Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

PD Dr. Sabine Glock

Mitarbeiterin am Institut für Bildungsforschung in der School of Education

Arbeitsbereich Pädagogische Diagnostik

E-Mailglock{at}uni-wuppertal.de
Telefon+49 (0)202 439-1781
BüroFZ 02.21
Lise-Meitner-Str. 27-31
42119 Wuppertal

Aktuelles

 

Die Sprechstunde von Frau Glock findet als Videosprechstunde über Zoom statt.

Hier können Sie sich einen Termin reservieren und die genauen Sprechzeiten erfahren.

 

 

Wichtige Informationen zur Modulabschlussprüfung im Modul „Diagnostizieren, Unterrichten, Fördern“ im MEd 11 PO 2012 finden Sie nun im Moodle-Kurs: MAP_DUF.

 

 

/

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

  • Benachteiligung bestimmter Schülergruppen

    • Schüler mit Migrationshintergrund
    • Schüler mit sozio-ökonomischem Status

zur Person

Wissenschaftlicher Werdegang:

 

seit April 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Modulverantwortliche „Interaktion im schulischen Kontext“ im Arbeitsbereich Pädagogische Diagnostik Lehrstuhl Prof. Dr. Susanne Buch, Bergische Universität Wuppertal
Okt. 2016
-
März 2017
Vertretung der Professur für quantitative Methoden der Bildungsforschung, Bergische Universität Wuppertal
2016Habilitation und Erhalt der Venia Legendi im Lehrgebiet Bildungswissenschaften, Bergische Universität Wuppertal
Feb. 2016
-
Sept. 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Pädagogische Diagnostik, Lehrstuhl Prof. Dr. Susanne Buch, Bergische Universität Wuppertal
Okt. 2014
-
Febr. 2016
Vertretung der Professur für empirische Schulforschung, Bergische Universität Wuppertal
 2014Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Bildungsforschung der School of Education
Lehrstuhl: Prof. Dr. Cornelia Gräsel, Bergische Universität Wuppertal 
2010Promotion: „Rauchen ist uncool! Die Repräsentation der verschiedenen Aspekte des Rauchens im Selbstkonzept und ihre Bedeutung für die Veränderung des Verhaltens.“ – Universität des Saarlandes
2009-2014Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Teacher Professionalization and Psychology of Education
Lehrstuhl: Prof. Dr. Sabine Krolak-Schwerdt, Universität Luxemburg
2007 - 2009Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitseinheit Sozialpsychologie
Lehrstuhlvertretungen: Prof. Dr. Dagmar Unz, Prof. Dr. Ralf Rummer, Universität des Saarlandes
2006 - 2007Betreuerin bei der GSE des ASB im Projekt „Duale Ausbildung Bahnhof  Ottweiler“
2006Diplom in Psychologie: „Das Gedächtnis für forensische Personeninformationen bei Vollzugspsychologen“ – Universität des Saarlandes
ausgewählte Publikationen

ausgewählte Publikationen

[vollständige Publikationsliste zum download]

 

Glock, S. & Kleen, H. (in press). The role of preservice teachers’ implicit attitudes and causal attributions: A deeper look into students’ ethnicity. Current Psychology.

Schuchart, C., Glock. S. & Dunkake, I. (2021). The ethnic match between teachers and pupils and in group favouritsm. Social Psychology of Education. https://doi.org/10.1007/s11218-021-09627-w

Glock S. & Pit-ten Cate, I. M. (in press). What’s in a diagnosis? The effect of externalizing and internalizing students´ behavior on preservice teachers’ classroom management and interaction strategies. British Journal of Educational Psychology. doi: 10.1111/bjep.12412

Glock, S. & Kleen, H. (Hrsg.) (2020). Stereotype in der Schule. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Glock, S. & Kleen, H. (2020). Preservice teachers’ attitudes, attributions, and stereotypes: Exploring the disadvantages of students from families with low socioeconomic status. Studies in Educational Evaluation, 67, 100929.

Glock, S. & Schuchart, C. (2020). The ethnic match between students and teachers: Evidence from a vignette study. Social Psychology of Education, 23, 27-50.

Glock, S. (2016). Stop talking out of turn: The influence of students' gender and ethnicity on preservice teachers' intervention strategies for student misbehavior Teaching and Teacher Education, 56, 106-114

Glock, S. & Krolak-Schwerdt, S. (2013). Does nationality matter? The impact of stereotypical expectations on student teachers’ judgments. Social Psychology of Education, 16, 111-127