004). Implementation einer kontextorientierten Unterrichtskonzeption für den Chemieunterricht. Unterrichtswissenschaft, 33, 238-256.

Gräsel, C., & Parchmann, I. (2004). Die Entwicklung und Implementation von Konzepten situierten und selbstgesteuerten Lernens. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 3: PISA und die Folgen (Eds: Baumert, J., Lenzen, D.), 169-182.

Gräsel, C., & Parchmann, I. (2004). Implementationsforschung - oder: der steinige Weg, Unterricht zu verändern. Unterrichtswissenschaft, 33, 196-213.

Gräsel, C., Parchmann, I., Puhl, T., Baer, A., Fey, A., & Demuth, R. (2004). Lehrerfortbildungen und ihre Wirkungen auf die Zusammenarbeit von Lehrkräften und die Unterrichtsqualität. In J. Doll & M. Prenzel (Eds.), Bildungsqualität von Schule: Lehrerprofessionalisierung, Unterrichtsentwicklung und Schülerförderung als Strategien der Qualitätsverbesserung (pp. 133-151). Münster: Waxmann. Jahresbericht des Zentrums für Bildungsforschung und Lehrerbildung 2004/05 52

Parchmann, I., & Gräsel, C. (2004). Chemie im Kontext - ein Weg zur Verbesserung von (Chemie)Unterricht? Pädforum, 32(23), 278-280.

Stracke, I., Gräsel, C., & Demuth, R. (2004). Diagnose von vernetztem Wissen. Computer gestützte Concept Maps. Praxis der Naturwissenschaft - Chemie in der Schule, 53(8), 8-11. Jahresbericht des Zentrums für Bildungsforschung und Lehrerbildung 2004/05 54

Stracke, I., Urhahne, D., Gräsel, C., & Demuth, R. (2004). Computergestützte Concept Maps. Praxis der Naturwissenschaft - Chemie in der Schule, 53(8), 2-7.



2003

Gräsel, C. (2003). Warum Bildung für Nachhaltigkeit trotz allem innovativ ist. Oder: Von trägem Wissen, fehlendem Nutzen und anderen Hindernissen der Umweltbildung. In I. Gogolin & R. Tippelt (Hrsg.), Innovation durch Bildung. Beiträge beim 18. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 77-88). Opladen: Leske + Budrich.

Gräsel, C. & Königstein, U. (2003). Das neue Kerncurriculum Erziehungswissenschaft an der Universität des Saarlandes. Schulverwaltung, 7, 202-205.

Parchmann, I., Demuth, R., Christansen, D., Lange, B., Lindner-Effland, M., Menthe, J., Gräsel, C., Fey, A., Puhl, T., Ralle, B., Di Fuccia, D., & Wlotzka, P. (2003). Optimierung von Implementationsstrategien bei innovativen Unterrichtskonzeptionen am Beispiel von "Chemie im Kontext". Zwischenbericht des vom BMBF geförderten Forschungsprojektes. Kiel: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften.



2002

Gräsel, C. (2002). Welche Konsequenzen folgen aus der PISA-Studie für die Ausbildung von Lehramtskandidaten? Schulverwaltung, 6, 77-78.

Gräsel, C. (2002). Umweltbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 675-689). Opladen: Leske + Budrich.

Gräsel, C. & Mandl, H. (2002). Qualitätskriterien von Unterricht: Ein zentrales Thema der Unterrichts- und der Lehr-Lern-Forschung. In H. J. Apel & W. Sacher (Hrsg.), Studienbuch Schulpädagogik (S. 181-210). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Gräsel, C. & Parchmann, I. (2002). Chemical education research from the perspective of general research on teaching and learning. In B. Ralle & I. Eilks (Hrsg.), Research in Chemical Education – what does this mean? Proceedings of the 16th symposium on Chemical Education (S. 17 – 26). Aachen: Shaker.

Gräsel, C. & Tippelt, R. (2002). Magister-PädagogInnen als Lebenskünstler? In H.-U. Otto, T. Rauschenbach & P. Vogel (Hrsg.), Erziehungswissenschaft: Arbeitsmarkt und Beruf (S. 43-56). Opladen: Leske + Budrich.

