Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Prof. Dr. Susanne Buch

Professur am Institut für Bildungsforschung in der School of Education

Arbeitsbereich Pädagogische Diagnostik

 



E-Mailzeidler{at}uni-wuppertal.deAnmeldung zur Sprechstunde
sekbuch{at}uni-wuppertal.de studentische Angelegenheiten
sbuch{at}uni-wuppertal.desonstige Anliegen
Telefon+49 (0)202 439-2416
Fax+49 (0)202 439-3164
BüroS.14.23

 

Sekretariat: Anja Zeidler

 

Aktuelles

Die aktuellen Sprechstundentermine finden Sie hier.


Wichtige Informationen zur Modulabschlussprüfung im Modul „Diagnostizieren, Unterrichten, Fördern“ im MEd 11 PO 2012 finden Sie nun im Moodle-Kurs: MAP_DUF.

 


Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte:

  • Hochbegabung
  • motivationale und emotionale Bedingungsfaktoren schulischen Lern- und Leistungshandelns 
  • Pädagogisch-psychologische Diagnostik

/

zur Person

Biografische Notizen


Susanne Buch (geb. Schilling), verheiratet, ein Kind, Dr. rer. nat, Dipl.-Psych, geb. 1968,
Studium der Psychologie an der Philipps-Universität Marburg,
Diplom in Psychologie 1995,
Promotion zum Dr. rer. nat. 2001 an der Philipps-Universität Marburg.  


Wissenschaftlicher Werdegang

 

seit 04/2010Professorin für die Pädagogische Diagnostik an der Bergischen Universität Wuppertal
10/2006 - 03/2010Professorin für die Pädagogische Diagnostik, Beratung und Intervention an der Universität des Saarlandes 
12/2005–9/2006Mutterschutz/Elternzeit 
2001 - 2005Wissenschaftliche Assistentin (C1) am Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg 
1999 - 2004Mitarbeit bei Konzeption und Aufbau der Begabungsdiagnostischen Beratungsstelle BRAIN 
1996 - 2001Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg 
1995 - 1996Wissenschaftliche Hilfskraft an der Philipps-Universität Marburg im Projekt „Hochbegabte Jugendliche in der Adoleszenz“

 

 

Publikationen

Qualifikationsschriften

Schilling, S. (1995). Schöner Engel – hässlicher Bengel? Zum Zusammenhang zwischen physischer Attraktivität von hoch- und durchschnittlich begabten Grundschulkindern und ausgewählten Variablen der schulischen Umwelt. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Philipps-Universität Marburg.

Schilling, S.R. (2002). Hochbegabte Jugendliche und ihre Peers. Wer allzu klug ist, findet keine Freunde? Münster: Waxmann.


2011

Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Kolender, J. & Rost, D.H. (2011). Überforderungs- und Unterforderungslangeweile in Mathematik: Differenzierung und Korrelate. In M. Dresel & L. Lämmle (Hrsg.), Motivation, Selbstregulation und Leistungsexzellenz (S. 53-70). Berlin: LIT Verlag.

Dickhäuser, C., Buch, S.R. & Dickhäuser, O. (2011). Achievement after failure: The role of achievement goals and negative self-related thoughts. Learning and Instruction.


2010

Sparfeldt, J.R., Buch, S.R. & Rost, D.H. (2010). Klassenprimus bei durchschnittlicher Intelligenz - Overachiever auf dem Gymnasium. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 24(2), 147-155.


2009

Dickhaeuser, C. & Buch, S. (2009). Leistung nach Misserfolg in Abhängigkeit von Zielorientierung und aufgabenspezifischem Fähigkeitsselbstkonzept -- eine experimentelle Studie. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23, 247-258.

Buch, S.R., Diener, C. & Sparfeldt, S.R. (2009). Kognitive Förderung. In A. Lohaus & H. Domsch (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (S. 75-84). Heidelberg: Springer.

Kröner, S., Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Zeinz, H. & Rost, D.H. (2009). Leistungsangst bei (Lehramts-)Studierenden - Exploration der Zusammenhänge mit den Big Five. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 56(3), 187-199.

Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Schwarz, F., Jachmann, J. & Rost, D.H. (2009). "Rechnen ist langweilig" - Langeweile in Mathematik bei Grundschülern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 56 (1), 16-26.
 


