Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Prof. Dr. Michael Grosche

Professur am Institut für Bildungsforschung in der School of Education

Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften mit dem Förderschwerpunkt Lernen

 

 

E-Mailmichael.grosche{at}uni-wuppertal.de
Telefon+49 (0)202 439-1232
Fax
BüroFMM.02.20 Campus Freudenberg)

 

Sekretariat: Jessica Millard

 

Die aktuellen Sprechstundentermine finden Sie hier.

 

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte:

  • Operationalisierung, Implementation und Evaluation verschiedener Inklusionsmodelle
  • Verknüpfung von Diagnostik, Förderung und Evaluation durch das Konzept response-to-intervention (RTI)
  • Evaluation von Fördermethoden auf individueller Ebene durch Lernverlaufsdiagnostik
  • Psychologische und soziale Grundlagen von Beeinträchtigungen in der sprachlichen, sozial-emotionalen und lernbezogenen Entwicklung

 

Aktuelles:

Liebe Studierende,

für unser Kooperationsprojekt zwischen Universität zu Köln und der Bergischen Universität Wuppertal suchen wir Studierende, die Zeit und Interesse haben, Ihre Bachelor-oder Masterarbeit bzw. Ihr Forschungsprojekt im Projekt „REBASE“ zum Thema Förderung der Rechtschreibleistungen von Grundschüler*innen anzufertigen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

/

zur Person

Wissenschaftlicher Werdegang

 

seit April 2015Professor für "Rehabilitationswissenschaften mit dem Förderschwerpunkt Lernen" (W3), Institut für Bildungsforschung in der School of Education, Bergische Universität Wuppertal
Okt. 2013 - März 2015Professor für "Inklusionspädagogik / Förderschwerpunkt Sprache" (W2), Profilbereich Bildungswissenschaften, Universität Potsdam
April 2013 - Sept. 2013Vertretungsprofessor für "Allgemeine Sonderpädagogik", Profilbereich Bildungswissenschaften, Universität Potsdam
Okt. 2011 - März 2013Postdoktorand, Erziehungshilfe und sozial-emotionale Entwicklungsförderung, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hennemann, Department Heilpädagogik und Rehabilitation, Universität zu Köln
April 2011 - Sept. 2011Postdoctoral Research Fellow, Educational Psychology, Prof. Robert J. Volpe Ph. D., Northeastern University in Boston, Prof. Mack D. Burke Ph.D., Texas A&M University
Jan. 2011Promotion zum Dr. phil., Universität zu Köln, summa cum laude
Okt. 2010 - März 2011Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Sonderpädagogische Psychologie und Diagnostik, Lehrstuhl Prof. Dr. Armin Castello, Institut für Heilpädagogik, Universität Flensburg
Okt. 2007 - März 2012Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Konzeption und Evaluation schulischer Förderung im Förderschwerpunkt Lernen, Lehrstuhl Prof. Dr. Matthias Grünke, Department Heilpädagogik und Rehabilitation, Universität zu Köln
Aug. 2007Erstes Staatsexamen für das Lehramt für Sonderpädagogik, Universität zu Köln

 

 

Publikationen

2018:

Casale, G., Volpe, R.J., Daniels, B., Hennemann, T., Briesch, A.M. & Grosche, M. (2018). Measurement invariance of a universal behavioral screener across samples from the USA and Germany. European Journal of Psychological Assessment, 34 (2), 87–100.

Ehl, B., Paul, M., Bruns, G., Fleischhauer, E., Vock, M., Gronostaj, A. & Grosche, M. (in Druck). Testgütekriterien der „Profilanalyse nach Grießhaber". Evaluation eines Verfahrens zur Erfassung grammatischer Fähigkeiten von ein- und mehrsprachigen Grundschulkindern. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. https://doi.org/10.1007/s11618-018-0835-x

Grosche, M. & Vock, M. (2018). Inklusion. In D. H. Rost, J. Sparfeldt & S. Buch (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (5. Auflage, S. 260–269). Weinheim: Beltz.

