Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Prof. Dr. Susanne Buch (Leitung)Dr. Sabine Backes (Mitarbeiterin)Tobias Baumann (Mitarbeiter)

Dr. Katrin Lintorf (Mitarbeiterin)PD Dr. Sabine Glock (Mitarbeiterin) Anja Zeidler
(Sekretariat)
Dr. Sabine Schlag (Mitarbeiterin)Anne Schneider (externe Promovendin)

/

Forschungsschwerpunkte

Der Arbeitsbereich „Pädagogische Diagnostik“ beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit einem breiten Spektrum von Themen, das von der Vermittlung methodischer Grundlagen über die Entwicklung und Überprüfung diagnostischer Verfahren bis zur Gestaltung von lernförderlichen Rückmeldungen reicht.

In der Forschung bearbeitet die Arbeitseinheit neben Fragestellungen der pädagogisch-psychologischen Diagnostik im engeren Sinne (z.B. zur Entwicklung diagnostischer Verfahren/Instrumente) auch damit verbundene allgemeinere pädagogisch-psychologische Fragestellungen, insbesondere zu motivationalen Bedingungen (schulischen) Lern- und Leistungshandelns mittels quantitativ-empirischer und experimenteller Methoden. Dabei werden gleichermaßen grundlagen- wie anwendungsorientierte Fragestellungen verfolgt, die auch in gemeinsamen Projekten mit Kollegen und Kolleginnen aus anderen Disziplinen (z.B. aus den Fachdidaktiken) bearbeitet werden.

Publikationen

2011:

Dickhäuser, C., Buch, S.R. & Dickhäuser, O. (2011). Achievement after failure: The role of achievement goals and negative self-related thoughts. Learning and Instruction.

Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Kolender, J. & Rost, D.H. (2011). Überforderungs- und Unterforderungslangeweile in Mathematik: Differenzierung und Korrelate. In M. Dresel & L. Lämmle (Hrsg.), Motivation, Selbstregulation und Leistungsexzellenz (S. 53-70). Berlin: LIT Verlag.


2010:

Sparfeldt, J.R., Buch, S.R. & Rost, D.H. (2010). Klassenprimus bei durchschnittlicher Intelligenz - Overachiever auf dem Gymnasium. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 24(2), 147-155.


2009:

Buch, S.R., Diener, C. & Sparfeldt, S.R. (2009). Kognitive Förderung. In A. Lohaus & H. Domsch (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 75-84). Heidelberg: Springer.

Dickhaeuser, C. & Buch, S. (2009). Leistung nach Misserfolg in Abhängigkeit von Zielorientierung und aufgabenspezifischem Fähigkeitsselbstkonzept -- eine experimentelle Studie. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23, 247-258.

Kröner, S., Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Zeinz, H. & Rost, D.H. (2009). Leistungsangst bei (Lehramts-)Studierenden - Exploration der Zusammenhänge mit den Big Five. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 56(3), 187-199.

Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Schwarz, F., Jachmann, J. & Rost, D.H. (2009). "Rechnen ist langweilig" - Langeweile in Mathematik bei Grundschülern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 56 (1), 16-26.


2008:

Rost, D.H., Sparfeldt, J.R. & Buch, S.R. (2008). Kann den Kürze Sünde sein? - Erfassung schulfachspezifischer Interessen mit nur einem Item. In F. Hofmann, C. Schreiner & J. Thonhauser (Hrsg.), Qualitative und quantitative Aspekte: Zu ihrer Komplementarität in der erziehungswissenschaftlichen Forschung (S. 225-237). Münster: Waxmann.

Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Rost, D.H. & Lehmann, G. (2008). Akkuratesse selbstberichteter Zensuren. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 55, 68-75.


2007:

Rost, D.H., Buch, S.R. & Sparfeldt, J.R. (2007). Entwicklung von Hochbegabung. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungspsychologie (S. 465-475). Göttingen: Hogrefe

Rost, D.H., Sparfeldt, J.R. & Schilling, S.R. (2007). Differentielles Schulisches Selbstkonzept-Gitter mit Skala zur Erfassung des Selbstkonzepts schulischer Leistungen und Fähigkeiten (DISK-Gitter mit SKSLF-8). Göttingen: Hogrefe.

Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Wirthwein, L. & Rost, D.H. (2007). Zielorientierungen: Zur Relevanz der Schulfächer. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 39, 165-176.



2006:

Buch, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2006). Eltern beurteilen die Entwicklung ihrer hochbegabten Kinder. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 38, 53-61.

Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2006). Hochbegabung. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 233-245). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2006). Leseverständnis. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 450-460). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2006). Pädagogische Verhaltensmodifikation. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 548-559). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Rost, D.H., Sparfeldt, J.R. & Schilling, S.R. (2006). Hochbegabung. In K. Schweizer (Hrsg.), Leistung und Leistungsdiagnostik (187-222). Heidelberg: Springer.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2006). Facetten schulischen Selbstkonzepts: Welchen Unterschied macht das Geschlecht? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20, 9-18.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2006). Families with gifted adolescents. Educational Psychology, 26, 19-32. [Übertragung des 2003 in der ZfPP erschienenen Beitrags "Familien mit hochbegabten Jugendlichen".]

Sparfeldt, J.R. & Schilling, S.R. (2006). Underachievement. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 804-812). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2006). Hochbegabte Underachiever als Jugendliche und junge Erwachsene. Des Dramas zweiter Akt? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20, 213-224.

Sparfeldt, J.R.,  Schilling, S.R., Rost, D.H. & Thiel, A. (2006). Blocked versus randomized format of questionnaires: A confirmatory mulitgroup analysis. Educational and Psychological Measurement, 66, 961-974.


2005:

Bachmann, I., Fridrici, M., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H. & Schilling, S.R. & Sparfeldt, J.R. (2005). BRAIN – Begabungsdiagnostische Beratungsstelle – Jahresbericht 2004. Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Rost, D.H., Sparfeldt, J.R., Dickhäuser, O. & Schilling, S.R. (2005). Dimensional comparisons in subject- specific academic self-concepts and achievements: A quasi-experimental approach. Learning and Instruction, 15, 557-570.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & John, M. (2005) Besser in Mathe – besorgter in Deutsch? Beziehungen zwischen Schulleistungen, schulischen Selbstkonzepten und Prüfungsängsten im Rahmen des I/E-Modells. In S.R. Schilling, J.R. Sparfeldt & C. Pruisken (Hrsg.), Aktuelle Aspekte pädagogisch-psychologischer Forschung (S. 159-178). Münster: Waxmann.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Pruisken, C. (Hrsg.)(2005). Aktuelle Aspekte pädagogisch-psychologischer Forschung. Münster: Waxmann.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R., Rost, D.H. & Nickels, G. (2005). Schulische Selbstkonzepte – zur Validität einer erweiterten Version des differentiellen Selbstkonzept Gitters (DISK-Gitter). Diagnostica, 51, 21-28.

Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. , Rost, D.H., Stelzl, I. & Peipert, D. (2005). Leistungsängstlichkeit: Facetten, Fächer, Fachfacetten? Zur Trennbarkeit nach Angstfacette und Inhaltsbereich. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 19, 225-236.


2004:

Bachmann, I., Fridrici, M., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H. & Schilling, S.R & Sparfeldt, J.R. (2004). BRAIN – Begabungsdiagnostische Beratungsstelle – Jahresbericht 2003. Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Rost, D.H., Dickhäuser, O., Sparfeldt, J.R. & Schilling, S.R. (2004). Fachspezifische Selbstkonzepte und Schulleistungen im dimensionalen Vergleich: Eine versuchsplanerische Veranschaulichung von Vorhersagen des I/E-Modells. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 18, 43–52.

Schilling, S.R., Rost, D.H. & Schermer, F.J. (2004). Zur Brauchbarkeit des Differentiellen Leistungsangst Inventars (DAI) bei Studenten: faktorielle Struktur und psychometrische Kennwerte. Diagnostica, 50, 49–57.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2004). Wie generell ist das Modell? – Analysen zum Geltungsbereich des Internal/External Frame of Reference Modells. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 18 (4), 221-230.

Sparfeldt, J.R., Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2004). Schulfachspezifische Interessen – ökonomisch gemessen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 51 (3), 213–220.

Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2004). Segregation oder Integration? – Einstellungen potentiell Betroffener zu Fördermaßnahmen für hochbegabte Jugendliche. Report Psychologie, 29, 170–176.


2003:

Fridrici, M., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H. & Schilling, S.R, Sparfeldt, J.R. & Steinheider, P. (2003). BRAIN – Begabungsdiagnostische Beratungsstelle – Jahresbericht 2002. Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Schilling, S. R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2003). Familien mit hochbegabten Jugendlichen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 17(2), 115–124.