2008

Rost, D.H., Sparfeldt, J.R. & Buch, S.R. (2008). Kann den Kürze Sünde sein? - Erfassung schulfachspezifischer Interessen mit nur einem Item. In F. Hofmann, C. Schreiner & J. Thonhauser (Hrsg.), Qualitative und quantitative Aspekte: Zu ihrer Komplementarität in der erziehungswissenschaftlichen Forschung (S. 225-237). Münster: Waxmann.

Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Rost, D.H. & Lehmann, G. (2008). Akkuratesse selbstberichteter Zensuren. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 55, 68-75.


2007

Rost, D.H., Buch, S.R. & Sparfeldt, J.R. (2007). Entwicklung von Hochbegabung. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungspsychologie (S. 465-475). Göttingen: Hogrefe

Rost, D.H., Sparfeldt, J.R. & Schilling, S.R. (2007). Differentielles Schulisches Selbstkonzept-Gitter mit Skala zur Erfassung des Selbstkonzepts schulischer Leistungen und Fähigkeiten (DISK-Gitter mit SKSLF-8). Göttingen: Hogrefe.

Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Wirthwein, L. & Rost, D.H. (2007). Zielorientierungen: Zur Relevanz der Schulfächer. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 39, 165-176.


2006

Buch, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2006). Eltern beurteilen die Entwicklung ihrer hochbegabten Kinder. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 38, 53-61.

Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2006). Hochbegabung. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 233-245). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2006). Leseverständnis. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 450-460). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2006). Pädagogische Verhaltensmodifikation. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 548-559). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Rost, D.H., Sparfeldt, J.R. & Schilling, S.R. (2006). Hochbegabung. In K. Schweizer (Hrsg.), Leistung und Leistungsdiagnostik (187-222). Heidelberg: Springer.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2006). Families with gifted adolescents. Educational Psychology, 26, 19-32. [Übertragung des 2003 in der ZfPP erschienenen Beitrags "Familien mit hochbegabten Jugendlichen".]

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2006). Facetten schulischen Selbstkonzepts: Welchen Unterschied macht das Geschlecht? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20, 9-18.

Sparfeldt, J.R. & Schilling, S.R. (2006). Underachievement. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 804-812). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Sparfeldt, J.R.,  Schilling, S.R., Rost, D.H. & Thiel, A. (2006). Blocked versus randomized format of questionnaires: A confirmatory mulitgroup analysis. Educational and Psychological Measurement, 66, 961-974.

Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2006). Hochbegabte Underachiever als Jugendliche und junge Erwachsene. Des Dramas zweiter Akt? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20, 213-224.


2005

Rost, D.H., Sparfeldt, J.R., Dickhäuser, O. & Schilling, S.R. (2005). Dimensional comparisons in subject- specific academic self-concepts and achievements: A quasi-experimental approach. Learning and Instruction, 15, 557-570.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R., Rost, D.H. & Nickels, G. (2005). Schulische Selbstkonzepte – zur Validität einer erweiterten Version des differentiellen Selbstkonzept Gitters (DISK-Gitter). Diagnostica, 51, 21-28.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Pruisken, C. (Hrsg.)(2005). Aktuelle Aspekte pädagogisch-psychologischer Forschung. Münster: Waxmann.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & John, M. (2005) Besser in Mathe – besorgter in Deutsch? Beziehungen zwischen Schulleistungen, schulischen Selbstkonzepten und Prüfungsängsten im Rahmen des I/E-Modells. In S.R. Schilling, J.R. Sparfeldt & C. Pruisken (Hrsg.), Aktuelle Aspekte pädagogisch-psychologischer Forschung (S. 159-178). Münster: Waxmann.

Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. , Rost, D.H., Stelzl, I. & Peipert, D. (2005). Leistungsängstlichkeit: Facetten, Fächer, Fachfacetten? Zur Trennbarkeit nach Angstfacette und Inhaltsbereich. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 19, 225-236.


2004

Schilling, S.R., Rost, D.H. & Schermer, F.J. (2004). Zur Brauchbarkeit des Differentiellen Leistungsangst Inventars (DAI) bei Studenten: faktorielle Struktur und psychometrische Kennwerte. Diagnostica, 50, 49–57.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2004). Wie generell ist das Modell? – Analysen zum Geltungsbereich des Internal/External Frame of Reference Modells. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 18 (4), 221-230.

Rost, D.H., Dickhäuser, O., Sparfeldt, J.R. & Schilling, S.R. (2004). Fachspezifische Selbstkonzepte und Schulleistungen im dimensionalen Vergleich: Eine versuchsplanerische Veranschaulichung von Vorhersagen des I/E-Modells. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 18, 43–52.

Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2004). Segregation oder Integration? – Einstellungen potentiell Betroffener zu Fördermaßnahmen für hochbegabte Jugendliche. Report Psychologie, 29, 170–176.

Sparfeldt, J.R., Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2004). Schulfachspezifische Interessen – ökonomisch gemessen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 51 (3), 213–220.


2003

Schilling, S. R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2003). Familien mit hochbegabten Jugendlichen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 17(2), 115–124.

Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2003). Bezugsnormorientierte Selbstkonzepte? Zur Brauchbarkeit der SESSKO. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 24(4), 323–333.

Sparfeldt, J.R., Rost, D.H. & Schilling, S. R. (2003). Das DISK-Gitter – Ein neues diagnostisches Verfahren zur Messung des Differentiellen Schulischen Selbstkonzepts. In E. J. Brunner, P. Noack, G. Scholz & I. Scholl (Hrsg.), Diagnose und Intervention in schulischen Handlungsfeldern (S. 111-123). Münster: Waxmann.


vor 2003

Schilling, S.R., Graf, S., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H., Sparfeldt, J. R. & Steinheider, P. (2002). Klare Informationen für Betroffene: Erfahrungen aus der begabungsdiagnostischen Beratungsstelle BRAIN. Report Psychologie, 27 , 642–647.

Rost, D.H. & Schilling, S. (2001). Attraktive Schüler und Schülerinnen. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (2. Aufl., S. 29–35). Weinheim: PVU.

Schilling, S.(2000). Peer-Beziehungen. In D.H. Rost (Hrsg.), Hochbegabte und hochleistende Jugendliche: Neue Ergebnisse aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt (S. 367–421). Münster: Waxmann.

Rost, D.H. & Schilling, S. (1997). Mooi en goed? Psychologische en pedagogische aspecten van aantrekkelijkheid bij kinderen. Nederlands tijdschrift voor opvoeding, vorming en onderwijs, 13, 332–342.


Sonstige Publikationen/Unveröffentlichte Projektberichte

Bachmann, I., Fridrici, M., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H. & Schilling, S.R & Sparfeldt, J.R. (2004). BRAIN – Begabungsdiagnostische Beratungsstelle – Jahresbericht 2003. Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Bachmann, I., Fridrici, M., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H. & Schilling, S.R. & Sparfeldt, J.R. (2005). BRAIN – Begabungsdiagnostische Beratungsstelle – Jahresbericht 2004. Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Fridrici, M., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H. & Schilling, S.R, Sparfeldt, J.R. & Steinheider, P. (2003). BRAIN – Begabungsdiagnostische Beratungsstelle – Jahresbericht 2002. Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Graf, S, Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H. & Schilling, S. (2001). BRAIN – Begabungsdiagsnostische Beratungsstelle – Bericht 2000. Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Graf, S, Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H., Schilling, S., Sparfeldt, J. & Steinheider P. (2002). BRAIN – Begabungsdiagnostische Beratungsstelle – Jahresbericht 2001. Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Graf, S., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2002). Die Begabungsdiagnostische Beratungsstelle BRAIN. Konzeption und Evaluation. Schule + Beratung, 10, 87–99.

Pruisken, C., Sparfeldt, J.R., Graf, S., Hanses, P., Schilling, S. & Rost, D.H. (2001). Diagnostik, Beratung und Förderung im Bereich Hochbegabung. PÄD Forum, 29/14, 355–357.

Rost, D.H., Freund-Braier, I., Schilling, S. & Schütz, C. (Hrsg.)(1997). Hochbegabte und hochleistende Jugendliche – Instrumentation (Forschungsbericht Nr. 5). Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Rost, D.H., Freund-Braier, I., Schilling, S. & Schütz, C. (Hrsg.)(1997). Hochbegabte und hochleistende Jugendliche – Ergebnisse (Abschlußbericht). Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie.

Rost, D.H. & Schilling, S. (1999). Was ist Begabung? In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), "Hilfe, mein Kind ist hochbegabt!" Förderung von besonderen Begabungen in Hessen. Heft 1: Grundlagen (S. 6-9): Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.

Schilling, S. & Rost, D.H. (1999). Was ist "besondere Begabung"? In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), "Hilfe, mein Kind ist hochbegabt!" Förderung von besonderen Begabungen in Hessen. Heft 1: Grundlagen (S. 10-13): Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.