Fischer, F., Bruhn, J., Gräsel, C. & Mandl, H. (2002). Fostering collaborative knowledge construction with visualization tools. Learning and Instruction, 6, 33-46.



Weitere Publikationen (Auswahl)


Buchpublikation
Gräsel, C. (1997). Problemorientiertes Lernen. Göttingen: Hogrefe.

Aufsätze in Zeitschriften
Gräsel, C., Fischer, F. & Mandl, H. (2001). The use of additional information in problem-oriented learning environments. Learning Environments Research, 3, 287-305.

Gräsel, C. & Fischer, F. (2000). Information and communication technologies at schools: A trigger for better teaching and learning? International Journal of Educational Policy, Research, and Practice, 1, 327-336.

Gräsel, C. (1999). Die Rolle des Wissens beim Umwelthandeln - oder: Warum Umweltwissen träge ist. Unterrichtswissenschaft, 27, 196-212.

Gräsel, C. & Mandl, H. (1999). Problemorientiertes Lernen in der Methodenausbildung. Empirische Pädagogik, 13, 371-391.

Gräsel, C. & Reinhartz, P. (1998). Ungeliebte Kinder auf dem Arbeitsmarkt? Ergebnisse einer Verbleibsstudie von AbsolventInnen des Magisterstudienganges Pädagogik. Der pädagogische Blick, 6, 225-240.

Gräsel, C., Mandl, H., Fischer, M. & Gärtner, R. (1994). 'Vergebliche Designermüh'? Interaktionsangebote in problemorientierten Computerlernprogrammen. Unterrichtswissenschaft, 22, 312-333.

Gräsel, C. & Mandl, H. (1993). Förderung des Erwerbs diagnostischer Strategien in fallbasierten Lernumgebungen. Unterrichtswissenschaft, 21, 355-370.

Hense, J., Mandl, H. & Gräsel, C. (2001). Problemorientiertes Lernen mit neuen Medien: Warum der Unterricht mit neuen Medien mehr sein muss als Unterrichten mit neuen Medien. Computer und Unterricht, 44(4), 6-11.

Kruppa, K., Gräsel, C. & Mandl, H. (2001). Verändern neue Medien die Schule? Implementation problemorientierten Lernens mit neuen Medien in der Schule. Computer und Unterricht, 44(4), 48-51.

Fischer, F., Bruhn, J., Gräsel, C. & Mandl, H. (2000). Kooperatives Lernen mit Videokonferenzen: Gemeinsame Wissenskonstruktion und individueller Lernerfolg. Kognitionswissenschaft, 9 (1), 5-16.

Fischer, F., Gräsel, C., Kittel, A. & Mandl, H. (1997). Strategien zur Bearbeitung von Diagnoseproblemen in komplexen Lernumgebungen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 29, 62-82.

Fischer, F., Gräsel, C., Kittel, A. & Mandl, H. (1996). Entwicklung und Untersuchung eines computerbasierten Mappingverfahrens zur Strukturierung komplexer Information. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 43, 266-280.



Buchbeiträge
Gräsel, C., Fischer, F., Bruhn, J. & Mandl, H. (2001). Let me tell you something you do know. A pilot study on discourse in cooperative learning with computer networks. In H. Jonassen, S. Dijkstra & D. Sembill (Hrsg.), Learning with multimedia - results and perspectives (S. 111-137). Frankfurt am Main: Lang.

Gräsel, C. & Gruber, H. (2000). Kooperatives Lernen in der Schule. Theoretische Ansätze - Empirische Befunde - Desiderate in der Lehramtsausbildung. In N. Seibert (Hrsg.), Unterrichtsmethoden (S. 161-176). Opladen: Klinkhardt.

Gräsel, C. (1998). Neue Medien - neues Lernen? Überlegungen aus der Sicht der Lehr-Lernforschung. In H. Mitzlaff & A. Speck-Hamdan (Hrsg.), Grundschule und neue Medien (Beiträge zur Reform der Grundschule, Band 103, S. 67-84). Frankfurt am Main: Arbeitskreis Grundschule.

