Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Projekt

Optimierung von Implementationsstrategien bei innovativen Unterrichtskonzeptionen am Beispiel von „Chemie im Kontext“

 

Leitung und MitarbeiterInnen:
Prof. Dr. Cornelia Gräsel
Kathrin Fußangel (Dipl. Psych.)
Judith Schellenbach-Zell, M.A.
Matthias Rürup

Projektbeschreibung:
Im Rahmen der jüngsten Diskussionen zur Qualität von Schule und Unterricht richtet sich der Blick zunehmend auf den naturwissenschaftlichen Unterricht. Hier wird über folgende Probleme diskutiert:

  • der Unterricht ist zu wenig auf Verstehen und Wissensanwendung ausgerichtet
  • die verwendeten Unterrichtsmethoden weisen wenig Abwechslung auf
  • das Interesse der Lernenden an Naturwissenschaften nimmt mit Dauer der Schulzeit ab
  • cross-curriculare Kompetenzen wie z.B. Fähigkeiten des selbstgesteuerten Lernens und des kooperativen Lernens werden vernachlässigt

Chemie im Kontext versucht, neue Wege hinsichtlich der Unterrichtsgestaltung und deren Verbreitung zu beschreiten. Die Konzeption „Chemie im Kontext“ stützt sich auf drei Pfeiler:
Kontextorientierung: die behandelten Themen zeigen einen deutlichen Bezug zu Alltags- und Anwendungssituationen

Vernetzung von Basiskonzepten: allgemein gültige Prinzipien (z.B. Stoff-Teilchen-Konzept), die in den Kontexten sichtbar werden

Unterrichtsgestaltung: CHiK gibt Anregungen, wie Lehrkräfte den Unterricht abwechslungsreich gestalten können

Am Projekt nehmen 12 Bundesländer mit ca. 240 Lehrkräften teil. Sie bilden Arbeitsgruppen (Lerngemeinschaften) mit Fachleuten aus der Lehrerbildung und der universitären Schulforschung, der Lehrerfortbildung und der Schulaufsicht. Diese Arbeitsgruppen arbeiten gemeinsam an der schulischen Umsetzung und Evaluation (selbst-)formulierter Ziele und damit an einer kontinuierlichen Weiterentwicklung des Unterrichts.


Erste Ergebnisse zur Implementation von CHiK
Die Lehr- Lernaktivitäten haben zugenommen

  • Lehrer halten CHiK für praktikabel
  • Schüler nehmen mehr am Unterricht teil
  • Die Lernatmosphäre hat sich verbessert
  • Die fächerübergreifende, unterrichtsbezogene Kooperation steigt an

Aufgrund der guten Resonanz wird CHiK nun um drei Jahre verlängert. CHiK-Transfer startet im Oktober 2005. Kooperationspartner sind die Universitäten Oldenburg und Dortmund sowie das IPN in Kiel.

Laufzeit: 2002-2008

Drittmittelgeber: BMBF

Veröffentlichungen
Bennett, J., Gräsel, C., Parchmann, I. & Waddington, D. (in Druck). Context-based and conventional approaches to teaching chemistry: Comparing views. International Journal of Science Education.

Gräsel, C. & Parchmann, I. (2004). Implementationsforschung - oder: der steinige Weg, Unterricht zu verändern. Unterrichtswissenschaft, 33, 196-213.

Eilks, I., Parchmann, I., Gräsel, C. & Ralle, B. (2004). Changing teachers' attitudes and professional skills by involving them into projects of curriculum innovation in Germany. In B. Ralle & I. Eilks (Eds.), Quality in practice-oriented research in Science Education (pp. 29-40). Aachen: Shaker.

Fey, A., Gräsel, C., Puhl, T. & Parchmann, I. (2004). Implementation einer kontextorientierten Unterrichtskonzeption für den Chemieunterricht. Unterrichtswissenschaft, 33, 238-256.

Gräsel, C. & Parchmann, I. (2002). Chemical education research from the perspective of general research on teaching and learning. In B. Ralle & I. Eilks (Hrsg.), Research in Chemical Education – what does this mean? Proceedings of the 16th symposium on Chemical Education (S. 17 – 26). Aachen: Shaker.