Lüke, T. & Grosche, M. (2018). Implicitly measuring attitudes towards inclusive education: a new attitude test based on single-target implicit associations. European Journal of Special Needs Education, 33 (3), 427-436.

Lüke, T. & Grosche, M. (2018). Konstruktion und Validierung der Professionsunabhängigen Einstellungsskala zum Inklusiven Schulsystem (PREIS). Empirische Sonderpädagogik, 10 (1), 3-20.

Lüke, T. & Grosche, M. (2018). What do I think about inclusive education? It depends on who is asking: Experimental evidence for a social desirability bias in attitudes towards inclusion. International Journal of Inclusive Education, 22 (1), 38–53.

Volpe, R.J., Casale, G., Mohiyeddini, C., Grosche, M., Hennemann, T., Briesch, A.M. & Daniels, B. (2018). A universal screener linked to personalized classroom interventions: psychometric characteristics in a large sample of German schoolchildren. Journal of School Psychology, 66, 25-40.


2017:

Briesch, A. M., Casale, G., Grosche, M., Volpe, R. J., & Hennemann, T. (2017). Initial validation of the Usage Rating Profile-Assessment for use within German language schools. Learning Disabilities: A Contemporary Journal, 15 (2), 193–207.

Casale, G., Grosche, M., Volpe, R.J. & Hennemann, T. (2017). Zuverlässigkeit von Verhaltensverlaufsdiagnostik über Rater und Messzeitpunkte bei Schülern mit externalisierenden Verhaltensproblemen. Empirische Sonderpädagogik, 9 (2), 143–164.

Ehl, B., Paul, M. & Grosche, M. (2017). Eignet sich die „Profilanalyse nach Grießhaber“ als Sprachdiagnostikinstrument im Grundschulalter? Erste Ergebnisse aus dem Evaluationsprojekt BiSS-EOS. BiSS-Journal, 7, 29–32.

Fleischhauer, E., Schledjewski, J. & Grosche, M. (2017). Apps zur Förderung von Rechtschreibfähigkeiten: Ein umfassendes Review anhand von theoriegeleiteten und evidenzbasierten Gütekriterien. Lernen und Lernstörungen, 6 (4), 193–207.

Grosche, M. (2017). Brücken bauen, statt einreißen! Introspektion der quantitativ-empirischen Sonderpädagogik zur Ermöglichung einer inter- und transdiskursiven Zusammenarbeit. In D. Laubenstein & D. Scheer (Hrsg.), Sonderpädagogik zwischen Wirksamkeitsforschung und Gesellschaftskritik (S. 41–61). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Grosche, M. (2017). Eine Analyse der Funktion von quantitativen Daten für evidenzbasierte Entscheidungen zur Ermöglichung der Zusammenarbeit von quantitativen und nicht-quantitativen Forschungszugängen. Sonderpädagogische Förderung heute, 62 (4), 360–371.

Grosche, M. & Fleischhauer, E. (2017). Implikationen der Theorien der schulischen Inklusion für das Konzept der Förderung von Deutsch als Zweitsprache. In M. Becker-Mrotzek, P. Rosenberg, C. Schroeder & A. Witte (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerbildung (S. 155–169) [Begutachtetes Herausgeberwerk]. Münster: Waxmann.

Hennemann, T., Casale, G., Fitting-Dahlmann, K., Hövel, D. C., Hagen, T., Leidig, T., Melzer, C., Grosche, M., Hillenbrand, C., Vierbuchen, M. C. & Wilbert, J. (2017). „Schulen auf dem Weg zur Inklusion“ – Konzeption, Evaluation und erste Befunde eines landesweiten Qualifizierungsprogramms zur Umsetzung von Inklusion in Nordrhein-Westfalen. Zeitschrift für Heilpädagogik, 68 (11), 532–544.

Morgenroth, S. & Grosche, M. (2017). Inklusion durch interdisziplinäre Kooperation. Erweiterung des Modells „response-to-intervention“ um Aspekte von Ko-Konstruktion und Co-Teaching. In S. Barsch, N. Glutsch & M. Massumi (Hrsg.), Diversity in der LehrerInnenbildung (S. 87–107). Münster: Waxmann.