Gräsel, C. (1997). Wir können auch anders: Problemorientiertes Lernen an der Hochschule. In H. Gruber & A. Renkl (Hrsg.), Wege zum Können - Determinanten des Kompetenzerwerbs (S. 201-216). Bern: Huber.

Bruhn, J., Fischer, F., Gräsel, C. & Mandl, H. (2000). Kooperatives Lernen mit Mapping-Techniken. In F. Fischer & H. Mandl (Hrsg.), Wissen sichtbar machen (S. 119-133). Göttingen: Hogrefe.

Mandl, H., Gräsel, C. & Fischer, F. (2000). Problem-oriented learning: Facilitating the use of domain-specific and control strategies through modeling by an expert. In W. Perrig & A. Grob (Hrsg.), Control of human behaviour, mental processes, and awareness (S. 165-182). Hillsdale: Erlbaum.

Mandl, H., Reinmann-Rothmeier, G. & Gräsel, C. (1998). Gutachten zur Vorbereitung des Programms "Systematische Einbeziehung von Medien, Informations- und Kommunikationstechnologien in Lehr- und Lernprozesse". In Bund-Länder-Kommission (Hrsg.), Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung (Heft 66). Bonn: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK).

Projekte

KOMPARE - Kompetent Argumentieren mit Evidenzen: Messung und Modellierung in den Erziehungswissenschaften und Transfer aus der Medizin
Zur Projektseite

Textkohäsion als Bedingung des Leseverständnisses am Beispiel der Verarbeitung von expositorischen und literarischen Texten
Zur Projektseite

MINT-Lehrerbildung: eine Implementationsstudie zu den Wirkungen eines Innovationsprogramms an Universitäten
Zur Projektseite

Institutionalisierung von BNE durch Netzwerkbildung - eine empirische Untersuchung von Schul- Unternehmens-Lernpartnerschaften
Zur Projektseite

SEBI - Selbst und Interesse:
Ein Projekt zum selbstständigen und selbstorientierten Lernen von Grundschulkindern inner- und außerhalb der Schule
Zur Projektseite

 


 

Lehrerfortbildungen zur Innovationsunterstützung im Mathematikunterricht (LIMa)
Zur Projektseite

ProPäda - Koordinierungsstelle für den BMBF-Forschungsschwerpunkt "Entwicklung von Professionalität des pädagogischen Personals in Bildungseinrichtungen"
Zur Projektseite

Diagnostische Kompetenz von Grundschullehrkräften bei der Erstellung der Übergangsempfehlung: eine Analyse aus der Perspektive der sozialen Urteilsbildung
Zur Projektseite

Studentische Forschungsprojekte & Masterarbeiten

 Qualitätssicherung und -entwicklung der Kurse an der Wuppertaler Junior Uni


Die Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land ist eine in Deutschland bislang einzigartige private Bildungseinrichtung für junge Menschen von vier bis zwanzig Jahren. Hier vermitteln ganzjährig Dozenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Schule praxisnahes Wissen in vielseitigen Fachgebieten. Ohne Notendruck und auf Augenhöhe zu den Kindern und Jugendlichen. Unter dem Motto "kein Talent darf verloren gehen" macht sie stark für den Einstieg in Studium und Beruf. Das Forschungsvorhaben untersucht Qualitätskriterien von Kursen des außerschulischen Lernortes Junior Uni. Eng orientiert an einer durch Frau Prof. Gräsel derzeit betreuten Promotion, in der die Qualität der MINT-Kurse in der Altersklasse 11-14 Jahre mithilfe einer Fragebogenerhebung untersucht wird, sollen in zwei Masterarbeiten die im Rahmen der Promotion erstellten Fragebögen auf die Altersklassen der 7-10-Jährigen und der 14-20-Jährigen sinnvoll und bedarfsgerecht angepasst werden. Studierende, die ihre Masterarbeit im Rahmen dieses Projektes absolvieren möchten, haben hier ein spannendes Experimentierfeld, das ihnen neben der wissenschaftlichen Arbeit der Fragebogenerstellung, -erprobung und -auswertung auch praxisnahe Einblicke in eine sehr lebendige Bildungsarbeit gewährt. Ansprechpartner: Prof. Gräsel

 