Schilling, S. & Rost, D.H. (1999). Sind besonders begabte Kinder und Jugendliche anders? In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), "Hilfe, mein Kind ist hochbegabt!" Förderung von besonderen Begabungen in Hessen. Heft 1: Grundlagen (S. 14-16): Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.

Schilling, S. & Rost, D.H. (1999). Die begabungsdiagnostische Beratungsstelle BRAIN. In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), „Hilfe, mein Kind ist hochbegabt!“ Förderung von besonderen Begabungen in Hessen (Heft 1: Grundlagen, S. 44–47): Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.


Wissenschaftliche Vorträge auf Tagungen

2009

Schulze, A. & Buch, S.R. (2009). "Weil ich keinen Bock hatte!" Selbstberichtete Gründe für Prokrastination bei Schülern. Vortrag auf der 12. Fachtagung Pädagogische Psychologie, Universität des Saarlandes, Saarbrücken.

2007

Buch, S.R., Sparfeldt, J.R.& Rost, D. H. (2007)./"Mach' ich später..."- Entwicklung einer Skala zur Schulischen Procrastination. /Forschungsreferat auf der 11. Fachtagung Pädagogische Psychologie, Berlin.

2005

Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2005, März). Selbstkonzeptveränderungen bei Elitschülern durch Bezugsgruppenwechsel? 66. AEPF-Tagung, Berlin.

2004

Sparfeldt, J.R. Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2004, September). Leistungsängstlichkeit Facetten? Fächer? Fachfacetten? Vortrag auf der 65. AEPF-Tagung, Nürnberg.

Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2004, July). How general is the model? The Internal/External Frame of Reference Model with more than two school subjects. Paper presented at the Third International Biennial SELF Research Conference, Berlin.


2003

Rost, D.H., Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Dickhäuser, O. (2003, März). Schulleistung, Selbstkonzept und dimensionaler Vergleich. Eine versuchsplanerische Prüfung des I/E-Modells. Vortrag auf der 63. AEPF-Tagung, Frankfurt am Main.

Schilling, S.R., Thiel, A., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2003, September). Besser dem Zufall überlassen? – Eine experimentelle Studie zu Effekten von Itemblockbildung. Vortrag auf der 64. AEPF-Tagung, Hamburg.

Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2003, September). Facetten schulischer Selbstkonzepte. Welchen Unterschied macht das Geschlecht? Vortrag auf der 9. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie, Universität Bielefeld.

Sparfeldt, J., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2003, Oktober). Selbstkonzept und Interesse –Alles eine Soße? Vortrag auf der 64. AEPF-Tagung, Hamburg.


2002

Schilling, S.R., Rost, D.H. & Sparfeldt, J.R. (2002, September). Fachspezifisches Selbstkonzept, Intelligenz und Leistung – Ergebnisse einer Validierungsstudie zum „Differentiellen Selbstkonzept Inventar“. Vortrag auf der 62. AEPF-Tagung, Jena.

Sparfeldt, J., Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2002, September). Akademisches Selbstkonzept oder akademische Selbstkonzepte – Konzipierung eines neuen diagnostischen Verfahrens. Vortrag auf der 62. AEPF-Tagung, Jena.


vor 2002

Schilling, S., Rost, D.H. & Bechtoldt, M. (1998, September). Sind Faulpelze auch nur Angsthasen? Vortrag auf der 58. AEPF-Tagung, Nürnberg.

Schilling, S. (1997, Oktober). Isolierte Einzelkämpfer oder integrierte Klassenkameraden? Vortrag auf der 55. AEPF-Tagung, Berlin.

Projekte

Aktuelle Forschungsprojekte  

  • Bedingungsfaktoren akademischer Procrastination
  • Diagnostik schulischer Selbstkonzepte
  • Fachspezifische Diagnostik von Leistungsängstlichkeit
  • Arbeitsprobleme bei Schüler/innen
  • Langeweile, Begabung und Leistung in Mathematik
  • Pädagogisch-psychologische Begleitung der Hochbegabtenförderung im Saarland
  • Testpsychologische und lehr-lerntheoretische Grundlagen von Prüffragen in der theoretischen Fahrerlaubnisprüfung unter besonderer Berücksichtigung von Prüffragenformaten mit Bildsequenzen
  • Umgang mit Misserfolg in Abhängigkeit von Zielorientierung und Fähigkeitsselbstkonzept


Abgelaufene Forschungsprojekte


    Evaluation einer Fördermaßnahme für Hochbegabte im Saarland