Piezunka, A., Schaffus, T. & Grosche, M. (2017). Vier Definitionen von schulischer Inklusion und ihr konsensueller Kern. Ergebnisse von Experteninterviews mit Inklusionsforschenden. Unterrichtswissenschaft, 45 (4), 207–222.


2016:

Grosche, M., Wohne, A. & Rüsseler, J. (2016). Zentrale theoretische Ansätze und ihr Einfluss auf unser Denken und Handeln bei funktionalem Analphabetismus. In C. Löffler & J. Korfkamp (Hrsg.), Handbuch zur Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener (S. 129–143). Münster: Waxmann.

Krämer, P., Przibilla, B. & Grosche, M. (2016). Woran erkennt man schulische Inklusion? Indikatoren zur operationalen Definition von schulischer Inklusion. Heilpädagogische Forschung, 42 (2), 83–95.

Urton, K., Wilbert, J., Grosche, M. & Hennemann, T. (2016). Vergleich der beruflichen Interessenstruktur von Studierenden der Sonderpädagogik mit den Anforderungen des sonderpädagogischen Lehrerberufs. Zeitschrift für Bildungsforschung, 6 (3), 325–343.


2015:

Casale, G., Hennemann, T. & Grosche, M. (2015). Zum Beitrag der Verlaufsdiagnostik für eine evidenzbasierte sonderpädagogische Praxis am Beispiel des Förderschwerpunktes der emotionalen und sozialen Entwicklung. Zeitschrift für Heilpädagogik, 66 (7), 325-334.

Casale, G., Hennemann, T., Huber, C. & Grosche, M. (2015). Testgütekriterien der Verlaufsdiagnostik von Schülerverhalten im Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung. Heilpädagogische Forschung, 41 (1), 37-54.

Casale, G., Hennemann, T., Volpe, R., Briesch, A. & Grosche, M. (2015). Generalisierbarkeit und Zuverlässigkeit von Direkten Verhaltensbeurteilungen des Lern- und Arbeitsverhaltens in einer inklusiven Grundschulklasse. Empirische Sonderpädagogik, 7 (3), 258-268.

Fleischhauer, E. & Grosche, M. (2015). Der Lese-Entwicklung auf der Spur. Früh synthetisierende Lesefähigkeiten fördern. Praxis Fördern – Zeitschrift für individuelle Förderung und Inklusion, (6), 9-17.

Grosche, M. (2015). Was ist Inklusion? Ein Diskussions- und Positionsartikel zur Definition von Inklusion aus Sicht der empirischen Bildungsforschung. In P. Kuhl, P. Stanat, B. Lütje-Klose, C. Gresch, H. A. Pant & M. Prenzel (Hrsg.), Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Schulleistungserhebungen (S. 17-39) [Begutachtetes Herausgeberwerk]. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Grosche, M., Huber, C. & Schütterle, P. (2015). Die passgenaue Abstimmung zwischen Lernbedürfnissen und Lernmethoden durch das Konzept Response-to-Intervention (RTI). In K. Reich, D. Asselhoven, S. Kargl (Hrsg.), Eine inklusive Schule für alle (S. 235-241). Weinheim: Beltz.


2014:

Fleischhauer, E., Starke, A. & Grosche, M. (2014). Kleinschrittige und übungsbetonte Förderung von Lesen und Schreiben in der 1. Klasse mit IntraActPlus: Eine Handanweisung für Lehrkräfte. Sprachförderung und Sprachtherapie in Schule und Praxis, 3 (4), 206-214. 

Grosche, M. (2014). Fördermaßnahmen im Prozess überprüfen. Das Konzept der Lernverlaufsdiagnostik. In T. Bohl, A. Feindt, B. Lütje-Klose, M. Trautmann & B. Wischer (Hrsg.), Fördern (S. 113-115). Seelze: Friedrich.

Grosche, M. (2014). Lernschwierigkeiten und Verhaltensstörungen in Nordamerika. In U. Heimlich, R. Stein & F. B. Wember (Hrsg.), Handlexikon Lernschwierigkeiten und Verhaltensstörungen (S. 320-323). Stuttgart: Kohlhammer.

