Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Ansprechpartner

Anmeldung für die Graduate School:
Susanne Hesmert

Fragen zum Promotionsverfahren:
Gabriele Prinz

Weitere Anliegen:
Janine Schledjewski (Mitglied des Koordinationsteams der Graduate School)

Nachwuchsförderung: Graduate School of Education

 

Die Graduate School of Education (GSE) ist ein am Institut für Bildungsforschung (IfB) angesiedeltes Graduiertenzentrum zur Vernetzung und Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich in ihren Forschungsarbeiten mit empirischen Fragen der Bildungsforschung befassen.

Durch ein breites Spektrum an regelmäßig angebotenen Maßnahmen und die Bereitstellung digitaler und sozialer Infrastrukturen soll es den Nachwuchswissenschaftler*innen ermöglicht werden, sich untereinander über inhaltliche, methodische und strategische Fragen auszutauschen, Kooperationsbeziehungen aufzubauen, von der methodischen Expertise interner und externer Fachexperten*innen zu profitieren und sich zu vernetzen.

/

Mitgliedschaft und Anmeldeverfahren

Mitglied der GSE können all diejenigen Personen werden, die mit ihrem Promotionsvorhaben an der BUW angesiedelt sind und sich thematisch mit Fragen der empirischen Bildungsforschung befassen. Primär adressiert sind dabei die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen am IfB sowie externe Doktorand*innen, sofern ihr*e Betreuer*in Professor*in bzw. Privatdozent*in am IfB ist. Darüber hinaus können aber auch Promovierende benachbarter Fachbereiche (z. B. aus den Fachdidaktiken) innerhalb der BUW eine (assoziierte) Mitgliedschaft beantragen, sofern eine Nähe zu Themen der empirischen Bildungsforschung gegeben ist.

Die beitragsfreie Mitgliedschaft berechtigt zur Inanspruchnahme von Angeboten der GSE. Zur ihrer Beantragung müssen ein formloser Antrag, sowie eine Promotionsvereinbarung ausgefüllt und mit einem Zeitplan sowie einem Exposé der Dissertation bei Frau Hesmert eingereicht werden.

Eine Mitgliedschaft in der GSE ist NICHT an die Anmeldung als Doktorand*in an der School of Education oder an die Immatrikulation als Promotionsstudent*in im Studierendensekretariat gebunden.

Angebote

/

Moodle-Kurs „IfB Graduate School“ & Mailingliste

Beim Moodle-Kurs „IfB Graduate School“ handelt es sich um die digitale Infrastruktur des Graduiertenzentrums, auf der sowohl Ankündigungen und Materialien zu den verschiedenen Angebotsformen zugänglich gemacht als auch Ansprechpartner*innen für methodische Probleme gefunden und allgemeine Hinweise zu formalen und strategischen Fragen der Promotion gegeben werden. Allen Mitgliedern der GSE wird mit der Anmeldung ein Zugang zur Plattform erteilt. Ebenfalls werden die Mitglieder bei der Anmeldung in die Mailingliste der GSE eingetragen, um sie über aktuelle Angebote zu informieren und es ihnen zu ermöglichen, Anfragen an die Gruppe zu stellen.

Intervisionstreffen

Intervisionstreffen dienen dem allgemeinen, themen- und methodenübergreifenden Austausch der Doktorand*innen untereinander. Dort können individuelle Probleme, die sich im Zusammenhang der Promotion stellen, in einem geschützten Rahmen untereinander besprochen und diskutiert werden.

Je nach Bedarf können Intervisionstreffen entweder zu Beginn des Semesters mit Terminen und Inhalten geplant oder von jedem Mitglied spontan bedarfsorientiert einberufen werden. Alle Mitglieder werden dann über den E-Mail Verteiler der Graduate School informiert und sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Bei Fragen zu Intervisionstreffen wenden Sie sich an Frau Hesmert oder Frau Ziegler.

Doktorandentag

Der Doktorandentag ermöglicht es den Promovierenden, den individuellen Arbeitsstand ihrer Dissertation zu präsentieren, sowie inhaltliche, methodische und strategische Fragen, die sich in unterschiedlichen Stadien des jeweiligen Promotionsprojekts stellen, mit anderen Promovierenden, sowie den Mitarbeiter*innen und Professor*innen am IfB zu diskutieren. Wie bei wissenschaftlichen Tagungen und Kongressen können die Promovierenden ihr Projekt im Rahmen eines kurzen Vortrags vorstellen, gefolgt von einer Diskussion im Plenum. Im Unterschied allerdings zur Präsentation der Arbeit in der breiten wissenschaftlichen Öffentlichkeit einer Tagung, bietet der Doktorandentag einen geschützten Rahmen, bei dem weniger der disziplinäre Diskurs als vielmehr die konstruktive Unterstützung des jeweiligen Forschungsprojekts durch die Rückmeldung der Fachkolleg*innen im Zentrum steht.

Der Doktorandentag findet einmal im Semester, i.d.R. jeweils zum Ende der Vorlesungszeit, ganztägig statt.

