Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Institut für Bildungsforschung
in der School of Education
Bergische Universität Wuppertal
Vorsitzende des IfB

Besuchsadresse
Raum: FMM.02.08
Rainer-Gruenter-Straße 21
D-42119 Wuppertal

Postanschrift
Gaußstr. 20
D-42119 Wuppertal

Tel.: +49 (0)202 439 1224
Fax: +49 (0)202 439 3164
E-Mail: ifb{at}uni-wuppertal.de

Das Institut für Bildungsforschung (IfB)

Gründung und Entwicklung

Das Institut für Bildungsforschung ist ein Bestandteil der School of Education, die im Jahr 2010 gegründet wurde. Die School of Education, das Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der Bergischen Universität Wuppertal, fungiert als eigenständige Organisationseinheit. Sie unterstützt die Fachbereiche bei den Lehramtsstudiengängen. Dabei übernimmt das Institut für Bildungsforschung die forschungsbezogenen Tätigkeiten und koordiniert die bildungswissenschaftlichen Anteile im Lehramtsstudium.

 

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsfelder des Instituts für Bildungsforschung sind sehr vielseitig und umfassen alle Aspekte des Bildungswesens: Unterricht (Interaktion), Schule (Organisation) und Gesellschaft (System). Vor diesem Hintergrund hat das IfB entsprechende Forschungsschwerpunkte gesetzt. Diese liegen zum einen auf dem Bereich der Lehrerprofessionalität und zum anderen auf den sozialen Ungleichheiten in der Bildungsbeteiligung. Zu diesen Schwerpunkten werden am IfB verschiedene Forschungsprojekte durchgeführt, die von der DFG, vom BMBF sowie mit Landes- und Stiftungsmitteln gefördert werden.

Die Arbeitsbereiche des Instituts kooperieren bei diesen und ähnlichen Fragestellungen und können sich durch ihre unterschiedlichen disziplinären Perspektiven ergänzen. So wird am Institut beispielsweise auch psychologischen und sprachwissenschaftlichen Fragen nachgegangen.

Unterstützt werden die Arbeitsbereiche durch die methodische Expertise der Juniorprofessuren für quantitative und qualitative Methoden. Die neu gegründeten Arbeitsbereiche, die sich mit dem Spracherwerb von Schülerinnen und Schülern mit Zuwanderungsgeschichte und mit den Bedürfnissen von Kindern mit besonderem pädagogischen Förderbedarf beschäftigen, ergänzen die multiperspektivische Ausrichtung des Instituts für Bildungsforschung und runden es ab.