Grünke, M. & Grosche, M. (2014). Lernbehinderung. In G. W. Lauth, M. Grünke & J. C. Brunstein (Hrsg.), Interventionen bei Lernstörungen (2. Auflage, S. 76-89). Göttingen: Hogrefe.

Hintz, A. M. & Grosche, M. (2014) (Hrsg.). Prävention von Lern- und Entwicklungsbeeinträchtigungen [Themenheft]. Empirische Sonderpädagogik, 6 (3), 191-276.


2013:

Grosche, M. (2013). Die Interaktionstheorie des funktionalen Analphabetismus. Überlegungen zum Zusammenhang von Lese-Rechtschreib-Schwächen, sozialen Bildungsbenachteiligungen und Analphabetismus im Erwachsenenalter. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 82 (2), 102-113.

Grosche, M., Hintz, A. M. & Hölz, A. (2013). Wortspezifische Lesetrainingseffekte bei gleichzeitig ausbleibendem Lerntransfer: Analyse eines computergestützten Lesetrainings bei Förderbedarf im Lernen. Empirische Sonderpädagogik, 5 (3), 221-235.

Grosche, M. & Schroeder, J. (Hrsg.) (2013). Alphabetisierung und Grundbildung [Themenheft]. Empirische Sonderpädagogik, 5 (3), 204-261.

Grosche, M. & Schroeder, J. (2013). Stand und Perspektiven der empirischen Alphabetisierungsforschung. Empirische Sonderpädagogik, 5 (3), 249-261.

Grosche, M. & Volpe, R. J. (2013). Response-to-intervention (RTI) as a model to facilitate inclusion for students with learning and behaviour problems. European Journal of Special Needs Education, 28 (3), 254-269.

Huber, C., Grosche, M. & Schütterle, P. (2013). Inklusive Schulentwicklung durch response-to-intervention (RTI) – Realisierungsmöglichkeiten des RTI-Konzepts im Förderbereich Lesen. Gemeinsam Leben – Zeitschrift für Inklusion, 21 (2), 79-90.
 

2012:

Grosche, M. (2012). Analphabetismus und Lese-Rechtschreib-Schwächen. Beeinträchtigungen in der phonologischen Informationsverarbeitung als Ursache für funktionalen Analphabetismus im Erwachsenenalter. Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie (Bd. 83, Hrsg. D. H. Rost) [Begutachtetes Herausgeberwerk]. Münster: Waxmann.

Hennemann, T., Hillenbrand, C., Franke, S., Hens, S., Grosche, M. & Pütz, K. (2012). Kinder unter erhöhten emotional-sozialen und kognitiven Risiken als Herausforderung für die Inklusion: Evaluation einer selektiven Präventionsmaßnahme in der schulischen Eingangsstufe. Empirische Sonderpädagogik, 4 (2), 129-146.

Hintz, A. M. & Grosche, M. (2012). Schulabsentismus und Dropout bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. In H. Ricking & G. C. Schulze (Hrsg.), Schulabbruch – Ohne Ticket in die Zukunft? (S. 77-93). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Huber, C. & Grosche, M. (2012). Das response-to-intervention-Modell als Grundlage für einen inklusiven Paradigmenwechsel in der Sonderpädagogik. Zeitschrift für Heilpädagogik, 63 (8), 312-322.

Wilbert, J. & Grosche, M. (2012). A dissociation of implicit and explicit spatial sequence learning in a group of students with learning difficulties. Journal of Cognitive Education and Psychology, 11 (3), 301-316.
 

2011:

Egloff, B., Grosche, M., Hubertus, P. & Rüsseler, J. (2011). Funktionaler Analphabetismus im Erwachsenenalter: eine Definition. In Projektträger im DLR e.V. (Hrsg.), Zielgruppen in Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener. Bestimmung, Verortung, Ansprache (S. 11-31) [Begutachtetes Herausgeberwerk]. Bielefeld: Bertelsmann.