Übergangsentscheidungen am Ende der Grundschulzeit
(Projektbeschreibung)

Ansprechpartner: Ines Böhmer, boehmer{at}uni-wuppertal.de

Am Ende der Grundschulzeit erfolgt in Deutschland eine folgenreiche Bildungsentscheidung: die Wahl der weiterführenden Schulform. Bei dieser Wahl spielen die von den Lehrkräften erteilten Übergangsempfehlungen eine bedeutende Rolle. In unserem Forschungsvorhaben untersuchen wir auf Basis sozial kognitiver Theorien die Entscheidungsprozesse der Lehrkräfte, die stattfinden, wenn diese ihre Übergangsempfehlungen erstellen.

Scheinerwerb: individuelle Absprache mit der Dozentin, bitte eine Mail an diese senden

Termine der Begleitveranstaltung: individuelle Absprache mit der Dozentin, bitte eine Mail an diese senden

Kontingent: 10 Studierende je Semester

 

KOMPARE-Kompetent Argumentieren mit Evidenzen: Messung und Modellierung in den Erziehungswissenschaften und Transfer aus der Medizin
(Projektbeschreibung)

Ansprechpartner: Kati Trempler, trempler{at}uni-wuppertal.de

Das Forschungsvorhaben KOMPARE beschäftigt sich mit der Fähigkeit von Lehrpersonen, Studierenden des Lehramtes, Promovenden und Medizinstudierenden beim Umgang mit wissenschaftlicher Originalliteratur (weitere Informationen siehe Projektbeschreibung). Studierende, die ihr Forschungsprojekt in diesem Vorhaben absolvieren möchten, erhalten die Möglichkeit, sich aktiv an der Akquise von Probanden sowie der Auswertung der gewonnenen und teilweise bereits vorliegenden empirischen Daten zu beteiligen. Weiterhin ist die Erarbeitung des aktuellen Forschungsstandes einzelner inhaltlicher Bereiche des Vorhabens möglich.

Der Erwerb der Leistungspunkte im Rahmen des Begleitseminars zum Forschungsprojekt (MEd 11) wird individuell vereinbart.

Kontingent: unbegrenzt

 

Institutionalisierung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) durch Netzwerkbildung - eine empirische Untersuchung von Schul- Unternehmens-Lernpartnerschaften
(Projektbeschreibung)

Das Forschungsvorhaben untersucht die Verbreitung von Innovationen an Schulen durch die Zusammenarbeit in einem Schul-Unternehmens-Netzwerk (weitere Informationen siehe Projektbeschreibung). Die Fragestellungen des Projektes werden anhand einer Stichprobe, bestehend aus Lehrkräften an Wuppertaler Schulen, Schülerinnen und Schülern sowie Mitarbeitern der beteiligten Unternehmen untersucht. Studierende, die ihr Forschungsprojekt in diesem Vorhaben absolvieren möchten, erhalten die Möglichkeit, sich aktiv an der Akquise der Schulen zu beteiligen und die gewonnenen empirischen Daten in Zusammenarbeit mit ihrem Betreuer auszuwerten.

Der Erwerb der Leistungspunkte im Rahmen des Begleitseminars zum Forschungsprojekt (MEd 11) wird individuell vereinbart.

Ansprechpartner: Kati Trempler, trempler{at}uni-wuppertal.de

Kontingent: 2 Forschungsprojekte

 

Lehrerfortbildungen zur Innovationsunterstützung im Mathematikunterricht (LIMa) (Projektbeschreibung)

Das Forschungsvorhaben untersucht die Implementation des Mathematiklehrplanes an Grundschulen in Nordrhein-Westfalen. Die Verbreitung des Lehrplanes an Grundschulen wurde im Rahmen des Vorhabens durch die Durchführung von Lehrerfortbildungen gefördert und empirisch begleitet. Das Forschungsvorhaben wurde bereits in 2013 abgeschlossen. Studierende, die ihr Forschungsprojekt im Rahmen des LIMa-Vorhabens absolvieren möchten, erhalten die Möglichkeit, die bereits vollständig vorliegenden Daten von Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern für die Beantwortung einer eigenen Fragestellung auszuwerten.