Sparfeldt, J.R., Rost, D.H. & Schilling, S. R. (2003). Das DISK-Gitter – Ein neues diagnostisches Verfahren zur Messung des Differentiellen Schulischen Selbstkonzepts. In E. J. Brunner, P. Noack, G. Scholz & I. Scholl (Hrsg.), Diagnose und Intervention in schulischen Handlungsfeldern (S. 111-123). Münster: Waxmann.

Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2003). Bezugsnormorientierte Selbstkonzepte? Zur Brauchbarkeit der SESSKO. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 24(4), 323–333.


2002:

Graf, S., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2002). Die Begabungsdiagnostische Beratungsstelle BRAIN. Konzeption und Evaluation. Schule + Beratung, 10, 87–99.

Graf, S., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H., Schilling, S., Sparfeldt, J. & Steinheider P. (2002). BRAIN – Begabungsdiagnostische Beratungsstelle – Jahresbericht 2001. Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Schilling, S.R. (2002). Hochbegabte Jugendliche und ihre Peers. Wer allzu klug ist, findet keine Freunde? Münster: Waxmann.

Schilling, S.R., Graf, S., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H., Sparfeldt, J. R. & Steinheider, P. (2002). Klare Informationen für Betroffene: Erfahrungen aus der begabungsdiagnostischen Beratungsstelle BRAIN. Report Psychologie, 27 , 642–647.


2001:

Graf, S, Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H. & Schilling, S. (2001). BRAIN – Begabungsdiagsnostische Beratungsstelle – Bericht 2000. Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Pruisken, C., Sparfeldt, J.R., Graf, S., Hanses, P., Schilling, S. & Rost, D.H. (2001). Diagnostik, Beratung und Förderung im Bereich Hochbegabung. PÄD Forum, 29/14, 355–357.

Rost, D.H. & Schilling, S. (2001). Attraktive Schüler und Schülerinnen. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (2. Aufl., S. 29–35). Weinheim: PVU.


2000:

Schilling, S.(2000). Peer-Beziehungen. In D.H. Rost (Hrsg.), Hochbegabte und hochleistende Jugendliche: Neue Ergebnisse aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt (S. 367–421). Münster: Waxmann.


1999:

Rost, D.H. & Schilling, S. (1999). Was ist Begabung? In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), "Hilfe, mein Kind ist hochbegabt!" Förderung von besonderen Begabungen in Hessen. Heft 1: Grundlagen (S. 6-9): Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.

Schilling, S. & Rost, D.H. (1999). Die begabungsdiagnostische Beratungsstelle BRAIN. In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), „Hilfe, mein Kind ist hochbegabt!“ Förderung von besonderen Begabungen in Hessen (Heft 1: Grundlagen, S. 44–47): Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.

Schilling, S. & Rost, D.H. (1999). Sind besonders begabte Kinder und Jugendliche anders? In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), "Hilfe, mein Kind ist hochbegabt!" Förderung von besonderen Begabungen in Hessen. Heft 1: Grundlagen (S. 14-16): Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.

Schilling, S. & Rost, D.H. (1999). Was ist "besondere Begabung"? In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), "Hilfe, mein Kind ist hochbegabt!" Förderung von besonderen Begabungen in Hessen. Heft 1: Grundlagen (S. 10-13): Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.


1997:

Rost, D.H., Freund-Braier, I., Schilling, S. & Schütz, C. (Hrsg.)(1997). Hochbegabte und hochleistende Jugendliche – Ergebnisse (Abschlußbericht). Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Rost, D.H., Freund-Braier, I., Schilling, S. & Schütz, C. (Hrsg.)(1997). Hochbegabte und hochleistende Jugendliche – Instrumentation (Forschungsbericht Nr. 5). Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Rost, D.H. & Schilling, S. (1997). Mooi en goed? Psychologische en pedagogische aspecten van aantrekkelijkheid bij kinderen. Nederlands tijdschrift voor opvoeding, vorming en onderwijs, 13, 332–342.


1995:

Schilling, S. (1995). Schöner Engel – hässlicher Bengel? Zum Zusammenhang zwischen physischer Attraktivität von hoch- und durchschnittlich begabten Grundschulkindern und ausgewählten Variablen der schulischen Umwelt. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Philipps-Universität Marburg.

Projekte

Überprüfung des Lern‐ und Arbeitsverhaltensinventars

Validierung einer Skala zur sozialen Selbstwirksamkeit in Peer‐Interaktionen

Kriterien der Übergangsempfehlung von Grundschullehrkräften

Studentische Forschungsprojekte & Masterarbeiten

Informationsdokument zu Forschungsprojekten und Masterarbeiten im Arbeitsbereich Pädagogische Diagnostik