Grosche, M. (2011). Barrieren beim Lesenlernen durch Strategie-Interferenzen. In Projektträger im DLR e.V. (Hrsg.), Lernprozesse in Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener. Diagnostik, Vermittlung, Professionalisierung (S. 29-46) [Begutachtetes Herausgeberwerk]. Bielefeld: Bertelsmann.

Grosche, M. (2011). Effekte einer direkt-instruktiven Förderung der Lesegenauigkeit. Empirische Sonderpädagogik, 3 (2), 147-161.

Grosche, M. & Grünke, M. (2011). Beeinträchtigungen in der phonologischen Informationsverarbeitung bei funktionalen Analphabeten. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 25 (4), 277-291.

Grosche, M., Hintz, A. M. & Grünke, M. (2011). Direkte Instruktion in der Grundbildung. In K. Ratzke & A. Scholz (Hrsg.), Alphabetisierung - Beratung - Chancen. Abschlussbericht zu einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt (S. 57-80). Oldenburg: DIZ.

Grosche, M., Zwigart, S. & Castello, A. (2011). Förderung von Kategorisierungsstrategien und Strukturwissen über Fernsehwerbung bei Kindern im Vorschulalter. In M. R. Textor (Hrsg.), Online-Handbuch Kindergartenpädagogik, www.kindergartenpaedagogik.de/2217.htm.


2010:

Grosche, M., Hennemann, T. & Grünke, M. (2010). Selbstregulationsdefizite bei Jugendlichen mit Verhaltensstörungen und ihre Auswirkungen auf das Hausaufgabenverhalten. Empirische Pädagogik, 24 (1), 26-41.

Grosche, M. & Hintz, A. M. (2010). Überprüfung von Verfahren zur Evaluation von Alphabetisierungskursen durch eine Einzelfallstudie. Heilpädagogische Forschung, 36 (4), 177-185.

Hintz, A. M. & Grosche, M. (2010). Förderung basaler Lesekompetenzen von erwachsenen Analphabeten nach Prinzipien der direkten Instruktion. Empirische Sonderpädagogik, 2 (2), 25-33.

Wilbert, J., Grosche, M. & Gerdes, H. (2010). Effects of evaluative feedback on rate of learning and task motivation: An analogue experiment. Learning Disabilities: A Contemporary Journal, 8 (2), 43-52.
 

2009:

Grosche, M. (2009). Die Interaktion von Schulleistungsproblemen und Schulabsentismus und deren langfristige Auswirkungen. In H. Ricking, G. Schulze & M. Wittrock (Hrsg.), Schulabbruch – eine Herausforderung für die Schule oder warum Heranwachsende nicht mehr in die Schule gehen (S. 84-95). Oldenburg: DIZ.

Grosche, M. (2009). Zur Rolle der phonologischen Bewusstheit bei Analphabetismus. Alfa-Forum, 72, 18-20.

Hintz, A. M & Grosche, M. (2009). Prävention und Intervention von Schulabsentismus bei Schülern mit Migrationshintergrund – (k)ein Thema für die universitäre Phase der Lehrerausbildung? In H. Ricking, G. Schulze & M. Wittrock (Hrsg.), Schulabbruch – eine Herausforderung für die Schule oder warum Heranwachsende nicht mehr in die Schule gehen (S. 67-75). Oldenburg: DIZ.

Hintz, A. M., Grosche, M. & Grünke, M. (2009). Schulmeidendes Verhalten bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. In H. Ricking, G. Schulze & M. Wittrock (Hrsg.), Schulabsentismus und Dropout (S. 49-73). Stuttgart: UTB.
 

2008:

Grosche, M. (2008). Hausaufgaben, selbstreguliertes Lernen und aggressives Verhalten – Motivationale Handlungskonflikte und motivationale Interferenz in Hausaufgabensituationen bei Jugendlichen mit Verhaltensstörungen. Heilpädagogische Forschung, 34 (4), 192- 205.

Grosche, M. & Grünke, M. (2008). Das sonderpädagogische Lehramtsstudium wissenschaftlicher gestalten. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 77 (3), 190-197.