Kontingent: 2 Forschungsprojekte

Der Erwerb der Leistungspunkte im Rahmen des Begleitseminars zum Forschungsprojekt (MEd 11) wird individuell vereinbart.

Ansprechpartner: Kati Trempler, trempler{at}uni-wuppertal.de

 

Ein Projekt zum selbstständigen und selbstorientierten Lernen von Grundschulkindern inner- und außerhalb der Schule (SEBI – Selbst und Interesse )

(Projektbeschreibung)

Das Forschungsvorhaben untersucht das selbstständige und selbstorientierte Lernen von Grundschülerinnen und Grundschülern in Wuppertal, Remscheid und Solingen. Neben schulischen Erfahrungen werden die Schülerinnen und Schüler auch bzgl. ihrer Erfahrung mit der Junior Uni als außerschulischer Bildungsort befragt. Die letzte Befragung der Schülerinnen und Schüler findet im Frühjahr/ Sommer 2014 statt. Studierende, die ihr Forschungsprojekt im Rahmen des SEBI-Projektes absolvieren möchten, erhalten die Möglichkeit, die bereits vollständig vorliegenden Daten von Schülerinnen und Schülern (Schule und Junior Uni) sowie Eltern für die Beantwortung einer eigenen Fragestellung auszuwerten.

Kontingent: 2 Forschungsprojekte (ab WS 2013/ 2014)

Der Erwerb der Leistungspunkte im Rahmen des Begleitseminars zum Forschungsprojekt (MEd 11) wird individuell vereinbart.

Ansprechpartner: Stefanie Morgenroth, morgenroth{at}uni-wuppertal.de

 

Der Einfluss der Textkohäsion auf das Textverständnis: Unter welchen Bedingungen wirken temporale Kohäsionsmarker?

(Projektbeschreibung)

Das Forschungsprojekt geht der Frage nach, wie sich verschiedene Textstrukturen auf das Leseverständnis von Schülerinnen und Schülern der 9. Jahrgangsstufe auswirken. Im Fokus steht das Konzept Textkohäsion. Diese bildet den sogenannten ‚roten Faden‘ eines Textes. Fokussiert werden zwei spezifische Kohäsionsmarker: Temporaladverbien und Tempora. Analysiert wird, wie sich Temporaladverbien und Tempora unter verschiedenen Bedingungen auf das Textverständnis auswirken und welche Rolle das Wissen um diese Kohäsionsmarker spielt. Studierende, die ihr Forschungsprojekt im Rahmen dieses Projektes absolvieren möchten, erhalten folgende Möglichkeiten: (1) Die Studierenden können bei der praktischen Durchführung von Studien mitwirken und eigene Daten auswerten. (2) Es besteht die Möglichkeit an der Pilotierung von neuen Testinstrumenten und Materialien sowie bei der Recherche von aktuellen Forschungsbefunden mitzuwirken.

Kontingent: 2 Forschungsprojekte

Der Erwerb der Leistungspunkte im Rahmen des Begleitseminars zum Forschungsprojekt (MEd 11) wird individuell vereinbart.

Verantwortlich: Anke Schmitz , anke.schmitz{at}uni-wuppertal.de

 

Lernen mit digitalen Medien; Evaluation und Qualitätsentwicklung von Schule

Projekt: Begleitevaluation eines Förderkonzepts an einer Sekundarschule (Mischform aus Haupt- und Realschulelementen) zur Stärkung der beruflichen Fähigkeiten.

 

An einer Sekundarschule in der Nähe von Wuppertal wird derzeit ein langfristig angelegtes Musizierförderkonzept mit Blick auf die berufliche Förderung durchgeführt. Eine begleitende Evaluation soll Erfolgskriterien identifizieren und näher untersuchen, wieweit diese erfüllt werden. Außerdem ist zu untersuchen, ob es eine bestimmte Typologie Schüler/in gibt, die mittels solcher und ähnlicher Maßnahmen angesprochen werden können. Zuletzt geht es auch um die Schule als Organisationseinheit – hat diese von dem Projekt profitieren können? Ist diese Art der Förderung also transferfähig?

 

Ansprechpartner: Dr. Ursula Esser, esser{at}uni-wuppertal.de