Mit Fragen oder Vortragsanmeldungen können Sie sich jederzeit an Frau Hesmert wenden.

Methodenworkshops

Methodenworkshops dienen der bedarfsorientierten forschungsmethodischen Qualifizierung und Unterstützung der Doktorand*innen. Termine und Themen werden in Absprache mit den Mitgliedern der GSE semesterweise festgelegt. Dabei wird versucht, das breite Spektrum der Anwendung findenden methodologischen Ansätze und methodischer Zugänge zu berücksichtigen. So findet i.d.R. zum Ende des Wintersemesters ein Workshop zu Fragen quantitativer Forschung , zum Ende des Sommersemesters ein Workshop zu Fragen qualitativer Forschung statt. Über die Themen und Termine sowie die Anmeldemodalitäten wird rechtzeitig über den E-Mail Verteiler der GSE informiert. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen. Fragen und Themenwünsche in diesem Zusammenhang können an Frau Hesmert adressiert werden.

Forschungswerkstatt

Forschungswerkstätten dienen der kollegialen Beratung und Unterstützung von Doktorand*innen im Prozess der Entwicklung und Bearbeitung von Fragestellungen. Orientiert am Stand und an der Ausrichtung der jeweiligen Promotionsprojekte werden dort Probleme der Erhebung, Aufbereitung und Analyse empirischer Daten besprochen und gemeinsam, am konkreten Datenmaterial, bearbeitet. Dabei steht weniger die theoriegeleitete Einführung in Forschungsmethoden als vielmehr die praxisorientierte Anwendung und Selektion von methodischen Operationen und Verfahren und deren Relationierung zur Gesamtanlage der jeweiligen Studie im Zentrum.

Angeboten werden Forschungswerkstätten von den Professuren am Arbeitsbereich Forschungsmethoden – angekündigt über den E-Mail Verteiler.

Methodensprechstunde

Zur Besprechung individueller methodischer Fragen und Probleme im Rahmen des jeweiligen Dissertationsprojekts können die Mitglieder der GSE die Sprechstunde der (Junior-)Professuren am Arbeitsbereich „Forschungsmethoden der Bildungsforschung“ nutzen. Die bedarfsweise angebotenen Sprechstunden dienen der einzelfallbezogenen Beratung und Unterstützung bei Problemen, die sich im Zusammenhang der Planung oder Durchführung der Datenerhebung oder -analyse stellen können und die besonders dringlich und/oder nicht von übergeordnetem Interesse für die Gruppe der Promovierenden sind.

Terminanfragen können unter Darstellung der jeweiligen Problematik und Erläuterung per E-Mail an Herrn Prof. Dr. Johannes Naumann und Herrn Dr. Igor Osipov (quantitative Methoden) bzw. Herrn Jun.-Prof. Dr. Matthias Herrle (qualitative Methoden) gestellt werden.

Download

Programm der Graduate School of Education

Promotionsvereinbarung 

 

 

Weitere Hinweise/Links

Zentrum für Graduiertenstudien

GustaW

Forschungskolloquium des Instituts für Bildungsforschung

Promovieren am Institut für Bildungsforschung

/

Promotionsverfahren

Promovierende schreiben sich für ihre Promotion an ihrer Fakultät ein. Dies ist NICHT an die Einschreibung als Promotionsstudierender im Studierendensekretariat der Bergischen Universität Wuppertal gebunden und ersetzt diese nicht.

Zur Anmeldung wird der Antrag auf Aufnahme als Doktorand*in ausgefüllt und mit den entsprechenden Unterlagen bei Frau Prinz abgegeben.

Im besten Fall hat die/der Antragsteller*in bereits eine Betreuer*in gefunden. Falls nicht, kann die Antragsteller*in sich eine Betreuungskraft zuteilen lassen. Der Promotionsausschuss prüft die Voraussetzungen. Der/dem Antragsteller*in wird ggf. noch Auflagen mitgeteilt. Insbesondere kann es vorkommen, dass die angehende Doktoranden an promotionsvorbereitenden Studien teilnehmen müssen. Letzteres ist auch der Promotionsordnung zu entnehmen.

Um die Bewertungsphase der Promotion einzuleiten, wird die Eröffnung des Promotionsverfahrens beantragt. Zu dieser Prüfung zählt neben der Dissertation (also dem Schriftstück) eine mündliche Prüfung (Disputation). Zur Eröffnung des Promotionsverfahrens muss nach dem Verfassen der Dissertation ein entsprechender Antrag inklusive der benötigten Unterlagen bei der /dem Vorsitzenden des Promotionsausschusses eingereicht werden. Um ein Promotionsverfahren zu eröffnen, muss im Vorfeld ein Antrag auf Aufnahme als Doktorand*in eingereicht worden sein (s.o.).

Für die Durchführung des Promotionsverfahrens ist der Promotionsausschuss zuständig. Er bestimmt z. B. die Prüfungskommissionen für die einzelnen Promotionsverfahren, die wiederum die Bewertung der Gesamtleistung vornehmen. Als Gesamtleistung zählt hier die Dissertation in Kombination mit der mündlichen Prüfung (Disputation).

