Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Schoolwide Positive Behavior Support for Mental Health (SESAME)

Leitung

Prof. Dr. Gino Casale (Bergische Universität Wuppertal)

Prof. Dr. Thomas Hennemann (Universität zu Köln)

Dr. Johanna Krull (Universität zu Köln)

 

Leitung und Mitarbeiter*innen am Standort Wuppertal

Prof. Dr. Gino Casale

Wiss. Mit. Johannes Weber

 

Projektbeschreibung

Schätzungsweise jede*r fünfte Schüler*in zeigt bedeutsame Beeinträchtigungen in der psychosozialen Gesundheit (z. B. Kieling u. a., 2011; Ravens-Sieberer u. a., 2016). Diese Probleme nehmen einen enormen negativen Einfluss auf die akademische sowie die emotionale und die soziale Entwicklung der betroffenen Schüler*innen. Zudem gehen diese oft mit schulischem Misserfolg und sozialer Exklusion einher (Krull, Wilbert & Hennemann, 2018; Reid, Gonzalez, Nordness, Trout & Epstein, 2004; Reinke et al., 2008). Die Probleme der Schüler*innen stellen gleichzeitig auch für das pädagogische Personal eine enorme Herausforderung dar (Avramidis & Norwich, 2002).

Eine Lösung bieten schulische Präventionsangebote, die ganzheitlich und schulweit ausgerichtet sind. Sie können dabei nachweislich zu einer Verbesserung der psychosozialen Gesundheit bei Schüler*innen führen und somit sowohl den Bildungserfolg, als auch die soziale Teilhabe unterstützen.

Der Ansatz des Schoolwide Positive Behavior Support (SW-PBS) stellt einen solchen schulweit ausgerichteten Präventionsansatz dar. Dabei wird ein konzeptioneller Rahmen geschaffen, welcher systemische und individuelle Strategien zur Diagnostik und Förderung wichtiger emotionaler, sozialer und akademischer Kompetenzen beinhaltet und somit ein sicheres Lehr- und Lernumfeld für Schüler*innen, pädagogisches Personal und weitere beteiligte Akteure schafft (Horner u. a., 2004). Studienergebnisse weisen auf positive Effekte auf das Verhalten von Schüler*innen (z. B. eine Reduktion internalisierender Verhaltensprobleme; Lane, Wehby, Robertson & Ann Rogers, 2007) sowie auf schulsystemimmanente Faktoren (z. B. die Zufriedenheit pädagogischer Fachkräfte; Farkas u. a., 2012; Sanetti & Collier-Meek, 2015) des Ansatzes hin.

In unserem Projekt Schoolwide Positive Behavior for Mental Health (SESAME) adaptieren wir den vorgestellten Ansatz des SW-PBS zur Förderung der psychosozialen Gesundheit in Sekundarschulen für verschiedene europäische Kontexte.

Durch das SESAME-Modell soll ein kultursensibler und APP-unterstützer Präventionsansatz für verschiedene europäische Kontexte zur Verfügung gestellt werden, welcher die psychosoziale Gesundheit der Schüler*innen verbessert, die Belastung des pädagogischen Personals reduziert und das System Schule als lern- und entwicklungsförderliche Bildungsumwelt gestaltet.

In diesem Kontext werden folgende Projekteziele verfolgt:

  1. Eine kultursensible und technologisch fortschrittliche Adaptation des SW-PBS für Sekundarschulen in verschiedenen europäischen Kontexten;

  2. Die Entwicklung einer innovativen Fortbildungsreihe für pädagogische Fachkräfte in der Inklusion auf Basis von SW-PBS;

  3. Die Entwicklung einer SESAME-APP zur erfolgreichen Implementation der SW-PBS Methoden;

  4. Die Implementierung und Pilotierung des SESAME-Modells in Sekundarschulen.


 

Durch die Implementation des SESAME-Modells erhoffen wir uns Verbesserungen auf drei schulischen Ebenen.

  1. Die Ebene der Schuladministration (v. a. verbessertes Schulklima, zunehmende Digitalisierung)

  2. Die Ebene des pädagogischen Personals (v. a. Kompetenzzuwachs in der Prävention von und im Umgang mit psychosozialen Problemen, erhöhte Berufszufriedenheit)

  3. Die Ebene der Schüler*innen (v. a. Verbesserung der psychosozialen Gesundheit und der sozialen Integration, Reduktion von Stressempfinden, Abbau von Dropout-Raten).


 

 

Quellen

Avramidis, E. & Norwich, B. (2002). Teachers' attitudes towards integration/inclusion: a review of the literature. European Journal of Special Needs Education, 17(2), 129-147.

Farkas, M. S., Simonsen, B., Migdole, S., Donovan, M. E., Clemens, K. & Cicchese, V. (2012). Schoolwide Positive Behavior Support in an Alternative School Setting: An Evaluation of Fidelity, Outcomes, and Social Validity of Tier 1 Implementation. Journal of Emotional and Behavioral Disorders, 20, 275–288.

Horner, R. H., Sugai, G., Todd, A. W. & Lewis-Palmer, T. (2004). Schoolwide Positive Behavior Support: An Alternative Approach to Discipline in Schools. In L. M. Bambara & L. Kern (Hrsg.), Individualized Supports for Students with Problem Behaviors. Designing Positive Behavior Plans (S. 359–390). New York: Guilford Publications.

Kieling, C., Baker-Henningham, H., Belfer, M., Conti, G., Ertem, I., Omigbodun, O., Rohde, L.A., Srinath, S., Uluer, N. & Rahman, A. (2011). Child and adolescent mental health worldwide: evidence for action. Lancet, 378(9801), 1515–1525.

Krull, J., Wilbert, J. & Hennemann, T. (2018). Does social exclusion by classmates lead to behavior problems and learning difficulties or vice versa? A cross-lagged panel analysis. European Journal of Special Needs Education, 33(2), 235–253.

Lane, K. L., Wehby, J. H., Robertson, E. J. & Ann Rogers, L. (2007). How Do Different Types of High School Students Respond to Schoolwide Positive Behavior Support Programs? Characteristics and Responsiveness of Teacher-Identified Students. Journal of Emotional and Behavioral Disorders, 15, 3–20.

Ravens-Sieberer, U., Klasen, F., & Petermann, F. (2016). Psychische Kindergesundheit - Ergebnisse der BELLA-Kohortenstudie. Kindheit und Entwicklung, 25(1), 4-9.

Reid, R., Gonzalez, J. E., Nordness, P. D., Trout, A. & Epstein, M. H. (2004). A meta-analysis of the academic status of students with emotional/behavioral disturbance. The Journal of Special Education, 38(3), 130-143.

Reinke, W. M., Herman, K. C., Petras, H. & Ialongo, N. S. (2008). Empirically Derived Subtypes of Child Academic and Behavior Problems: Co-Occurrence and Distal Outcomes. Journal of Abnormal Child Psychology, 36(5), 759–770.

Sanetti, L. M. H. & Collier-Meek, M. A. (2015). Data-Driven Delivery of Implementation Supports in a Multi-Tiered Framework: A Pilot Study. Psychology in the Schools, 52, 815–828.

 

Laufzeit

09/2019 – 03/2022

 

Finanzierung

Pädagogischer Austauschdienst in der Nationalen Agentur der Europäischen Union (Erasmus+, Strategische Partnerschaften)