Promotionsstudent*in

Promovierende schreiben sich für ihre Promotion beim Studierendensekretariat der Bergischen Universität Wuppertal als Promotionsstudent*in ein.

Als Promotionsstudent*in können sich alle Promovierenden einschreiben, die bereits eine/n Betreuer*in für ihre Qualifikationsarbeit gefunden haben.

Ein Antragsformular (erhältlich über Frau Prinz) ist dem Studierendensekretariat im Zuge der Einschreibung vorzulegen.

Zudem muss eine Bewerbung über das Studierendensekretariat erfolgen.

Den Bewerbungen muss u.a. eine Bestätigung der/des Promotionsbetreuer*in beigefügt werden.

Dokumente zum Download

Für die Promotion am IfB

Promotionsordnung

Antrag auf Aufnahme des Promotionsverfahrens

Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens

 

 

Für die Aufnahme als Promotionsstudent*in

Formular zur Einschreibung

Hinweise des ZGS zur Einschreibung

Promotionen am IfB

/

Abgeschlossene Promotionen

Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Berufsbildungsforschung (Prof. Dr. Sylvia Rahn)


Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Empirische Bildungsforschung (Prof. Dr. Claudia Schuchart)

  • Kemper, Thomas: „Bildungsparitäten von Schülern und Schülerinnen mit Migrationshintergrund"
  • Walde, Anne "Schulpolitik in Städten mit Schülerrückgang. Eine Governance-Analyse am Beispiel von Leipzig und Timisoara“
  • Piel, Sarah: "Realitätsbezüge im Mathematikunterricht als Beitrag zur Reproduktion sozialer Ungleichheit in der Schule? Eine Klärung zur Entstehung des primären Herkunftseffekts"


Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Empirische Schulforschung (Prof. Dr. Kathrin Fussangel)


Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Grundschulforschung (Jun.-Prof. Dr. Claudia Kastens)


Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Lehr-, Lern- und Unterrichtsforschung (Prof. Dr. Cornelia Gräsel)

  • Kahlke, Carolin: "Die Reduzierung von Schülerstereotypen in Schulklassen"
  • Schächt, Annika. "Qualität naturwissenschaftlicher-technischer Lernumgebungen für Kinder und Jugendliche. Die außerschulische Lernumgebung Junior-Uni im Vergleich zur Schule"
  • Schmitz, Anke: "Verständlichkeit von Sachtexten – Eine empirische Studie über die Wirkung der globalen Textkohäsion auf das Textverständnis von Schülerinnen und Schülern“ 
  • Trempler, Kati: "Implementation von Innovationen im Bildungsbereich. Empirische Bildungsforschung zwischen Anwendungsorientierung und Erkenntnisinteresse"
  • Mertens, Sarah: "Die Entwicklung bildungswissenschaftlicher Kompetenzen von Lehramtsstudierenden im Praxissemester – Veränderungsbereiche und Einflussfaktoren“


Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Mehrsprachigkeit in der Schule (Prof. Dr. Sara Hägi-Mead)


Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Methodik und Didaktik in den Förderschwerpunkten Lernen sowie emotionale und soziale Entwicklung (Prof. Dr. Schwab)


Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Pädagogische Diagnostik (Prof. Dr. Susanne Buch)

Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften (Prof. Dr. Friedrich Linderkamp)

  • Lüdeke, Sören: "Stresserleben in Leerbeziehungen bei Jugendlichen mit internalisierenden und externalisierenden Verhaltensproblemen"
  • Przibilla, Bodo: "Attitudes and Definitions of Inclusion: A Teachers Survey"

Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften mit dem Förderschwerpunkt Emotional-soziale Entwicklung (Prof. Dr. Huber)


Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften mit dem Förderschwerpunkt Lernen (Prof. Dr. Michael Grosche)

  • Casale, Raphael Gino: Evaluation eines Instruments zur Verlaufsdiagnostik von SchülerInnenverhalten in inklusiven Settings unter Anwendung der Generalisierbarkeitstheorie im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
  • Lüke, Timo „Die Messung von Einstellungen zu schulischer Inklusion - bestehende Probleme und neue Lösungsvorschläge"


Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Schulpädagogik (apl. Prof. Dr. Petra Buchwald)

  • Morgenroth, Stefanie: "Unter Stress kooperieren – Welche Ressourcen und Stressbewältigungsstrategien sind notwendig? Eine Analyse der drei Formen von Lehrerkooperation: Austausch, Synchronisation und Ko-Konstruktion“
  • Eisele, Florian: "Stress, Coping und Burnout bei Verwaltungsangestellten"
  • Braasch, Martina: "Stressbewältigung in sozialen Online-Netzwerken. Eine empirische Untersuchung von Ressourcen und Coping in Facebook"


Abgeschlossene Promotionen im Arbeitsbereich Forschungsmethoden der Bildungsforschung (Jun.-Prof. Dr. Viola Hartung-Beck, Prof. Dr. Richter)